zur Navigation springen

Badminton : Wittorfer schlagen sich achtbar

vom
Aus der Redaktion des Holsteinischen Couriers

Neele Voigt erreicht bei den deutschen Meisterschaften zwei Mal das Viertelfinale.

Den einen oder anderen Achtungserfolg landeten die Badmintonspieler von Blau-Weiß Wittorf bei den 62. deutschen Meisterschaften in Bielefeld. Das größte Ausrufezeichen setzte dabei Neele Voigt, die im Damendoppel und im Mixed jeweils das Viertelfinale erreichte.

Voigt erfüllte in Ostwestfalen mit dem Sprung in die Runde der letzten acht ihre Vorgabe. Während sie im Dameneinzel im Achtelfinale gegen Alina Hammes (SV Fischbach) ausschied, kämpfte sie sich im Damendoppel mit Laura Ufermann vom STC Blau-Weiß Solingen und im Mixed mit Thorsten Hukriede (BV Wesel Rot-Weiß) ins Viertelfinale. Dieses erreichten Voigt/Hukriede durch einen Drei-Satz-Sieg (21:14, 13:21, 21:19) über Raphael Beck (TV Refrath) und Kira Kattenbeck (BV Wesel Rot-Weiß), ehe sie gegen die Topspieler Johannes Schöttler (1. BC Bischmisheim) und Johanna Goliszewski (1. BV Mülheim) verloren. „Das ist keine Schande. Denn dieses Paar will zu den Olympischen Spielen und ist weltweit unterwegs“, betonte Wittorfs Spartenleiter und Trainer Ralf Treptau.

Jan Collin Strehse verpasste im Herreneinzel knapp einen Viertelfinalplatz. Der an Position 5 gesetzte Alexander Roovers von 1. BV Mülheim machte ihm im dritten Satz beim Zwischenstand von 17:17 einen Strich durch die Rechnung und bezwang den Wittorfer mit 21:17. Im Herrendoppel lief es für Jan Collin Strehse und seinen Bruder Alexander nicht wie erhofft. Bereits in der zweiten Runde schieden die beiden gegen Manuel Heumann und Tobias Wadenka (beide TSV Neuhausen-Nymphenburg) aus. „Strehse/Strehse wussten zwar, dass die Münchner nicht einfach zu besiegen sind, aber mit einer hohen Niederlage (14:21, 10:21, Anm. d. Red.) hatte niemand gerechnet“, gab Treptau preis.

Alexander Semrau schaffte es bei seiner ersten DM-Teilnahme sowohl im Herreneinzel als auch im -doppel in die zweite Runde. Youngster Bjarne Geiss, ebenfalls Debütant bei den „Deutschen“, kam nicht über die erste Runde hinaus. „Für die beiden war es in Bielefeld eine tolle Erfahrung. Für Geiss liegt der Schwerpunkt aber auf den deutschen Jugendmeisterschaften am kommenden Wochenende“, erklärte Trainer Treptau.

Ergebnisse (BW Wittorf, sofern nicht anders angegeben): HE: Jan Collin Strehse – Alexander Roovers (1. BV Mülheim) 21:19, 12:21, 17:21 (Achtelfinale); Alexander Semrau – Alexander Roovers (1. BV Mülheim) 10:21, 14:21 (2. Runde); DE: Neele Voigt – Alina Hammes (SV Fischbach) 13:21, 12:21 (Achtelfinale); HD: Jan Collin Strehse/Alexander Strehse (TSV Trittau) – Manuel Heumann/Tobias Wadenka (TSV Neuhausen-Nymphenburg) 14:21, 10:21 (2. Runde); Alexander Semrau/Tobias Scheyerle (VfB Friedrichshafen) – Kristof Hopp/Ingo Kindervater (1. BC Bischmisheim/1. BC Beuel) 14:21, 14:21 (2. Runde); Bjarne Geiss/Daniel Seifert (TSV Trittau) – Daniel Benz/Robert Georg (SG 1862 Anspach) 12:21, 15:21 (1. Runde); DD: Neele Voigt/Laura Ufermann (STC BW Solingen) – Anika Dörr/Luise Heim (SV Fun-Ball Dortelweil/1. BC Beuel) 15:21, 12:21 (Viertelfinale); Mixed: Neele Voigt/Thorsten Hukriede (BV RW Wesel) – Johannes Schöttler/Johanna Goliszewski (1. BC Bischmisheim/1. BV Mülheim) 14:21, 13:21 (Viertelfinale); Bjarne Geiss/Yvonne Li (HSV) – Manuel Heumann/Kerstin Wagner (TSV Neuhausen-Nymphenburg/SG Schorndorf) 22:24, 15:21 (1. Runde).

zur Startseite

von
erstellt am 03.Feb.2014 | 12:00 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen