zur Navigation springen

Handball-Landesliga Mitte Männer : Wift II lässt alles vermissen

vom
Aus der Redaktion des Holsteinischen Couriers

Trainer Gerrit Fredenhagen ist nach dem 25:31 gegen Altenholz II total enttäuscht.

shz.de von
erstellt am 25.Feb.2014 | 08:00 Uhr

Die kleine Siegesserie der SG Wittorf/FTN II in der Handball-Landesliga der Männer (zuletzt vier Erfolge hintereinander) wurde mit der 25:31 (12:15)-Heimniederlage gegen den TSV Altenholz II gestoppt.

Zwar standen Wift II-Trainer Gerrit Fredenhagen aus den verschiedensten Gründen nicht alle Spieler zur Verfügung, aber vom Rest der Mannschaft hatte der Coach einen anderen Auftritt als den gebotenen erwartet. „Mit Matthias Sellmer und Tobias Schmitt fehlten zwar unsere beiden Haupttorschützen, das ist vielleicht ein Grund für die Niederlage. Aber wenn man, wie der Rest, ohne jegliche Einstellung, ohne Motivation und vollkommen undiszipliniert in Bezug auf taktische Vorgaben agiert, kann man keine Punkte holen“, gab es kritische Worte vom Wift II-Coach. Von Beginn an hatten die Gäste stets die Nase vorn, ehe es Wittorf/FTN II nach dem 9:12 (24.) schaffte, den Anschluss zum 11:12 (26.) zu erzielen, um gleich darauf wieder auf 12:15 zurückzufallen (30.). „Meine klaren Ansagen in der Halbzeit wurden wohl ignoriert, denn prompt lagen wir nach fünf Minuten in der zweiten Hälfte mit 12:18 zurück. Diesen Abstand haben wir während der restlichen Spielzeit nicht mehr verkürzen können“, berichtete Fredenhagen und bilanzierte: „Niemand hat heute seine Normalform erreicht. Nur in der Abwehr gab es wenig zu bemängeln.“ Mit nun 16:16 Punkten ist das Konto der Blau-Weißen ausgeglichen und bedeutet einen Platz im Tabellenmittelfeld (Rang 6).

 


SG Wittorf/FTN II (Tore in Klammern): Mittendorfer, Hübner - Pohl (1), Wilken (2), Gau (5), Schulz-Hildebrandt (4), Hoops, Steffens, Woop (2), S. Schmidtke (6), Kopp (1), Tomaschewski (4).

 

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen