zur Navigation springen

Frauenhandball-Kreisoberliga Mitte : Wift-Reserve sagt Minuspunkten den Kampf an

vom
Aus der Redaktion des Holsteinischen Couriers

Die SG Wittorf/FTN II verbucht den ersten Zähler in dieser Saison. Nortorf zieht bei Horst/Kiebitzreihe mit 21:26 den Kürzeren.

shz.de von
erstellt am 02.Okt.2013 | 10:00 Uhr

Auch die Frauen der SG Wittorf/FTN II durften nun den ersten Punktgewinn in der Handball-Kreisoberliga bejubeln. Beim MTV Herzhorn II hielten sie immerhin ein 20:20. Die HSG 91 Nortorf hingegen kehrte nach der 21:26-Auswärtsniederlage bei der HSG Horst/Kiebitzreihe mit leeren Händen zurück. Die anderen vier Neumünsteraner Vertreter in dieser Klasse waren allesamt spielfrei.

HSG Horst/Kiebitzreihe – HSG 91 Nortorf 26:21 (12:10). Im zweiten Saisonspiel gab es für die Nortorferinnen nichts zu holen. Anfangs hielten die Gäste noch gut mit, und bis zum 8:8 (24.) wurde sich ein offener Schlagabtausch geliefert. Zur Pause hatte Horst/Kiebitzreihe dann zwei Tore Vorsprung (12:10). Nach dem Wiederanpfiff zeigte sich die HSG 91 zunächst noch bissig und blieb bis zum 14:15 aus ihrer Sicht (39.) dran. „Wir haben uns fortan aber zu viele technische Fehler geleistet, Bälle falsch abgespielt und oftmals gegen den gut spielenden Kontrahenten nicht die richtigen Mittel gefunden“, erklärte Gästetrainer Jörg Clausen. Bis zum Spielende vergrößerte sich der Abstand stetig, unter anderem verhinderten fünf vergebene Strafwürfe der Gäste ein weiteres Herankommen.

HSG 91 Nortorf (Tore in Klammern): Bubenheim - Albrecht (4), Fischer, Fock, Hoffmann (1), Ebbesen (3), Bajorat (4), Wittmaack (4), Clausen (1), Voss (2), Janssen (1), Wollny, Reese (1).

MTV Herzhorn II – SG Wittorf/FTN II 20:20 (11:13). „Wir haben den Minuspunkten den Kampf angesagt und zumindest einen Zähler mit nach Hause genommen“, lautete die zumindest teilweise gute Nachricht von Wift II-Sprecherin Natascha Duske. Mit dem Führungstreffer zum 9:8 (18.) nahmen die Gäste das Ruder in die Hand, bis zur Pause wurde ein kleiner Vorsprung (13:11) gehalten. Doch die Herzhorner Reserve ließ sich nicht abschütteln und ein weiteres Enteilen als auf drei Treffer nicht zu. So wurde in der 58. Minute der letzte Ausgleichstreffer des Spiels von Herzhorn II erzielt (zum 20:20) und in der verbleibenden Zeit mit allen Mitteln um das Siegtor gekämpft – hüben wie drüben vergeblich. „Auch wenn wir nicht gewonnen haben, so haben wir das erste Mal in dieser Saison zum Schluss gute Nerven gehabt und konnten dagegenhalten, so dass wir nicht wieder kurz vor Schluss einen Punkt aus der Hand gegeben haben“, freute sich Duske.

SG Wift II: Duske, Grabowski - Gosch (1), Behrend (1), Griese, Westphal (1), J. Wendt (2), L. Wendt (2), Beckmann (2), Hänfler (4), Küster, Gau (5), Möller (2).


zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen