Fussball-Regionalliga Nord : „Weniger quatschen, mehr spielen“

Einsatz gefährdet: VfR-Mittelfeldmann Kevin Schulz (links), hier Zweikampfsieger gegen Lukas Kierdorf (Eintracht Braunschweig II), klagt erneut über Oberschenkelprobleme.
Einsatz gefährdet: VfR-Mittelfeldmann Kevin Schulz (links), hier Zweikampfsieger gegen Lukas Kierdorf (Eintracht Braunschweig II), klagt erneut über Oberschenkelprobleme.

Der VfR Neumünster trifft am Sonntag um 14 Uhr im letzten Heimspiel des Jahres 2013 auf Hannover 96 II.

Avatar_shz von
30. November 2013, 18:00 Uhr

Neue Runde, altes Leid? Nachdem es der VfR nach 2003/04 zum zweiten Mal in seiner Clubhistorie geschafft hat, eine erste Halbserie ohne einen einzigen Heimsieg zu spielen, geht Neumünsters Fußball-Regionalligist nun voller Hoffnung in den zweiten Durchgang. Zum Rückrundenstart stellt sich morgen um 14 Uhr die U 23 von Hannover 96 an der Geerdtsstraße vor. Dies ist gleichzeitig der letzte Auftritt der Lila-Weißen vor eigenem Publikum in diesem Jahr.

Die Trainer winken ab, wenn sie den Begriff „Sechs-Punkte-Spiel“ hören. Schließlich gehe es ja „nur“ um drei Zähler, ist gerne aus Übungsleiterkreisen zu hören. Doch zwischen dem Tabellenfünfzehnten VfR (18 Punkte/19:30 Tore) und der fünf Plätze darüber positionierten Reserve der „Roten“ (21/30:26) gibt es nicht viel Luft. Soll heißen: Ein Sieg in dieser Partie wäre nicht die schlechteste Idee.

Hannover II, das in der aktuellen Serie mit einem 9:2 über Werder Bremen II für einen Paukenschlag sondergleichen sorgte, bringt den jüngsten Fußballlehrer Deutschlands mit: Sören Osterland. Der 27-Jährige war in der Vorserie noch Co-Trainer unter Mehmet Scholl beim Regionalligisten FC Bayern München II, nun steht er in vorderster Linie in der Verantwortung. Die Statistik ficht ihn nicht an. „Ich habe ein, zwei Mal von der Heimschwäche Neumünsters gelesen. Ich glaube kaum, dass meine Spieler das interessiert“, sagt Osterland. Der 96-Coach bezeichnet die laufende Saison für sein Team als Übergangsjahr. „Wir wurden vor der Spielzeit von einigen zum Titelaspiranten auserkoren. Das waren und sind wir aber nicht. Vielmehr müssen auch wir in jeder Begegnung 100 Prozent abrufen, um erfolgreich zu sein. Und genau das war intern allen bewusst“, betont der Youngster unter den Regionalligatrainern. Zwischenzeitlich sah es so aus, als würde Hannover II in den Keller rutschen. „Doch wir haben uns zuletzt stabilisiert und uns im Tabellenmittelfeld eingefunden. Gleichwohl kann das natürlich nicht unser Anspruch sein“, gibt sich Osterland selbstkritisch. Eine „Lebensversicherung“ in seiner Mannschaft stellt der Ex-Lübecker Deniz Kadah dar. Er erzielte in zwölf Einsätzen zehn Treffer. „Seine Qualitäten im Abschluss tun jeder Mannschaft gut“, weiß auch Osterland, der im Hinspiel gegen den VfR (0:1) Kadah schmerzlich vermisste. Morgen jedoch wird der mittlerweile in fünf Erstligaspielen erprobte Kadah mit großer Wahrscheinlichkeit in Neumünster auflaufen. Auch sei, so Osterland, ein Mitwirken des von einer Oberschenkelverletzung genesenen Ex-Nationalspielers Christian Pander durchaus möglich. „Vor derlei Profi-Verstärkungen haben wir keine Angst, doch steigern sie die ohnehin schon große Qualität Hannovers“, meint VfR-Trainer Ervin Lamce. Der 41-Jährige will einerseits die Heimschwäche ausblenden („Weniger quatschen, mehr spielen.“), wünscht sich andererseits natürlich aber dennoch einen „Dreier“. Lamce wörtlich: „Ich weiß gar nicht mehr, wie sich ein Heimsieg anfühlt. Wir haben das Jahr mit einem begonnen (2:0 gegen den Hamburger SV II, Anm. d. Red.), da wäre es doch ein schöner Abschluss, wenn wir es jetzt auch mit einem beenden.“

VfR: Kassler - Thomas, Jakubowski, Aust, Nagel - Christophersen, K. Schulz (?/Oberschenkelprobleme) - Rave, Ingreso, Moslehe - Kramer. – Auf der Bank: Hesse - Durak, Schäfke, Michalowski, Zekjiri, M. Schultz, Zschimmer. – Es fehlen: Bönigk, Gabrielides, Ju, Schlagelambers, Streubier (alle nicht im Kader), Harrer (Kreuzbandriss), Olthoff (im Aufbautraining). – Schiedsrichter: Bokop (Vechta). – Hinspiel: 1:0 für VfR (Tor: Rave). – Courier-Tipp: 1:1.

Außerdem spielen (in Klammern Hinrunde): heute, 14 Uhr: Eintracht Braunschweig II – VfB Oldenburg (0:2), FC Eintracht Norderstedt – TSV Havelse (0:2), Goslarer SC 08 – BV Cloppenburg (2:1), FC St. Pauli II – VfL Wolfsburg II (0:4); morgen, 14 Uhr: SV Eichede – ETSV Weiche Flensburg (1:3); morgen, 15 Uhr: SV Meppen – SC Victoria Hamburg (4:1), BSV Schwarz-Weiß Rehden – Werder Bremen II (2:2), Hamburger SV II – SV Wilhelmshaven (2:2).

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen