zur Navigation springen

Bobtalent : „Wie ein Sechser im Lotto“

vom
Aus der Redaktion des Stormarner Tageblatt

Bundestrainer Christoph Langen sieht Anschieber Joshua Bluhm aus Nortorf als Glücksfall für den Bobsport. Im Courier äußern sich aktuelle und ehemalige Weggefährten zu der steilen Karriere des Sportlers.

shz.de von
erstellt am 20.Feb.2014 | 07:00 Uhr

Die Olympischen Winterspiele im russischen Schwarzmeerkurort Sotschi befinden sich auf der Zielgeraden. Doch der Höhepunkt aus norddeutscher Sicht steht noch aus. Denn erstmals in der Geschichte der Olympischen Winterspiele wird auch Schleswig-Holstein vertreten sein. Der in Nortorf aufgewachsene Joshua Bluhm durchlebte in den vergangenen Monaten eine steile Karriere und sicherte sich im letzten Moment noch ein Ticket nach Sotschi. Als Anschieber von Bobpilot Thomas Florschütz wird Bluhm im Viererbob an den Start gehen. Dabei hatte er zunächst keinen Gedanken an Eiskanäle verschwendet und träumte von Fußball- oder Leichtathletikstadien dieser Welt. Doch der 19-Jährige überzeugte beim Bobsport und steht nun vor einem ganz persönlichen Highlight: Am 22. und 23. Februar geht es um die Medaillen beim Viererbob-Wettbewerb. Der Courier befragte einige ehemalige und aktuelle Weggefährten Bluhms nach ihrer Meinung zum fast schon sensationellen Aufstieg des Bobtalents.

Thomas Prange (Leichtathletiktrainer beim LC Paderborn und selbst ehemaliger Bobfahrer; er stellte für Bluhm den Kontakt zum Bobsport her): „Im Herbst des vergangenen Jahres sagte ich zu Bluhm, dass es unglaublich schwer sei, in der Sprintdisziplin ganz vorne zu landen, da die Konkurrenz extrem groß ist. Für den Bobsport hat er aber die ideale Figur. Bereits vor zwei Jahren war er mir aufgefallen, da er zu diesem Zeitpunkt schon sehr groß und kräftig gebaut war. Für die Bob-Mannschaft ist Bluhm nun eine echte Verstärkung. Medaillenchancen haben die deutschen Mannschaften immer, aber es wird eine ganz enge Kiste.“

Horst Flindt (vermittelte Bluhm 2011 zur Leichtathletikabteilung des TSV Bayer 04 Leverkusen): „Der Wechsel von der Leichtathletik zum Bobsport kam für mich schon überraschend. Ich war mir aber sicher, dass sich Bluhm mit seinem enormen Ehrgeiz irgendwann im Leistungssport durchsetzen würde. Letztlich befand er sich dann zum richtigen Zeitpunkt am richtigen Ort, als er beim Stützpunkttraining in Paderborn war, wo Thomas Prange das Talent erkannte und den Kontakt zum Bobsport herstellte. Ich bin mir sicher, dass er auch Fußballprofi hätte werden können. Sein zweifelsohne vorhandenes Potenzial hat nur niemand erkannt. Er ist ja vor allem auf den ersten Metern wahnsinnig schnell. Dazu ist er ein guter Typ, pflegeleicht – einer, der für den Sport lebt. Er wird jetzt sicherlich beim Bobsport bleiben und nicht zur Leichtathletik zurückkehren.“

Torsten Grimm (Bluhms jahrelanger Fußballtrainer beim TuS Nortorf): „Joshua war ein ganz ruhiger und umgänglicher Spieler. Seine größte Qualität war immer die Schnelligkeit, und er hatte auch einen super Schuss. Im technischen Bereich war noch Luft nach oben.“

Christoph Langen (Bundestrainer des deutschen Bobkaders): „Das ist für uns wie ein Sechser im Lotto, dass so ein Mann wie Joshua Bluhm wie aus dem Nichts zu uns kommt und sofort überzeugen kann. Jetzt hoffen wir, dass bei Olympia das nötige Quäntchen Glück bei uns ist, um es auf das Treppchen zu schaffen. Die Erfahrung ist bei Pilot Thomas Florschütz auf jeden Fall vorhanden, er ist immerhin Silbermedaillengewinner von Vancouver.“

Matthias Böhmer (Bobpilot des Teams, zu dem Bluhm eigentlich gehört und mit dem er auch seine ersten Bob-Rennen absolvierte): „Er ist noch ziemlich jung, kann noch viel lernen. Aber er hat das bisher Erlernte schnell umgesetzt. Es kommt nicht oft vor, dass nach nur einem halben Jahr Training so viel bereits so gut umgesetzt wird.“

Ralf Sawierucha (ehemaliger Sportlehrer von Bluhm am Alexander-von-Humboldt-Gymnasium in Neumünster-Einfeld): „Das Sport-Profil war wie für ihn geschaffen. Beim Ausdauerlauf war Joshua allerdings nie vorne mit dabei. Dafür war er im Sprint nicht zu schlagen, und er wusste beim Thema ,Krafttraining’ bestens Bescheid. Ich erinnere mich noch sehr gut, dass er immer gut drauf war und gute Laune verbreitet hat.“

Luca Kairies (bester Freund und ehemaliger Sitznachbar in der Schule): „Auch als Joshua erst nach Leverkusen und dann nach Paderborn gezogen ist, haben wir weiterhin oft Kontakt gehabt. Ich habe ihn auch mehrmals besucht. Joshua ist sehr diszipliniert, witzig und großzügig. Als kleine Schwäche sehe ich bei ihm, dass es ihm schwer fällt, für Dinge zu lernen, die ihn nicht interessieren (schmunzelt).“



zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen