zur Navigation springen

Handball : 28:27 – Tim Daus Leger entfacht Jubel im Alt Duvenstedter Lager

vom
Aus der Redaktion der Landeszeitung

Der Oberliga-Aufsteiger feiert beim VfL Bad Schwartau II einen 28:27-Erfolg.

Oberliga-Aufsteiger TSV Alt Duvenstedt kann nicht nur in den eigenen vier Wänden eine couragierte Vorstellung abliefern. Die Handballer von Trainer Thomas Carstensen trumpfen auch in fremden Gefilden auf. Die Ochsentour durch die Schleswig-Holstein-Liga scheint das Team in sich gefestigt zu haben. Bei der Zweitliga-Reserve des VfL Bad Schwartau holte der TSV gestern Abend einen 28:27 (13:15)-Sieg. Carstensen gab sich erleichtert nach Schlusspfiff. Denn nicht alles war Gold, was glänzte: „In der Summe waren wir nicht gut. 40 Minuten lang haben wir zu viele Fehler gemacht. Aber ich bin froh, dass wir uns in der zweiten Halbzeit gesteigert haben. Das waren zwei Big Points.“

In den ersten 30 Minuten waren die Gäste noch weit entfernt von einem Auswärtssieg. Der VfL dominierte die Begegnung, führte zur Pause mit zwei Toren Unterschied. Bemerkbar machte sich vor allem die Abwesenheit von Stammkraft Marian Palkus, der sich beim Abschlusstraining am Donnerstag am Arm (Fleischwunde) verletzte. Tobias Harder und Kim Reiter, zweitliga-erprobte Rückraumschützen beim VfL II, wussten die Lücken in der inkonsequenten Alt Duvenstedter Abwehr auszunutzen. Nach dem Wechsel wurde es besser. Thomas Carstensen griff in die Trickkiste, beorderte Christian Eichstädt an den Kreis und Thomas Höpfner auf die Position des Regisseurs – eine taktische Maßnahme, die gegen die offensive Bad Schwartauer Deckung fruchtete. Die Kombinationen liefen flüssiger. Bemerkenswert war die Leistung der Flügelzange: Tim Dau (6) auf Links und Ference Buechler (4) auf Rechts trugen mit ihren Toren erheblich zum Auswärtserfolg bei.

Hinzu kam, dass auch die Defensive eine Schippe Aggressivität drauflegte. Tobias Müller machte gegen Harder dicht, Tim Frahm hielt Reiter in Schach. Am Ende wurde es dramatisch. Der VfL glich zum 27:27 aus. Noch sechs Sekunden standen auf der Uhr. Keeper Norman Koch schleuderte das Spielgerät zur Mitte. Von dort brachte Christian Eichstädt den Ball zu Tim Dau, der per Leger zum Endstand vollendete. Der Rest war Alt Duvenstedter Jubel.

TSV Alt Duvenstedt: Klapdor (1. - 15.), Koch (ab 15.), Quarck (n.e.) - Eichstädt (4/1), Höpfner (2), Voß (3), Hagge (4), Koslowski, Dau (6), Frahm (2), Schwarz (2), Buechler (4), N. Petersen, Müller (1).

 

 

 

Karte
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert