zur Navigation springen

Fussball-SH-Liga : Zu viel Stückwerk: PSV verliert gegen den Heider SV

vom
Aus der Redaktion des Holsteinischen Couriers

Keineswegs überzeugendes Gästeteam nimmt einen „Dreier“ von der Stettiner Straße mit.

shz.de von
erstellt am 21.Okt.2013 | 09:00 Uhr

Beim Fußball-SH-Ligisten Polizei-SV Union läuft es aktuell einfach nicht. Vor der enttäuschenden Kulisse von nur 113 zahlenden Zuschauern gab es gegen den Heider SV erneut keine Punkte. Die „Ordnungshüter“ unterlagen nach einer schwachen Leistung daheim mit 1:2 (0:1) und rutschten dadurch auf Rang 5 in der Tabelle ab.

In einer niveauarmen Partie klingelte es dabei gleich in der ersten nennenswerten Szene, als Heides Marvin Baese das Leder unbedrängt am Fünfmeterraum nach einem Eckball von Yannic-Lukas Petersen einnickte (12.). Erst nach einer halben Stunde investierten die „Polizisten“ mehr. Nach einem schnellen Gegenstoß legte Patrick Fürst quer auf Christian Scheinpflug, dessen Abschluss von Gästeakteur Chris Marco Hoffmann auf der Linie geklärt werden konnte (33.). Dadurch, dass der PSV häufig weit aufgerückt war und die Viererkette mehrmals im Stich gelassen wurde, ergaben sich für den „kleinen HSV“ aussichtsreiche Kontersituationen, an deren Ende es aber an guten Abschlüssen mangelte. Beim PSV wurde es indes selten bis gar nicht zwingend. Stückwerk war angesagt. Erst als Verteidiger Felix Schulz einen „Sahnepass“ aus der Schublade holte und damit Marinko Ruzic bediente, klingelte es. Denn Fürst hatte keine Mühe, den Querpass von Ruzic zum 1:1 einzuschieben (64.). Bei zwei Großchancen verpassten es der eingewechselte Dominik Ulrich (75.) und Scheinpflug (76.), dem Spiel eine komplette Wende zu geben. Doch beide schossen über das Heider Tor. Das Auslassen dieser Gelegenheiten sollte sich rächen, als sich Abwehrmann Marcel Pinkert den Ball von Heides Ahmed Badrhan am eigenen Fünfmeterraum abnehmen ließ, anstatt ihn zu klären. Badrhan bediente den aufgerückten Sebastian Sältz, der zum 1:2 traf (84.). Marx Borwieck hätte gar noch das dritte Tor für die Schwarz-Weißen nachlegen können, traf aber nur den Pfosten (90./+2).

PSV-Trainer Patrick Nöhren war nach dem Abpfiff bedient: „Gegen so eine schwache Heider Mannschaft hätten wir gewinnen müssen. Wir waren nicht gut, aber das bessere Team. Auch hätten wir das 2:1 erzielen müssen.“

Polizei-SV Union Neumünster – Heider SV 1:2 (0:1)

Polizei-SV Union Neumünster: Spantig - Siedschlag, Pinkert, F. Schulz, Bock - Möller, Gülbay - Fürst (73. Ulrich), Khemiri (46. Ruzic), Soranno (46. Hasler) - Scheinpflug.
Heider SV: Schmedemann - Müller, V. Hardock (46. Quade), Sältz, Lafrentz - Peters, Hoffmann - Mittelbach (78. Badrhan), Baese (85. Borwieck), Hass - Ladendorf.

Beste Spieler: Fehlanzeige - Sältz, Lafrentz, Hass, Hoffmann. – Schiedsrichter: Petersen-Lund (Hartenholm). – Zuschauer: 113 zahlende. – Tore: 0:1 Baese (12.), 1:1 Fürst (64.), 1:2 Sältz (84.). – Nächster PSV-Gegner: Heikendorfer SV (A/Sonntag, 14 Uhr).

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen