zur Navigation springen

Badminton : WM-Einsatz im fernen Südamerika

vom
Aus der Redaktion des Holsteinischen Couriers

Die beiden Wittorfer Bjarne Geiss und Jan Colin Völker starten ab heute bei den U 19-Titelkämpfen in Peru.

Wenn ab heute die U 19-Weltmeisterschaften im peruanischen Lima starten, sind mit Bjarne Geiss und Jan Colin Völker gleich zwei Badmintonspieler von Blau-Weiß Wittorf mit am Start. Nach einer intensiven Vorbereitung und zwei Testländerspielen gegen Frankreich geht es für die beiden Nachwuchsspieler auch dank lokaler Unterstützung zunächst im Mannschaftswettbewerb um Punkte, bevor beide ihre Schläger noch in den Individualturnieren schwingen.

Während es für Geiss nach Malaysia im Vorjahr nun schon die zweite WM dieser Art ist, startet Völker das erste Mal auf diesem Niveau. Im Mannschaftswettbewerb wollen die beiden Norddeutschen bei einer Platzierung für Deutschland unter die 16 besten Teams der Welt helfen. Auf Grund einer Neuauslosung, beim ersten Versuch wurde die Dominikanische Republik vergessen (!), trifft Deutschland in der Gruppenphase heute auf Ungarn und Kolumbien, bevor es gegen Frankreich und Honkong weitergeht. Frankreich, aktuell EM-Dritter, war gerade doppelter Sparringspartner der Schwarz-Rot-Goldenen in der Vorbereitung (jeweils 5:2 für die Franzosen).

Bei den Individualwettbewerben will Geiss neben dem Herrendoppel mit Völker auch im Mixed zusammen mit Judith Petrikowski (BC Phönix Hövelhof) aufspielen. Völker ist darüber hinaus sogar im Einzel sowie im Mixed mit Runa Plützer (TV Refrath) am Start. Aber für beide liegt der Schwerpunkt auf dem eingespielten und inzwischen auch zweitligaerfahrenen Herrendoppel, wie Wittorfs Jugendtrainerin Caren Geiss zu berichten weiß: „Sie peilen schon das Viertelfinale an, was je nach Auslosung, bei der man auch immer etwas Glück braucht, schon ein sehr hohes Ziel sein kann.“

Dass die beiden „Nordlichter“ überhaupt mit solchen Zielen an den Start gehen können, verdanken sie auch der finanziellen Unterstützung vom Sportpool und dem Kreissportverband Neumünster. „Die Vorbereitung am Herrenstützpunkt in Saarbrücken wurde auf Grund fehlender Spieler abgesagt“, beschrieb Caren Geiss die Schwierigkeiten, um zugleich die Lösung zu präsentieren: „Aber wir haben dankenswerterweise vom Sportpool und dem KSV jeweils 250 Euro für Bälle, Verpflegung und sonstige Ausgaben erhalten.“ Als Trainingspartner dienten zuletzt die dänischen U 19-Topspieler Mikkel Stoffersen und Philip Seerup. Wieder einmal unterstreicht diese WM-Teilnahme die ausgezeichnete Nachwuchsarbeit der Wittorfer, denn aus Deutschland schicken nur die Blau-Weißen (!) gleich zwei Spieler nach Lima.

Die 11 000 Kilometer lange und 20 Stunden dauernde Reise ins ferne Südamerika soll nicht nur sportlich genutzt werden, wie Caren Geiss verriet: „Zwischen Mannschafts- und Individualturnier wird schon etwas Zeit für Ausflüge bleiben.“ Wie auch immer der Turniererfolg am Ende ausfallen wird, sportlich aber vor allem persönlich dürften Bjarne Geiss und sein Vereinskamerad Jan Colin Völker sicher viele Eindrücke aus Peru nach Neumünster mitbringen.
 

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen