Handball-Oberliga HH/SH Männer : Wift weiß: Zeit für die ersten Punkte auf dem Kiez ist reif

Einer, der heute seine Kiste auf St. Pauli vernageln will: Wift-Torhüter André Hoffmann, hier im Siebenmeterduell mit Lennart Körner vom TSV Mildstedt. Beobachter dieser Szene ist Hoffmanns Teamkollege Yannik Stock (Nr. 22).
Einer, der heute seine Kiste auf St. Pauli vernageln will: Wift-Torhüter André Hoffmann, hier im Siebenmeterduell mit Lennart Körner vom TSV Mildstedt. Beobachter dieser Szene ist Hoffmanns Teamkollege Yannik Stock (Nr. 22).

Die Neumünsteraner gastieren heute Abend beim „Auswärts-Angstgegner“ FC St. Pauli.

shz.de von
17. Januar 2015, 15:00 Uhr

In Katar geht es derzeit um die Krone im Welthandball, in den hiesigen Breitengraden um Punkte in der Männer-Oberliga Hamburg/Schleswig-Holstein. Um 19.30 Uhr startet die SG Wittorf/FTN heute in die Rückrunde. Dabei treffen die „Bären“ an der Budapester Straße in Hamburg auf ihren „Auswärts-Angstgegner“, wie Wift-Trainer Peter Bente seinen Gastgeber FC St. Pauli betitelt.

Die nackten Zahlen geben dem Coach Recht. Denn seit dem Aufstieg der „Kiezpiraten“ im Jahr 2011 haben die Blau-Weißen alle drei Auswärtspartien in der Hansestadt verloren (2013/14 mit 24:28, 2012/13 mit 21:23, 2011/12 mit 20:27). Jetzt will sich die SG Wift endlich einmal im Duell auf dem Kiez durchsetzen und an den Saisonauftaktsieg in der KSV-Halle (29:25) anschließen. „Die Zeit ist reif für unsere ersten Punkte auf St. Pauli“, ist die klare Ansage von Peter Bente, dessen Team nach der Partie ohne Umwege zum Ball des Sports in den Holstenhallen aufbrechen wird.

Die Schwalestädter stehen nach der Hälfte der zu absolvierenden Spiele mit 18:8 Punkten und einer positiven Tordifferenz von 49 Treffern auf dem dritten Rang. „Den wollen wir gegen einen direkten Verfolger weiter ausbauen“, sagt Peter Bente mit einem Blick auf die Tabelle. Nur vier Zähler trennen die „Bären“ von den Hamburgern. Die Kiez-Handballer haben ihr bislang letztes Heimspiel gegen die schwächer einzuschätzende SG Hamburg-Nord mit 30:33 verloren. Folglich erwartet die SG Wift neben der Gewissheit um die stets emotional geladene Kulisse in der Heimspielstätte des einzigen Teams der Liga, wo ein absolutes Haftmittelverbot herrscht, ein hochmotivierter Gegner. Passend dazu kann das Trainergespann der Neumünsteraner, Peter Bente/Peter Schäfke, auf eine breite Bank zurückgreifen. Auf dem Sprung ist Philipp Henrich, der nach überstandener Ellbogenverletzung am vergangenen Sonntag im Pokalspiel beim HT Norderstedt als nicht eingesetzter Ersatzspieler erstmals wieder hautnah dabei war. Erste Spielpraxis soll er in Kürze in der Reserve sammeln. Auf ihr Debüt warten indes die Winter-Neuzugänge Moritz Haß und Matthias Koslowski.


Es fehlen: Schmidtke (Kreuzbandriss), Binnewies (Fußverletzung). – Halbzeitbilanz der SG Wift 2014/15: André Hoffmann (12 Einsätze/0 Tore), Erik Quednau (12/0), Oliver Titze (10/0) - Lars Bente (13/82, davon 11 Siebenmeter), Yannik Stock (13/78, davon 3 Siebenmeter), Reiner Kobs (12/76, davon 32 Siebenmeter), Thorben Plöhn (12/51), Matthias Sellmer (12/19), Tim Rostock (12/13), Torben Binnewies (12/12), Helge Rahn (9/19), Paul Schroedter (8/16), Bendix Schroedter (8/6), Bernd Lehmann (4/7), Philipp Henrich (3/17), Christian Aust (1/2). – Außerdem spielen (in Klammern Hinrunde): gestern/erst nach Redaktionsschluss beendet: VfL Bad Schwartau II – HSV Hamburg II (27:27), HSG Eider Harde – TSV Mildstedt (25:26); heute, 17 Uhr: TSV Hürup – Preetzer TSV (18:24); heute, 18 Uhr: SG Hamburg-Nord – TSV Ellerbek (29:35), HG Hamburg-Barmbek – MTV Herzhorn (26:26); heute, 18.30 Uhr: TV Fischbek – DHK Flensborg (21:34).

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen