Fussball-regionalliga Nord : Wilhelmshavens Abstieg soll beim VfR kein Thema sein

Rasensport muss morgen um 15 Uhr bei arg gebeutelten Niedersachsen ran. Zum vierten Mal in dieser Saison müssen die Neumünsteraner eine Gelbsperre verkraften.

shz.de von
16. November 2013, 18:00 Uhr

Es ist ein Spiel mit besonderen Vorzeichen, das den Fußball-Regionalligisten VfR Neumünster morgen um 15 Uhr – mutmaßlich mit mindestens einer Halbzeit unter Flutlicht – beim SV Wilhelmshaven erwartet. Denn die Gastgeber sind durch den Weltverband FIFA zum Zwangsabstieg am Saisonende verurteilt, werden aber dennoch nicht aus der Wertung genommen. Soll heißen: Rasensport (17 Punkte/18:27 Tore) darf als Tabellenvierzehnter nicht zu einem Betriebsausflug zum zwei Ränge schlechter postierten SV Wilhelmshaven (14/15:20) aufbrechen, sondern muss einmal mehr seine Auswärtsstärke an den Tag legen, um zum Hinrundenende am darauf folgenden Sonntag nicht zusätzlich unter Druck zu geraten.

„Die Punkte zählen, also wollen wir sie auch mitnehmen“, betont VfR-Trainer Ervin Lamce die Ernsthaftigkeit einer Partie, die irgendwie stark an die vergangene Saison erinnert. Seinerzeit verlor Lila-Weiß in der Winterpause sechs Zähler, weil der zwei Mal mit 1:0 geschlagene VfB Lübeck insolvent war. Überdies mussten die „Veilchen“ kurz vor Saisonschluss noch ein völlig überflüssiges Pflicht-Freundschaftsspiel beim ebenfalls insolventen FC Oberneuland bestreiten (2:4). Wie hält Lamce nun die Spannung hoch? „Natürlich informieren sich meine Spieler in den Medien und lesen alles das, was in Wilhelmshaven passiert ist. Klar, dass dann Fragen aufkommen. Aber wir haben das Schicksal unseres Gegners nicht in der Hand. Wir werden uns nicht mit dem Zwangsabstieg, sondern allein mit dem morgigen Spiel beschäftigen“, verspricht der 41-Jährige.

Die Begegnung im Jadestadion ist voll auf Unentschieden gepolt. Wilhelmshaven hat nur fünf seiner 15 Partien verloren, allerdings auch nur zwei gewonnen. Acht Mal teilten die Männer vom Jadebusen bereits die Punkte, sodass sie gemeinsam mit dem BSV Rehden die Remiskönige der Liga sind. Zudem hat auch der VfR schon fünf Mal unentschieden gespielt. Bei Rasensport ist auf anderem Sektor ein Quartett voll, denn zum vierten Mal innerhalb von nur sechs Spielen wird ein Akteur wegen fünf Gelber Karten fehlen. Nach Kevin Schulz, Hannes Schäfke und zuletzt Finn Thomas muss nun Linksverteidiger Patrick Nagel passen. Seinen Part könnte Gentian Durak übernehmen, dann wäre eine Rückkehr von Schulz (am vergangenen Sonntag beim 1:1 gegen Eichede wegen Oberschenkelproblemen nicht dabei) auf eine der Sechserpositionen denkbar. Letzter hat in dieser Woche zumindest dosiert trainieren können – ebenso wie Allrounder Christian Rave, der gegen Eichede mit einer Halswirbelstauchung ausgeschieden war.

VfR: Kassler - Schäfke, Jakubowski, Aust, Durak - K. Schulz, Ingreso - Thomas, Rave (Zekjiri), Kramer - M. Schultz. – Auf der Bank: Gabrielides (Hesse) - Christophersen, Bönigk, Michalowski, Schlagelambers, Moslehe, Zschimmer. – Es fehlen: Harrer (Kreuzbandriss/mittlerweile operiert), Ju, Streubier (beide nicht im Kader), Nagel (Gelbsperre), Olthoff (Muskelfaserriss). – SR: Porsch (Barsbüttel). – Duelle 2012/13: In Neumünster 1:1, in Wilhelmshaven gewann der VfR mit 3:0. – Courier-Tipp: 0:0.

Ferner spielen (in Klammern Courier-Tipps): heute, 13.30 Uhr: SC Victoria Hamburg – Eintracht Norderstedt (2:2); heute, 14 Uhr: ETSV Weiche Flensburg – BSV Rehden (1:1), Werder Bremen II – Goslarer SC 08 (3:2), Eintracht Braunschweig II – SV Eichede (2:1); morgen, 14 Uhr: TSV Havelse – FC St. Pauli II (3:1), VfL Wolfsburg II – Hannover 96 II (3:1); Montag, 20.15 Uhr/live im TV bei Sport1: SV Meppen – VfB Oldenburg (1:2).

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen