Handball-Oberliga HH/SH Männer : Wift: Zwei Spiele, zwei Neue

Fliegt ab sofort für die SG Wift: Matthias Koslowski, hier noch im Trikot des TSV Alt Duvenstedt.
Fliegt ab sofort für die SG Wift: Matthias Koslowski, hier noch im Trikot des TSV Alt Duvenstedt.

Die Neumünsteraner sind in der Meisterschaft und im Pokal gefordert. Die „Bären“ begrüßen Koslowski und Haß.

shz.de von
09. Januar 2015, 13:00 Uhr

Für Neumünsters Oberligahandballer der SG Wift wird es wieder ernst. Nachdem sich die „Bären“ erfolgreich mit Rang 1 beim „Speck-weg-Turnier“ in Büdelsdorf am vergangenen Wochenende aus dem Winterschlaf zurückgemeldet haben, sind sie nun gleich zwei Mal in strammeren Wettbewerben gefordert. Zuerst begrüßen die Blau-Weißen morgen um 19 Uhr in der KSV-Halle den TSV Mildstedt zum Meisterschaftsspiel, um dann keine 24 Stunden später am Sonntag um 18 Uhr beim Hamburger Pokalsieger HT Norderstedt auf dem Parkett zu stehen – und das mit gleich zwei Winter-Neuzugängen.

Der erste Ligaeinsatz der SG Wift im Jahr 2015 ist gleichzeitig die letzte Partie der Hinrunde in der laufenden Saison. Mit dem nordfriesischen Aufsteiger reist der Drittletzte zum Tabellendritten. Auch wenn das in Zahlen 16:8 gegenüber 5:19 zu Gunsten der Wittorfer bedeutet, verspricht die Begegnung tierisch spannend zu werden. Denn für die „Mildstedt Bulls“ gilt es, eine Negativserie von zuletzt fünf Spielen ohne Sieg zu beenden. Die „Wittorfer Bären“ waren zuletzt ähnlich erfolglos, verbuchten in den jüngsten fünf Partien nur 2:8 Zählern. „Ein Beginn wie in der Hinserie wäre klasse, dazu müssen wir zu Hause vernünftig starten“, beschreibt Wift-Coach Peter Bente das klare Ziel. Soll heißen: Die SG möchte an den überragenden Saisonstart mit 14:0 Punkten anknüpfen. Mit oder ohne Zähler im Gepäck kann Wittorf/FTN bestenfalls einmal lange ausschlafen, ehe der Hamburger Pokalsieger zum Duell um den Platz im norddeutschen Achtel- und Viertelfinalausscheid für den neuen Deutschen Amateur-Handballpokal bittet. Wifts Ligaobmann Matthias Lucht beschreibt das klassenniedrigere HT Norderstedt unter der Leitung des ehemaligen THW Kiel II-Trainers Uwe Rogal als „ambitionierten Gegner mit einer starken Truppe“. Diesen Eindruck bestätigte der Drittplatzierte der Hamburg-Liga zuletzt beim 39:33-Erfolg über die klassenhöhere HG Hamburg-Barmbek und dem Gewinn des Hamburg-Pokals. Peter Bentes Hauptaugenmerk liegt trotzdem auf dem Ligageschehen: „Der Pokal ist sekundär. Unsere volle Konzentration liegt auf der Liga, um im sicheren oberen Drittel zu bleiben.“

Bei diesem Unterfangen bekommt die SG Wift Unterstützung. Mit sofortiger Wirkung wechselte der 27-jährige Kreisläufer Matthias Koslowski vom TSV Alt Duvenstedt nach Neumünster. Des Weiteren trägt die Zusammenarbeit mit dem THW Kiel weitere Früchte. Der 18-jährige Rechtsaußen Moritz Haß aus dem Bundesligateam der Kieler A-Jugend wurde mit einem Doppelspielrecht ausgestattet. Beide Spieler werden bereits morgen gegen Mildstedt ihre Premiere im blau-weißen Dress feiern.

Es fehlen: Henrich (Ellenbogenverletzung), Schmidtke (Kreuzbandriss), Sellmer (Urlaub) sowie eventuell Quednau (Knieverletzung) und P. Schroedter (grippaler Infekt). – Außerdem spielen in der Oberliga: heute: VfL Bad Schwartau II – Preetzer TSV (20.15 Uhr), HSG Eider Harde – DHK Flensborg (20.30 Uhr); morgen: HG Hamburg-Barmbek – HSV Hamburg II (18 Uhr), TV Fischbek – MTV Herzhorn (18.30 Uhr), FC St. Pauli – SG Hamburg-Nord (20.30 Uhr); Sonntag: TSV Hürup – TSV Ellerbek (17 Uhr).

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen