zur Navigation springen

Fußball-Verbandsliga Nord-Ost : 2:1 - Der BTSV ist gerettet

vom

Sven Berndt schießt seine Elf in der Schlussminute zum Klassenerhalt.

shz.de von
erstellt am 21.Mai.2013 | 07:22 Uhr

Büdelsdorf | Der Büdelsdorfer TSV ist am Ziel: Nach einem schwer erkämpften 2:1 (0:0)-Erfolg über die SG SVE Comet Kiel hat die Truppe von Michael Rohwedder den Klassenerhalt in der Fußball-Verbandsliga Nord-Ost sicher. Die Freude über den Last-Minute-Treffer von Sven Berndt zum spielentscheidenden 2:1 (90.) kannte keine Grenzen, denn damit war es erstmals seit Abschaffung der Bezirksligen einem Aufsteiger aus dem Kreis Rendsburg-Eckernförde gelungen, sich in der Verbandsliga zu halten. "Ich bin sehr stolz auf meine Mannschaft. Insbesondere die Art und Weise, wie sie in dieser so wichtigen Partie nach dem Rückstand (64.; d. Red.) zurückgekommen ist, hat mir unglaublich imponiert", bilanzierte Büdelsdorfs Übungsleiter.

Der Gastgeber diktierte die erste Halbzeit und hatte folgerichtig auch die Mehrzahl an brauchbaren Chancen. Kevin Wardin (20.) aus 16 Metern, und Sven Reiser mit einem Alleingang (24.) besaßen gute Einschussmöglichkeiten, ehe Keeper Christian Fanter den einzigen Hochkaräter der Gäste vor der Pause zunichte machte, indem er einen Foulelfmeter von Dennis Jäger glänzend parierte (27.). Ansonsten spielte der BTSV weiter druckvoll nach vorne, vergaß dabei aber seine durchaus aussichtsreichen Gelegenheiten zu verwerten. Niklas Knutzen scheiterte an Comets Schlussmann Oliver Graucob (28.), Reiser (37.) und wiederum Knutzen (42.) verfehlten mit ihren Distanzschüssen das Kieler Gehäuse nur denkbar knapp, so dass es letztlich torlos in die Kabine ging.

Im zweiten Durchgang entwickelte die Elf von Spielertrainer Steve Frank, der in der 80. Minute wegen wiederholtem Foulspiel vorzeitig zum Duschen geschickt wurde, mehr Zug nach vorne. Allerdings war der von Felix Kock und Timo Ruge gut organisierte BTSV-Abwehrverbund nur selten in ernsthafte Schwierigkeiten zu bringen. Darüber hinaus stand mit dem erst 18-jährigen Matteo Philippsen ein für sein Alter schon unglaublich abgeklärter Sechser davor, der mit seiner immensen Laufarbeit den "Staubsauger" gab. In der 64. Minute schien das Unheil für die Hausherren allerdings seinen Lauf zu nehmen: Ruge konnte sich im Strafraum nur mit einem Foul wehren. Den fälligen Schuss vom Punkt verwandelte Florian Tinnemann zum 0:1.

Büdelsdorfs Trainer bewies anschließend jedoch ein goldenes Händchen, als er mit Florian Voigt und Berndt die Torschützen zum 1:1 (76.) und 2:1 (90.) einwechselte. "Am Ende war es eine Riesen-Genugtuung für uns alle", jubelte Rohwedder, der seinem Team Aufbleiben bis zum Morgengrauen verordnete, während er sich selbst mit einem guten "Verbandsliga-Tropfen" auf seine Couch zurückzog. Büdelsdorfer TSV: Fanter - Burath, Kock, Ruge, Drews (46. Lehmann), Bornholdt, Reiser, Knutzen, Wardin (70. Voigt), Philippsen, Henke (82. S. Berndt).

SR: Reichardt (Husum). - Zuschauer: 120.

Tore: 0:1 Tinnemann (64.), 1:1 Voigt (77.), 2:1 Berndt (90.).

Gelb-Rote Karte: Frank (80., wdh. Foul, SG SVE/Comet).

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen