zur Navigation springen

TSV Alt Duvenstedt : 18:20 - Da geht noch was

vom

Hinspiel zum Aufstieg in die Handball-Oberliga der Männer: TSV Alt Duvenstedt unterliegt in Esingen mit zwei Treffern. Rückspiel am Sonntag.

shz.de von
erstellt am 10.Mai.2013 | 08:14 Uhr

Tornesch | Da geht noch was! Im Kampf um den möglichen freien Platz in der Handball-Oberliga der Männer musste der TSV Alt Duvenstedt beim Hamburger Vizemeister TuS Esingen zwar eine 18:20 (8:10)-Niederlage einstecken, geht aber dennoch zuversichtlich ins Rückspiel. "Wir waren besonders in den ersten dreißig Minuten zu nervös und haben einfach zu viele Fehler gemacht", glaubt Duvenstedts Trainer Thomas Carstensen aber fest daran, diese Fehler abstellen zu können, um die Zwei-Tore-Hypothek im Rückspiel am Sonntag (17.30 Uhr) in eigener Halle wettzumachen.

"Es war ein Spiel zweier starker Abwehrreihen und der Torhüter", lobte der Duvenstedter Coach seinen Keeper Norman Koch, der zahlreiche gute Paraden zeigte. Einen starken Auftritt legte auch Tim Frahm hin. Frahm kümmerte sich vorwiegend um den Esinger Spielmacher Till Klügel, der vom Zweitligisten SV Henstedt-Ulzburg zum TuS Esingen kam, aber dem Spiel der Randhamburger nicht wie vom Gastgeber erhofft, seinen Stempel aufdrücken konnten. Der Auftakt in die Partie verlief nicht nach dem Wunsch der Trainers. Der TSV Alt Duvenstedt startete behäbig und lag schnell mit 1:4 zurück. "Wir haben in der ersten Halbzeit einfach mehr Fehler als Esingen gemacht", befand Carstensen. Seine Mannschaft kämpfte sich zwar nach dem 1:4 auf 5:5 heran, musste die Gastgeber aber kurz darauf wieder auf 8:5 ziehen lassen. Die Hausherren nutzten ihre Chancen im ersten Abschnitt einfach konsequenter aus und kamen durch Gegenstöße immer wieder gefährlich vor das Duvenstedter Tor. Duvenstedt aber hielt dagegen und kam zur Pause wieder auf 8:10 heran. "Wir haben in der Halbzeit die Fehler angesprochen. Nach dem Wechsel lief es dann besser", konnte der Duvenstedter Coach schon nach 38 Minuten den 12:12-Ausgleich registrieren.

Fortan ging es Tor um Tor. "Wir hatten in dieser Phase einige Male die Chance, selbst in Führung zu gehen, doch es wollte einfach nicht klappen", haderte Thomas Carstensen ein wenig mit dem nötigen Quäntchen Glück. Bis zum Stand von 17:17 lagen die Teams gleichauf. Als der TSV Alt Duvenstedt dann eine Zwei-Minuten-Strafe kassierte, nutzte Esingen diese Überzahl, um sich wieder mit zwei Toren abzusetzen und dann den knappen Vorsprung über die Zeit zu retten.

Bis zum Sonntag haben die Duvenstedter jetzt Zeit, zu regenerieren und sich auf das Rückspiel vorzubereiten. Gelingt es, in der Abwehr erneut eine so stabile Vorstellung abzuliefern und zudem in der Offensive druckvoll und konsequent abzuschließen, stehen die Chancen nicht so schlecht, das Duell noch zu drehen und mit einem dementsprechenden Sieg den Sprung in die Oberliga zu schaffen.TSV Alt Duvenstedt: Koch, S. Höpfner - Frahm (2), Koslowski (2), Fröse, Dau, Schwarz (4), Eichstedt (5/2), Fischer (1), Palkus (1), Hagge (1), Voß (1), T. Höpfner (1/1).

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen