Handball-Oberliga HH/SH Männer : Wift vor formstarkem MTV Herzhorn gewarnt

Einziger Ausfall: der verletzte Torwart Eric Quednau.
Foto:
Einziger Ausfall: der verletzte Torwart Eric Quednau.

Die Neumünsteraner erwarten am Sonnabend, 10. Februar, den Tabellenfünften aus Steinburg.

shz.de von
09. Februar 2018, 15:00 Uhr

Der Gegner hat in der Handball-Oberliga der Männer derzeit einen Lauf, die SG Wittorf/FTN ist gewarnt: Am morgigen Sonnabend haben die „Bären“ (25:7 Punkte) als Tabellenzweiter den MTV Herzhorn in der KSV-Halle zu Gast (17 Uhr).

Die bisher letzte Niederlage kassierten die Steinburger im November 2017, seitdem schaufelten sie in fünf Spielen neun Punkte auf ihr Konto (19:13) und sind Tabellenfünfter. Für Michael Haß scheint das keine große Überraschung zu sein. „Herzhorn hat sich in der ersten Hälfte der Hinrunde unter Wert verkauft, sich dann aber gefangen und ist nicht zu unterschätzen“, sagt der Wift-Trainer und warnt vor den Schlüsselfiguren im MTV-Rückraum – Theo Boltzen, Birger Dittmer und Hendrik Meyn: „Wenn sie ihr Potenzial abrufen und der Gegner es zulässt, dann sind sie im Angriff brandgefährlich.“ Zudem mutierte zuletzt auch die Herzhorner Defensive zum Bollwerk. In keinem der drei Oberligaspiele im Jahr 2018 kassierte der MTV mehr als 20 Gegentore. Einen möglichen Weg zum Erfolg kennt Michael Haß: „Wenn wir ins Tempospiel kommen, sind wir schwer zu verteidigen.“ Wie beim deutlichen Hinspielerfolg (33:21) Anfang Oktober müsse man den Gegner „überlaufen und unser zuletzt immer wieder auftretendes Manko, die Chancenverwertung, in den Griff bekommen“.

Es fehlt: Quednau (Kahnbeinbruch). – Hinspiel: 33:21 für Wift. – Außerdem spielen (Hinrunde in Klammern): Sonnabend, 16.45 Uhr: HSG Schülp/ Westerrönfeldfeld/RD – THW Kiel II (23:28); Sonnabend, 19.30 Uhr: TSV Ellerbek – VfL Bad Schwartau II (26:24); Sonnabend, 20 Uhr: HSG Weddingstedt/Hennstedt/Delve – Preetzer TSV (29:26), FC St. Pauli – TuS Aumühle-Wohltorf (21:26). Das Spiel HSG Ostsee N/G – SG Hamburg-Nord (35:21) wurde auf Dienstag, 13. Februar, verlegt (20 Uhr).

zur Startseite

Kommentare

Leserkommentare anzeigen