Handball SH-Liga : Bredstedter TSV und HSG SZOWW vor Saison mit vielen Unbekannten

Die HSG SZOWW in der Saison 2020/21. Das Ziel ist der Klassenerhalt.
Die HSG SZOWW in der Saison 2020/21. Das Ziel ist der Klassenerhalt.

Neuer Modus, personelle Veränderungen, Corona – die NF-Teams müssen in der SH-Liga flexibel sein.

Avatar_shz von
25. September 2020, 15:35 Uhr

Ohrstedt/Bredstedt | Für Nordfrieslands SH-Liga- Handballer endet am Sonnabend eine lange Punktspielpause. Sowohl der Bredstedter TSV als auch die HSG SZOWW bestreiten zum Start der Saison 2020/21 Heimspiele.

BREDSTEDTER TSV

Trainer Thorsten Schella kann schwer einschätzen, was die neue Saison dem Bredstedter TSV bringt. „Bei allen Mannschaften hat sich personell einiges getan. Es gab kaum Vorbereitungsturniere, bei denen man kommende Gegner sehen konnte“, sagt Schella, der dennoch ein klares Ziel hat. „Ich gehe davon aus, dass der HC Treia/Jübek der Topfavorit in unserer Gruppe ist und wir mit Hürup II um den zweiten Platz spielen.“ Der würde den Einzug in die Aufstiegsrunde bringen, die Schella gern erreichen will:

Dann können wir die Saison entspannt weiterspielen. Thorsten Schella
 

Die Plätze drei bis fünf und damit die Abstiegsrunde („das würde stressig werden“) will er unbedingt vermeiden.

Das erste Heimspiel am Sonnabend (18 Uhr) gegen die HSG Holsteinische Schweiz wird gleich zum Prüfstein für die Bredstedter Pläne: „Das ist eine Mannschaft, die wir hinter uns lassen müssen“, sagt Schella.

Thorsten Schella geht in seine zweite Saison als Trainer des Bredstedter TSV.
Jürgen Sieg
Thorsten Schella geht in seine zweite Saison als Trainer des Bredstedter TSV.
 

Der BTSV hat sein Team im Wesentlichen zusammengehalten, muss aber den Abgang von Top-Torjäger Lasse Sörensen kompensieren. „Das bedeutet definitiv eine Schwächung“, meint Schella, sieht aber auch Chancen. Im besten Fall wird sein Angriff schwerer berechenbar. „Die Verantwortung muss sich verteilen. Man kann den Ball nicht mehr zu Lasse spielen nach dem Motto: Der macht das schon.“

Vielversprechende Talente

Ein Gewinn ist Jonas Jürgensen vom TSV Sieverstedt. „Er ist gelernter Kreisläufer, kann aber auch im Rückraum spielen und er verstärkt unsere Abwehr ungemein“, freut sich Schella über neue Möglichkeiten. Viel verspricht er sich auf lange Sicht von den Talenten Lev Jorve Kinsky in der Rückraummitte und Fynn Mommsen im Tor, will die beiden Zugänge aus der eigenen Jugend aber zunächst nicht unter Druck setzen.

In sechs Testspielen hat der BTSV-Coach schon einen positiven Eindruck von seinem Team gewonnen. In der Vorbereitung wurde viel am Tempospiel gearbeitet, auch im Positionsangriff soll der Ball schneller laufen. Und die Abwehr soll einen Tick offensiver agieren. „Es läuft schon ganz gut“, meint Schella, bricht aber nicht in Euphorie aus. „Voriges Jahr hatten wir eine Mega-Vorbereitung und dann eine schwierige Hinserie.“

Vor allem hofft Schella, dass sein schmaler Kader von Verletzungen verschont bleibt: „Viel darf uns da nicht passieren.“

Abgänge: Alexander Görtzen (BTSV II), Mattes Paulsen (Handballpause), Johannes Lassen, Lasse Sörensen (beide HSG Nord-NF II)
Zugänge: Jonas Jürgensen (TSV Sieverstedt), Lev Jorve Kinsky, Fynn Mommsen (beide eigene Jugend)
Tor: Lasse Hansen, Fynn Mommsen
Feld: Rune Alexander Jordans (LA), Steffen Kotzan (LA), Christopher Noel Kinsky (RA), Melf Niklas Voigt (RL), Dorian Nissen (RL), Mats Beyer (RM), Lev Jorve Kinsky (RM), Thies Petersen (RM), Blaik Jordans (RR), Leif Petersen (RR), Björn Enewaldsen (KL), Jonas Jürgensen (KL)


HSG SZOWW

Arne Jessen und Kai Flatterich, die in ihre zweite Saison als Trainer der HSG SZOWW gehen, blicken mit gemischten Gefühlen auf die kommenden Monate. „Ich bin noch etwas misstrauisch und skeptisch, ob alles durchgezogen werden kann“, sagt Jessen. Auch sportlich ist nicht ganz klar, wo der Aufsteiger der Vorsaison, der zum Zeitpunkt des Saisonabbruchs den ersten Nichtabstiegsplatz belegte, steht. „Wir hatten eine Vorbereitung mit Höhen und Tiefen“, blickt Jessen zurück und formuliert das Saisonziel: „Der Klassenerhalt.“

Gleich die ersten beiden Vorrundenspiele gegen die Aufsteiger SG Oeversee/Jarplund-Weding (Sonnabend, 17.15 Uhr in Ohrstedt) und den MTV Lübeck (3. Oktober) seien Endspiele. „Die Aufsteiger wollen wir auf jeden Fall hinter uns lassen“, sagt Jessen. Zudem werden die Punkte aus den direkten Duellen mit in die Abstiegsrunde genommen. Die Aussichten auf einen Top-Zwei-Platz und die Qualifikation für die Aufstiegsrunde erscheinen angesichts der Klasse des MTV Herzhorn und des TuS Aumühle-Wohltorf gering. Aber:

Wir haben ein Jahr wertvolle SH-Liga-Erfahrung. Arne Jessen
 

Er und Flatterich waren schon vor Saisonbeginn als Improvisationskünstler gefragt. Spielmacher Gunnar Sokoll fällt mit einer Sprunggelenksverletzung vorerst aus, Fynn Kähler und Kevin Schnettler haben mit Schulterproblemen zu kämpfen, auch der Körper von Hans Kaphengst spielt nicht mehr zu 100 Prozent mit. Shooter Nico Hollmer wird nach einer Kreuzband-Operation im Januar behutsam aufgebaut. „Ihn wollen wir erst am Jahresende ins Rennen schmeißen“, kündigt Jessen an.

Teamgeist und Leidenschaft als Schlüssel

Trotz der personellen Probleme – dazu gehört auch die Tatsache, dass kein gelernter Kreisläufer im HSG-Kader steht – ist ihm nicht bange. „Wir haben eine gute Mischung aus jung und alt“, meint Jessen. Beeindruckt ist er von den aufgerückten A-Jugendlichen Jorge Jarasinski und Mikael Pieper: „Die beiden sind mehr als Ergänzungen, sie helfen uns richtig weiter.“ Das gelte auch für Nils Glöe, der von Kreisoberligist HSG Jörl-Viöl kam. „Er hat Bock zu lernen und sich zu quälen“, so Jessen.

Teamgeist und Leidenschaft – das sollen bei der HSG SZOWW die Schlüssel zu einer erfolgreichen Saison werden. Helfen sollen auch die Zuschauer. Bei den Heimspielen in Ohrstedt sind 70 zugelassen, in Ostenfeld 50.

Abgänge: Malte Jensen (Karriereende), Lennard Schülte-Südhoff (TSV Mildstedt)
Zugänge: Nils Glöe (HSG Jörl-Viöl), Oke Glöe-Carstensen, Jorge Jarasinski, Mikael Pieper (alle eigene A-Jugend), Thies Johannsen (Auslandsaufenthalt beendet)
Tor: Hendrik Janssen, Maurice Bastian, Oke Glöe-Carstensen
Feld: Tim Hansen (LA), Kim-Erik Jacobs (LA), Mirco Lorenzen (RA), Boris Hohnsbehn (RA), Malte Petersen (RA), Fynn Kähler (RL/RM), Kevin Schnettler (RL), Pelle Clausen (KL ), Nils Glöe (RL), Hans Kaphengst (RM), Gunnar Sokoll (RM), Jorge Jarasinski (RM), Mikael Pieper (RL/KL), Nico Hollmer (RL), Kjell Fuchs (RR), Thies Johannsen (RL/RR)
Trainer: Kai Flatterich und Arne Jessen (im 2. Jahr)
Betreuer: Timo Wendt
Physio: Nadine Knoch
zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen