zur Navigation springen

Wushu : Vielfältiger Kampfsport bis kurz vor Mitternacht

vom
Aus der Redaktion des Holsteinischen Couriers

Ausrichter Olympia Neumünster darf sich über gelungene 26. deutsche Meisterschaften freuen. Fast 100 Titel werden in der KSV-Halle vergeben.

shz.de von
erstellt am 06.Okt.2014 | 08:00 Uhr

Wenn es eines besonderen Mottos für die 26. deutschen Wushu-Meisterschaften in der KSV-Halle bedurft hätte, wäre der Slogan für den Tag der Deutschen Einheit 2014, „Vereint in Vielfalt“, punktgenau zutreffend gewesen. Schon bei der offiziellen Begrüßung der über 250 Teilnehmerinnen und Teilnehmer zog sich durch die Worte von Stadtpräsident Friedrich-Wilhelm Strohdiek, der KSV-Vorsitzenden Ute Freund und des Vorsitzenden des Ausrichters MTSV Olympia, Horst Pohl, das verbindende und integrative Element des Sports über alle Herkunftsländer hinweg.

Und weit verteilt waren in der Tat die Herkunftsländer der Sportler, die in 98 Disziplinen (!) auf Titeljagd gingen. „Die sportliche Bilanz hat unsere Hoffnung durchaus erfüllt“, freute sich Olympias Trainer Boris Irismetov mit dem Hinweis auf drei Gold- , zwei Silber- und eine Bronzemedaille durch sieben Teilnehmer. Die Olympianer erwiesen sich als besonders stark im Sanda, dem Vollkontaktkampf mit Schlägen, Kicks und Würfen. Den Titel als Deutsche Meister gewannen Konstantin Halster (74 kg) durch einen Punktsieg über Nikolay Volkov (Norderstedt), Erik Krauberg (60 kg) im Vereinsduell mit Jonas Schunemann sowie Theo Laser (73 kg) in einem weiteren clubinternen Finale durch den Punktsieg über Leon-Gabriel Mißfeldt. Rang 3 gab es für Matvey Lytov (74 kg) nach einer Niederlage gegen Volkov.

Im Taolu (Formations-Vorführung) zeigte Andre Salfymakov in der Kategorie Chanzuan (lange Faust) die Grundtechnik mit der Bewertung knapp am Podestplatz vorbei. Er wurde Vierter.

Bei stets voll besetzten Rängen erlebten über 400 Zuschauer auf vier Aktionsflächen eine fast pausenlose Wettkampftätigkeit vom harten Zweikampf Sanda über Leichtkontakt bis hin zum Einblick in fernöstliche Performance verschiedener Taolu-Kategorien im Showkampf mit Lanzen, Säbeln, Stock und Schwert. Eine Augenweide war nicht nur das athletische Können der Akteure, sondern auch die farbenprächtige Sportkleidung.

Über Bestnoten aus den Mündern von Wushu-Präsident Roland Czerni (Moers) und den Vertretern der 27 angereisten Vereine aus dem gesamten Bundesgebiet freuten sich am Ende des aktionsreichen Tages Olympias Organisationsleiter Jürgen Kunstmann sowie Trainer Irismetov mit dem gesamten Team, das in der Mannschaftswertung Dritter wurde. „Wir sind schon etwas stolz darauf, dass jetzt fast 100 Deutsche Meister für immer ihren Titelgewinn mit den 26. Wushu-Meisterschaften in Neumünster verbinden werden“, bilanzierte ein sichtlich erleichterte Kunstmann, als kurz vor Mitternacht die Meisterschaft ohne Probleme zu Ende war und die Lichter in der KSV-Halle erloschen.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen