Fussball-Landesliga : Wankendorf bleibt ein Punktelieferant

Bewahrte seine Mannschaft vor einer richtigen Packung in Schackendorf: Wankendorfs Torhüter Matthias Balzer.
Bewahrte seine Mannschaft vor einer richtigen Packung in Schackendorf: Wankendorfs Torhüter Matthias Balzer.

Auch eine Klasse tiefer geht die Pleitenserie des Ex-Oberligisten weiter.

shz.de von
09. August 2018, 11:00 Uhr

Schackendorf | Zweites Spiel, zweite Niederlage und die nächsten zwei Gegentore: Fußball-Landesligist TSV Wankendorf schritt auch nach dem Derby beim SV Schackendorf geschlagen vom Platz. Besonders erschreckend war die Art und Weise, in der die saisonübergreifend neunte Ligapleite in Serie zu Stande kam.

„So dürfen wir nicht noch einmal auftreten. Wir haben zu keinem Zeitpunkt ins Spiel gefunden, immer nur zugeschaut“, fand Wankendorfs Co-Trainer Dirk Campochiaro, der zudem „ein schlechtes Pass- und Stellungsspiel“ sah, deutliche Worte. Anschauungsunterricht, wie leicht es doch sein kann, gab es derweil vom Gegner. Mit einer bissigen Art, für die in der Vergangenheit eigentlich Wankendorf bekannt war, sowie einfachen, zumeist hohen Bällen operierte die Heimelf. Dies reichte, um die Gäste immer wieder in Bedrängnis zu bringen. Alleine in Halbzeit eins ließ Schackendorf durch Maik Groß (12.), Merlen Soost (13.), Maurice Uhlenbrock (15.) und Felix Reinecke (25.) vier absolute Hochkaräter liegen. Dass das Spielgerät durch Groß (29.) zunächst nur einmal im Gästenetz zappelte, war neben Schackendorfs Unvermögen im Abschluss vor allem Wankendorfs Keeper Matthias Balzer zu verdanken. „Genial, wie er wieder gehalten hat“, meinte Campochiaro, der die zwei Elfmeter, die Balzer zwei Tage zuvor gegen Oldenburg pariert hatte, natürlich nicht vergessen hatte. Und die Wankendorfer Angriffsbemühungen? Die gaben kaum etwas her. Es mangelte an der Genauigkeit bei den Anspielen in die Spitze, dem Vermögen, den Ball zu verarbeiten und der allgemeinen Durchschlagskraft. Zu allem Überfluss musste der ohnehin angeschlagene Mittelfeldstratege Sebastian Worbs bereits vor der Halbzeitpause mit einer Leistenverletzung ausgewechselt werden.

Am Spiel der Gelb-Blauen änderte sich auch nicht viel, als sie in den ersten 20 Minuten der zweiten Hälfte den Ball etwas besser laufen ließen. Trotz des Zwischenstandes von 1:0 wurde es auch bis zum entscheidenden Kontertor zum 2:0 durch Groß (90./+1) nicht wirklich spannend. „Wir kreieren einfach zu wenige Chancen. So hat Schackendorf verdient gewonnen. Es war ärgerlich, dass wir gegen diesen schlagbaren Gegner nicht ins Spiel gefunden haben“, resümierte Campochiaro ernüchtert.

SV Schackendorf – TSV Wankendorf 2:0 (1:0)

SV Schackendorf: Bossert – Steinberg, Bankiewicz, Plewka (82. Braun), Reinecke, Uhlenbrock (57. Bernoth), Klingbeil, Bünting (85. Haldau), Soost, Blunk, Groß.

TSV Wankendorf: Balzer – Jantzen, Gerndt, Steinmetz, Ückert (46. Biss) – Heinrich, A. Usbek, Worbs (34. Grothkopp), Wellbrock – Siegfried, Spieler.

SR: Maschmann (SpVg Eidertal Molfsee). – Zuschauer: 140. – Tore: 1:0 Groß (29.), 2:0 Groß (90./+1). – Nächster Wankendorf-Gegner: TSV Pansdorf (H/Sonntag, 15 Uhr).

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen