Fusball-Verbandsliga Süd-West : Wankendorf will die Serie fortsetzen

Wiedergutmachung: Sowohl der TSV Wankendorf mit Arne Duggen (vorne) als auch Dustin Christophersens TSV Gadeland wollen sich für die Hinspiel-Pleiten gegen die morgigen Gegner revanchieren.
Foto:
Wiedergutmachung: Sowohl der TSV Wankendorf mit Arne Duggen (vorne) als auch Dustin Christophersens TSV Gadeland wollen sich für die Hinspiel-Pleiten gegen die morgigen Gegner revanchieren.

Der TS Einfeld muss zum Derby nach Nortorf. Olympia gastiert derweil bei Rot-Weiß Kiebitzreihe. Der TSV Wankendorf und der TSV Gadeland streben gegen Henstedt-Ulzburg und Lägerdorf Revanche für die Hinspiel-Niederlagen an.

shz.de von
22. November 2013, 08:00 Uhr

Alle fünf Clubs aus dem Kreisfußballverband Neumünster in der Fußball-Verbandsliga Süd-West kämpfen im Rahmen des 17. Spieltags am morgigen Sonnabend um 14 Uhr um Punkte. Dabei begrüßt der TuS Nortorf den TS Einfeld zum Derby am Heinkenborsteler Weg. Auf dem Jahnplatz in Wankendorf empfängt der TSV den SV Henstedt-Ulzburg. Auch der TSV Gadeland genießt gegen den TSV Lägerdorf Heimrecht. Auf Reisen geht es für den MTSV Olympia. Die „59er“ gastieren bei Rot-Weiß Kiebitzreihe.

TSV Wankendorf – SV Henstedt-Ulzburg

Ausgangslage: Wankendorf ist Achter (15 Spiele/21 Punkte/41:32 Tore) und seit mittlerweile vier Spielen ungeschlagen. Ob sich diese Serie auch gegen den auf dem Vormarsch befindlichen Titelkandidaten und aktuellen Zweiten SV Henstedt-Ulzburg (15/32/45:23) fortsetzen lässt, ist fraglich. Denn schließlich feierte die Elf von Trainer Jens Martens sechs Siege in den vergangenen sieben Partien.

Stimmungsbild: „Henstedt-Ulzburg wird langsam aber sicher seiner Favoritenrolle gerecht. Wir hatten aber schon im Hinspiel unsere Chancen, waren phasenweise die bessere Mannschaft und wollen nun im eigenen Stadion alles daran setzen, unsere Serie zu halten“, blickt Wankendorfs Trainer Henning Theen zuversichtlich die Partie, für die er auf einen voll besetzten Kader zurückgreifen kann.

Es fehlt: keiner. – SR: Rosenthal (Lübeck). – Hinspiel-Ergebnis: Wankendorf verlor auswärts mit 1:3. – Courier-Tipp: 2:3.

TuS Nortorf – TS Einfeld

Ausgangslage: Nortorf ist Neunter (14/20/32:34) und wartet seit dem 6. Oktober (4:2 in Gadeland) und damit seit sechs Spielen auf einen Sieg. Schlusslicht TS Einfeld (15/3/18:82) bejubelte derweil vor Wochenfrist den zweiten Dreier der Saison (4:3 gegen Kiebitzreihe) und weist – nach dem Punktabzug zu Saisonbeginn – erstmals ein positives Punktekonto aus.

Stimmungsbild: Einfelds Trainer „Hansi“ Neelsen fährt mit mehreren Optionen im Gepäck nach Nortorf – ein für ihn seltenes Gefühl. So stehen die Brüder Jan Biedermann und Mirko Milbradt ebenso wieder zur Verfügung, wie André Robold und René Wilhelmsen. Aus dem Quintett der Altmeister fehlt allein Sven Jahnsen, der sich einen Zehenbruch zugezogen hat. Sascha Milivojevic, Jan Erich, Timo Scheel und Ronny Tschörner könnten aber auflaufen. „Zwei dieser Spieler würde ich gerne wieder mitnehmen, denn wir müssen dran bleiben und dürfen uns keine wochenlange Flaute mehr erlauben“, konstatiert Neelsen. Auch Nortorfs Trainer Thomas Arndt freut sich über die Rückkehr seiner Offensiv-Strategen Bennit Struve, Florian Viergutz und Daniel Schlotfeldt, sodass er die Ziele bis zur Winterpause mutig definiert: „Wir wollen uns aus den übrigen drei Spielen ein Polster verschaffen, damit wir im neuen Jahr nicht mehr mit dem Abstieg in Verbindung gebracht werden. Ich bin optimistisch, dass uns das auch gelingt.“

Es fehlen: bei Nortorf: Pisani, S. Schlotfeldt (beide langzeitverletzt), Jenert (Auslandsaufenthalt), Bracker (Bänderriss), Döring (Rotsperre) - bei Einfeld: Wulf (langzeitverletzt), Gerken (Schulterverletzung), Günther (Rotsperre), Sietmann (Wadenverletzung), Jahnsen (Zehenbruch). – SR: Heidemann (Kronshagen). – Hinspiel-Ergebnis: Nortorf siegte in Einfeld 6:4. – Courier-Tipp: 3:1.

Rot-Weiß Kiebitzreihe – MTSV Olympia

Ausgangslage: Liganeuling Kiebitzreihe ist als Vierzehnter (15/9/17:47) auf dem besten Weg, sich nach nur einer Spielzeit wieder in Richtung Kreisliga zu verabschieden. Denn wer in Einfeld nicht punktet, wird es insgesamt sicher schwer haben, die Klasse zu halten. Allerdings sollte auch der MTSV Olympia als Zehnter (15/15/26:34) die Schwächeperiode des Gegners tunlichst nutzen, um den Sicherheitsabstand zur Gefahrenzone nicht bedrohlich schmelzen zu lassen.

Stimmungsbild: „Das Hinspiel zum Saisonauftakt ist kein Maßstab mehr. Wir hätten seinerzeit das zweite und dritte Tor nachlegen müssen, stattdessen kassierten wir den Ausgleich. Jetzt ist es wichtig, dass meine Spieler nicht den Sieg von Einfeld über Kiebitzreihe im Kopf haben. Wir müssen selbst immer 120 Prozent geben, um in dieser Klasse zu bestehen“, betont Olympias Trainer Holger Mischke, der auf die Einsätze von Patrick Mester, Maximilian Kost, Patrick Hanka und „Hansi“ Mergel hofft, die allesamt fraglich sind.

Es fehlen: Justin, S. Reichow (beide langzeitverletzt), eventuell Mester (Leistenprobleme), Kost (Zerrung), Hanka (Urteil bzgl. Rotsperre noch offen) und Mergel (krank). – SR: Günther (Geest). – Hinspiel-Ergebnis: 1:1. – Courier-Tipp: 1:2.

TSV Gadeland – TSV Lägerdorf

Ausgangslage: Nach dem 3:2 bei Olympia war bei den „Kleeblättern“ als Elfter (15/13/34:44) Durchatmen angesagt. Mit neuer Luft soll nun die 1:7-Hinspiel-Schmach gegen den Siebten TSV Lägerdorf (13/23/37:21) ausgebügelt werden. Aber Obacht: Die Steinburger haben zwei Partien weniger als die meisten anderen Teams ausgetragen und könnten imaginär der Ligaspitze auf den Fersen bleiben.

Stimmungsbild: Das Hinspiel spukt noch in den Gadelander Köpfen herum, doch das sieht Trainer Marco Frauenstein eher als Motivationsspritze für seine Elf: „Wir wissen, was wir damals gegen einen starken Gegner falsch gemacht haben. Deshalb werden wir taktische Veränderungen vornehmen, um gegen einen kompakten und mit schnellen Stürmern ausgestatteten TSV Lägerdorf zu bestehen.“ Das Geheimnis des möglichen Erfolges wollte Frauenstein indes nicht verraten.

Es fehlen: Kalweit (langzeitverletzt), Tomaschewski (Leisten-OP), Grümmer (Innenbandanriss), Siegfried (Knieprobleme), Hauberg, Neumann, Nötges (alle nicht im Aufgebot). – SR: Simon (Stampe). – Hinspiel-Ergebnis: Gadeland verlor 1:7. – Courier-Tipp: 2:1.

Außerdem spielen (Hinspiel-Ergebnisse in Klammern): morgen, 14 Uhr: Hohenwestedt – Horst (0:4); Sonntag, 14 Uhr: Schackendorf – Todesfelde II (2:5), Itzehoe – Kaltenkirchen (2:5).

zur Startseite

Kommentare

Leserkommentare anzeigen