FUSSBALL-KREISLIGA NEUMÜNSTER : Vier Platzverweise für Ruthenberg

Traf gleich vier Mal für den SV Tungendorf: Torben Czekay (links).
Traf gleich vier Mal für den SV Tungendorf: Torben Czekay (links).

Das Spiel beim Spitzenreiter FC Torpedo endet mit zehn gegen sieben. Bokhorst kassiert zwei Sechserpacks.

shz.de von
04. Oktober 2013, 12:00 Uhr

24 Tore fielen in den vier Wochenspielen der Fußball-Kreisliga. Alleine zwölf davon kassierte der im Doppeleinsatz befindliche SV Bokhorst. Im Spiel des Spitzenreiters FC Torpedo gegen Ruthenberger SV (5:1) lichteten sich die Reihen auf dem Feld. Die Partie ging mit zehn gegen sieben (!) zu Ende.

SV Boostedt – SV Bokhorst 6:3 (3:1)

SV Boostedt: Gaycken - Kairies, Krämer, Lienhöft, Plath, Kruse (71. Schröder), Wehde, Junkuhn, D. Fanasch, Bohnhoff (38. Tabert), T. Fanasch (86. Eckhardt).

SV Bokhorst: Schnoor - Gressmann, Marquardt (40. Stange), Danker, Ryll, Schliebitz, Quatfasel, Reese, Möbius, Thiesfeld, Arndt.

SR: Sternberg (Wasbek). – Zuschauer: 30. – Tore: 1:0 Krämer (5.), 2:0 Plath (24.), 2:1 Marquardt (39.), 3:1 Tabert (44.), 3:2 Reese (48.), 4:2 Krämer (57.), 4:3 Reese (75.), 5:3 Schröder (77.), 6:3 Lienhöft (82.).

„Wir hatten die Bokhorster im Griff und haben sie nur durch eigene Unzulänglichkeiten wieder ins Spiel gebracht“, resümierte Boostedts Pressesprecher Lars Kröger.

SV Bokhorst – SV Tungendorf 0:6 (0:4)

SV Bokhorst: Schnoor - Gressmann, Thiesfeld, Schmohl (82. Blunk), Danker, Ryll, Schliebitz, Quatfasel, L. Ingwersen (82. S. Fisse), Reese, Möbius.

SV Tungendorf: Waldeck - Karagül, Sarau (62. S.-S. Künstler), Voss, A. Stölting, Möller, C. Stölting, Czekay (62. Wuchinger), Nupnau, J.-J. Künstler, Beck (55. Arendt).

SR: Sander (Padenstedt). – Z: 60. – Tore: 0:1, 0:2, 0:3 Czekay (6., 25., 34.), 0:4 Quatfasel (37., Eigentor), 0:5 Czekay (48.), 0:6 Möller (67.).

„Das Ergebnis täuscht ein wenig und fiel um zwei, drei Tore zu hoch aus“, fand Bokhorsts Obmann Andreas Delfs.


FC Torpedo 76 – Ruthenberger SV 5:1 (2:0)

FC Torpedo 76: Hagen - Harder, Fund, Hein, Knoche, Gülbay (67. Berisha), Borgert, Uzun (53. Matthis), Baumann (61. Karatas), Juckel, Gläske.

Ruthenberger SV: Westphal - Eitner (78. Clement), Meyer, Acar, Fischer, Pfeifer (46. Garcia), Yilmaz, Rall, Sienknecht, Maier, Bröcker (46. Neinstell).

SR: Kupka (Bokhorst). – Zuschauer: 70. – Tore: 1:0 Borgert (23.), 2:0 Gläske (36., Handelfmeter), 2:1 Rall (47.), 3:1, 4:1, 5:1 Karatas (80., 87., 90.). – Gelb-Rote Karten: Fund (81., wdh. Foulspiel) – Rall (55.), Meyer (85.), Acar (88.), Neinstell (90./+1, alle Unsportlichkeit).

„Wir hatten den Sieg auf Grund einer starken ersten Hälfte verdient“, sagte Torpedos Coach Thomas Michalowski, der trotz der Platzverweise von einer fairen Partie sprach. „Die Gelb-Roten Karten waren das Resultat einer aus unserer Sicht einseitigen Schiedsrichterleistung“, grantelte RSV-Boss Helmut Röhrs.

SV Bönebüttel-Husberg – SV Wasbek 2:1 (1:0)

SV Bönebüttel-Husberg: Cakar - Wöbcke (59. Siedler), Heinrich, Marquardt, Fürst, Dittmer, Golland, Stoffers, Tas, Velovic, von Ahrentschildt (28. F. Witt).

SV Wasbek: M. Rüdiger - Gill, P. Rüdiger, Holk, Lenz, Sopjani (88. Sarikaya), Link, Büttner (71. Woldt), Schmuck (69. Lehnert), Packhäuser, Wollny.

SR: Kickartz (Preetz). – Zuschauer: 90. – Tore: 1:0 Heinrich (8.), 1:1 Lenz (78., Foulelfmeter), 2:1 F. Witt (90./+3).

„Es war viel Glück dabei, aber vielleicht hat die Gerechtigkeit gesiegt“, konstatierte Husbergs Übungsleiter Andreas Evers, der sich von Referee Stephan Kickartz benachteiligt fühlte.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen