zur Navigation springen

FUSSBALL-KREISLIGA NEUMÜNSTER : Vier Platzverweise für Ruthenberg

vom
Aus der Redaktion des Holsteinischen Couriers

Das Spiel beim Spitzenreiter FC Torpedo endet mit zehn gegen sieben. Bokhorst kassiert zwei Sechserpacks.

24 Tore fielen in den vier Wochenspielen der Fußball-Kreisliga. Alleine zwölf davon kassierte der im Doppeleinsatz befindliche SV Bokhorst. Im Spiel des Spitzenreiters FC Torpedo gegen Ruthenberger SV (5:1) lichteten sich die Reihen auf dem Feld. Die Partie ging mit zehn gegen sieben (!) zu Ende.

 

SV Boostedt – SV Bokhorst 6:3 (3:1)

SV Boostedt: Gaycken - Kairies, Krämer, Lienhöft, Plath, Kruse (71. Schröder), Wehde, Junkuhn, D. Fanasch, Bohnhoff (38. Tabert), T. Fanasch (86. Eckhardt).

SV Bokhorst: Schnoor - Gressmann, Marquardt (40. Stange), Danker, Ryll, Schliebitz, Quatfasel, Reese, Möbius, Thiesfeld, Arndt.

SR: Sternberg (Wasbek). – Zuschauer: 30. – Tore: 1:0 Krämer (5.), 2:0 Plath (24.), 2:1 Marquardt (39.), 3:1 Tabert (44.), 3:2 Reese (48.), 4:2 Krämer (57.), 4:3 Reese (75.), 5:3 Schröder (77.), 6:3 Lienhöft (82.).

 

„Wir hatten die Bokhorster im Griff und haben sie nur durch eigene Unzulänglichkeiten wieder ins Spiel gebracht“, resümierte Boostedts Pressesprecher Lars Kröger.

 

SV Bokhorst – SV Tungendorf 0:6 (0:4)

SV Bokhorst: Schnoor - Gressmann, Thiesfeld, Schmohl (82. Blunk), Danker, Ryll, Schliebitz, Quatfasel, L. Ingwersen (82. S. Fisse), Reese, Möbius.

SV Tungendorf: Waldeck - Karagül, Sarau (62. S.-S. Künstler), Voss, A. Stölting, Möller, C. Stölting, Czekay (62. Wuchinger), Nupnau, J.-J. Künstler, Beck (55. Arendt).

SR: Sander (Padenstedt). – Z: 60. – Tore: 0:1, 0:2, 0:3 Czekay (6., 25., 34.), 0:4 Quatfasel (37., Eigentor), 0:5 Czekay (48.), 0:6 Möller (67.).

 

„Das Ergebnis täuscht ein wenig und fiel um zwei, drei Tore zu hoch aus“, fand Bokhorsts Obmann Andreas Delfs.

 


FC Torpedo 76 – Ruthenberger SV 5:1 (2:0)

FC Torpedo 76: Hagen - Harder, Fund, Hein, Knoche, Gülbay (67. Berisha), Borgert, Uzun (53. Matthis), Baumann (61. Karatas), Juckel, Gläske.

Ruthenberger SV: Westphal - Eitner (78. Clement), Meyer, Acar, Fischer, Pfeifer (46. Garcia), Yilmaz, Rall, Sienknecht, Maier, Bröcker (46. Neinstell).

SR: Kupka (Bokhorst). – Zuschauer: 70. – Tore: 1:0 Borgert (23.), 2:0 Gläske (36., Handelfmeter), 2:1 Rall (47.), 3:1, 4:1, 5:1 Karatas (80., 87., 90.). – Gelb-Rote Karten: Fund (81., wdh. Foulspiel) – Rall (55.), Meyer (85.), Acar (88.), Neinstell (90./+1, alle Unsportlichkeit).

 

„Wir hatten den Sieg auf Grund einer starken ersten Hälfte verdient“, sagte Torpedos Coach Thomas Michalowski, der trotz der Platzverweise von einer fairen Partie sprach. „Die Gelb-Roten Karten waren das Resultat einer aus unserer Sicht einseitigen Schiedsrichterleistung“, grantelte RSV-Boss Helmut Röhrs.

 

SV Bönebüttel-Husberg – SV Wasbek 2:1 (1:0)

SV Bönebüttel-Husberg: Cakar - Wöbcke (59. Siedler), Heinrich, Marquardt, Fürst, Dittmer, Golland, Stoffers, Tas, Velovic, von Ahrentschildt (28. F. Witt).

SV Wasbek: M. Rüdiger - Gill, P. Rüdiger, Holk, Lenz, Sopjani (88. Sarikaya), Link, Büttner (71. Woldt), Schmuck (69. Lehnert), Packhäuser, Wollny.

SR: Kickartz (Preetz). – Zuschauer: 90. – Tore: 1:0 Heinrich (8.), 1:1 Lenz (78., Foulelfmeter), 2:1 F. Witt (90./+3).

 

„Es war viel Glück dabei, aber vielleicht hat die Gerechtigkeit gesiegt“, konstatierte Husbergs Übungsleiter Andreas Evers, der sich von Referee Stephan Kickartz benachteiligt fühlte.

zur Startseite

von
erstellt am 04.Okt.2013 | 12:00 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen