zur Navigation springen

FUSSBALL-REGIONALLIGA NORD : VfR will morgen seinen Heimspielfluch besiegen

vom
Aus der Redaktion des Holsteinischen Couriers

Nach vier Niederlagen in Folge auf eigenem Geläuf soll gegen den Aufsteiger FC Eintracht Norderstedt an der Geerdtsstraße endlich wieder ein Sieg her.

Noch nie hat der VfR Neumünster die ersten fünf Heimspiele einer Fußballsaison verloren, dazu soll es auch 2013/14 nicht kommen. „Denn wir richten die Blicke nur nach vorne, wollen das Gewesene mit vier Niederlagen auf eigenem Platz komplett ausblenden“, sagt Trainer Ervin Lamce, dessen Team nach dem 3:2-Überraschungssieg bei Werder Bremen II nun die große Chance hat, mit den ersten Zählern auf eigenem Geläuf endgültig den Anschluss ans untere Tabellenmittelfeld der Regionalliga herzustellen. Die morgige Aufgabe um 15 Uhr an der Geerdtsstraße ist dabei eine ganz interessante: Die Begegnung des Vorletzten VfR (7 Spiele/6 Punkte/8:19 Tore) mit dem FC Eintracht Norderstedt (8/9/9:13), der als Zwölfter in den neunten Spieltag gegangen ist, gilt nicht nur als „Sechs-Punkte-Partie“, sondern ist auch der Vergleich zwischen der schlechtesten Heim- und der schlechtesten Auswärtsmannschaft. Bei beiden Kontrahenten steht im entsprechenden Ranking eine Null.

„Mindestens eine Serie wird dann ja zwangsläufig reißen“, weiß auch Norderstedts Trainer Thomas Seeliger. Der Ex-Profi (86 Erst- und 239 Zweitligaspiele unter anderem für Fortuna Düsseldorf, den SC Freiburg, VfL Wolfsburg und Eintracht Braunschweig) sieht sein Team in Neumünster als „Außenseiter, der nichts zu verlieren hat“. Mit Ausnahme der Langzeitverletzten Marius Browarczyk (zwei Muskelfaserrisse am Stück) und Jirdjanik Ghazaryan (Kreuzbandriss) hat er alle Akteure an Bord. Seine Mannschaft reise mit frischem Selbstvertrauen an, sagt Seeliger. Die Ergebnisse stützen dies: Norderstedt durfte zuletzt drei Mal zu Hause ran, besiegte den Hamburger SV II mit 1:0, rang St. Pauli II ein 2:2 ab und bezwang Spitzenreiter Goslarer SC mit 2:1. Bester Torschütze der Eintracht ist der Ex-Elmshorner Jan Lüneburg, vor der Saison auch vom VfR umworben, mit vier Treffern.

Apropos vier: Die bisherigen acht VfR-Treffer teilten die Neuzugänge Michél Harrer und Ali Moslehe brüderlich unter sich auf, die beiden vierfachen Torschützen sind aber angeschlagen (Rücken beziehungsweise Oberschenkel). Der Einsatz von Patrick Christophersen, dessen 150. VfR-Meisterschaftsspiel in Bremen wegen einer Oberschenkelblessur nach 45 Minuten beendet war, ist auch fraglich. Patrick Nagel, der bei Werder II eine Platzwunde erlitt, erklärte hingegen schon zu Beginn dieser Woche, er könne gegen Norderstedt auf jeden Fall auflaufen. „Er ist hart im Nehmen. Solche Typen brauchen wir, um uns aus der Situation zu befreien, die wir uns selbst eingebrockt haben“, sagt sein Trainer Lamce. Der Coach fordert: „Wir müssen Gras fressen.“

VfR Neumünster: Kassler - Jakubowski, Aust, Schäfke, Nagel - Olthoff, K. Schulz - Thomas, Rave, Moslehe (?/Zekjiri) - Harrer (?/Kramer). – Auf der Bank: Gabrielides - Bönigk, Ingreso, Schlagelambers, M. Schultz, eventuell Michalowski. – Es fehlen: Christophersen (Oberschenkelprobleme), Durak, Ju, Streubier (alle nicht im Kader), Hesse (Einblutung im Meniskus und Zerrung des Kreuzbandes), Zschimmer (noch für zwei Spiele rotgesperrt). – Schiedsrichter: Helwig (Lüneburg). – Letzte Duelle: VfR und Eintracht Norderstedt treffen erstmals um Punkte aufeinander. – Courier-Tipp: VfR gewinnt 3:1.

Außerdem spielen (in Klammern Courier-Tipps): heute, 14 Uhr: Hamburger SV II – SV Eichede (2:0), FC St. Pauli II – SV Meppen (1:1); morgen, 14 Uhr: Goslarer SC 08 – BSV Rehden (2:2), VfL Wolfsburg II – ETSV Weiche Flensburg (2:0); morgen, 15 Uhr: BV Cloppenburg – SC Victoria Hamburg (3:1); morgen, 18 Uhr: Hannover 96 II – Eintracht Braunschweig II (4:3).

zur Startseite

von
erstellt am 28.Sep.2013 | 14:00 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen