zur Navigation springen

Handball-LaNdesligen Mitte : Vizemeister SGBB verzichtet auf die Aufstiegsspiele – Wift II extrem schwach

vom
Aus der Redaktion des Holsteinischen Couriers

Die Frauen der SG Bordesholm/Brügge besiegen den Preetzer TSV mit 23:22. Wittorfs Männer-Reserve dagegen kassiert eine 27:41-Abfuhr in Kronshagen.

Die letzte Klappe ist gefallen, in den Handball-Landesligen Mitte ist für 2013/14 Feierabend. Während sich die Frauen der SG Bordesholm/Brügge nach dem 23:22-Heimsieg gegen den Preetzer TSV über die Vizemeisterschaft mit 34:10 Punkten freuen dürfen, gab es bei den Männern der SG Wittorf/FTN II nach der 27:41-Auswärtsniederlage beim TSV Kronshagen II keine erfreuliche Abschlussbilanz. Der zu Saisonbeginn selbst ernannte Meisterschaftskandidat landete letztlich mit 18:26 Punkten auf Rang 7, also weit hinter den eigenen Erwartungen. Einziger Trost: Die Wift-Reserve lag von Beginn an deutlich hinter dem Spitzenfeld und konnte zumindest rechtzeitig das Abstiegsgespenst verscheuchen.


Landesliga Männer

TSV Kronshagen II – SG Wittorf/FTN II 41:27 (18:15). Gästetrainer Gerrit Fredenhagen erwies sich nach dem letzten Abpfiff dieser Saison als ehrliche Haut. „Mir fehlt etwas die Motivation, um zu dem Spiel etwas Brauchbares zu sagen“, räumte er ein und ergänzte: „Wir haben uns mit unserer mit Abstand schlechtesten Saisonleistung verabschiedet.“ Bereits die erste Halbzeit verlief derart enttäuschend für das Trainergespann Glaubitz/Fredenhagen, dass in der Kabine klare Worte gesagt werden mussten. „Aber ob Martin Glaubitz und ich an diesem Tag in der Halle waren oder nicht – für das Spiel war es egal. Es wurde einfach nichts umgesetzt“, bemängelte Fredenhagen. Ganz kurz keimte Hoffnung auf, nach dem ersten Angriff der zweiten Hälfte stand es aus Gästesicht 16:18 – in der 46. Minute dann aber 18:29. Die Umstellung auf zwei Kreisläufer erwies sich als Geschenk für die Kronshagener, denn die Anspiele landeten nun direkt in den Händen des Gegners und anschließend im eigenen Tor. „Bei uns ging nichts, bei Kronshagen II alles. Die einzigen Lichtblicke waren Sebastian Schmidtke, Lasse Schulz-Hildebrandt und Lars Hübner“, bilanzierte Fredenhagen und gab zu: „Damit ist die für mich enttäuschendste Saison meiner Trainerkarriere beendet.“ Auch richtete er bereits den Blick über den Tellerrand hinaus und verriet: „Viele Spieler, darunter vermeintliche Leistungsträger, verlassen die Mannschaft. Wir starten mit einem noch weiter verjüngten Team in die nächste Saison und wollen junge Spieler an die erste Mannschaft heranführen.“ Gehen werden bei Wift II Jörg Tomaschewski, Christian Gau, Thorsten Mönke, André Borde, André Siewers (alle in die neue eigene „Dritte“) und Matthias Sellmer (eigene „Erste“). Kronshagen II hat im Übrigen mit seinem 41:27-Erfolg den TSV Plön auf einen Abstiegsplatz verdrängt.

SG Wittorf/FTN II (Tore in Klammern): Hübner - Mönke (4), Pohl (1), Wilken (1), Schulz-Hildebrandt (2), Steffens, Woop (2), Schmidtke (8), Kopp (4), Tomaschewski (5).

Landesliga Frauen
SG Bordesholm/Brügge – Preetzer TSV 23:22 (13:15). Den Gastgeberinnen steckte zu Beginn der Partie noch der 30. Geburtstag von Levke Bruhn in den Knochen, sodass viele unnötige Fang- und Abspielfehler produziert wurden. „Unsere Abwehr hat anfangs auch nicht richtig gearbeitet. Zudem wurden unsere Angriffsfehler von Preetz in Gegenstöße verwandelt“, erklärte Eike Rix von der SGBB den 8:11-Rückstand in der 20. Minute. Zumindest kämpferisch waren die Einheimischen angekommen und ließen Preetz nicht weiter davonziehen. Und nach dem 15:18-Zwischenstand (40.) begann das Spiel langsam zu kippen, der Ausgleich zum 19:19 folgte zehn Minuten später. Bei Preetz ließ fortan die Kraft nach, während die SGBB auf 23:20 vorlegte (55.). In Unterzahl agierend, mussten die Gastgeberinnen den PTSV noch auf 22:23 herankommen lassen, zu mehr reichte es für die Schusterstädterinnen aber nicht mehr. „Wir freuen uns über den Vizemeistertitel, trauern aber auch den verpassten Chancen auf Platz 1 nach, da wir einige Spiele leichtfertig verloren haben. Unser herzlicher Glückwunsch geht an den Meister SG Lütjenburg/Dannau. Als Tabellenzweiter werden wir nicht an den Aufstiegsspielen teilnehmen, wir bleiben in der Landesliga“, verriet Rix unserer Zeitung.

SG Bordesholm/Brügge (Tore in Klammern): Neumann, Hauschildt - Sinn, Klinke (2), Haß (3), Reinert (2), Bruhn (1), Wurr, Jensen (2), Elwardt (5), Lütt (8/davon 4 Siebenmeter), Koepsell.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen