zur Navigation springen

Fussball-Regionalliga Nord : VfR setzt auf Derby-Effekt

vom
Aus der Redaktion des Holsteinischen Couriers

Trainer Uwe Erkenbrecher fordert vor dem Spiel gegen St. Pauli II: „Müssen um unser Leben kämpfen.“

Die junge Mannschaft des VfR ist unter Druck geraten. Will sich Neumünsters Fußball-Regionalligist nicht in der Tabelle unten festbeißen, muss jetzt gepunktet werden; am besten dreifach. Erste Gelegenheit dazu bietet das morgige Heimspiel gegen den FC St. Pauli II (Anstoß 14 Uhr).

Nach zwei schmerzlichen Pleiten (2:7 gegen Braunschweig II, 1:5 in Rehden) ist Rasensport (9 Punkte/11:18 Tore) vor dem zehnten Spieltag nur noch Dreizehnter. St. Pauli II rangiert auf Platz 8 und schaffte das Kunststück, mit lediglich acht geschossenen Toren (drittschlechtester Angriff der Liga) 14 Punkte zu sammeln. Seit drei Spielen ist die Zweitligareserve ungeschlagen, zuletzt gab es Zu-null-Siege gegen Hannover 96 II (1:0) und beim Aufsteiger FT Braunschweig (2:0). Bester Torschütze ist „BBB“: der bislang drei Mal erfolgreiche Bentley Baxter Bahn, zuvor beim Nachbarn HSV II aktiv. Auf der Bank der Braun-Weißen sitzt eine Kultfigur: Fabian Boll. Der langjährige Pauli-Profi fungiert als Interimscoach der U 23 und somit als Nachfolger von Thomas Meggle, der nach dem Rausschmiss von Roland Vrabec zum neuen Chef der Zweitligakicker vom Kiez befördert wurde.

Beim VfR war dieser Tage Ursachenforschung angesagt. Wie kann es sein, dass eine Mannschaft in sieben Spielen nur sechs Gegentore fängt und dann in zwei Partien deren zwölf? Diese Frage geisterte in den vergangenen Tagen permanent umher. „Eine Erklärung fällt wirklich schwer“, räumt selbst der erfahrene Rasensport-Trainer Uwe Erkenbrecher ein. „Fakt ist: Meine Mannschaft will mehr, als sie soll. Auch haben meine Spieler die taktische Grundordnung verlassen und sind in entscheidenden Momenten immer einen halben Schritt zu spät gekommen“, analysiert der 59-Jährige. Auch seien die guten Kritiken nach dem Freundschaftsspiel gegen den Hamburger SV (0:3) und der Partie beim BV Cloppenburg (3:0) nicht förderlich gewesen. „Da hat sich dann der eine oder andere zu früh zurückgelehnt. Hinzu kamen Verletzungen und Personalwechsel, die wir nicht weggesteckt haben“, zählt Erkenbrecher auf.

Für die morgige Begegnung mit St. Pauli II hat sich der Übungsleiter sein Rezept zusammengestellt. „Wir müssen einfach so tun, als würden wir nach Flensburg fahren und um unser Leben kämpfen“, setzt Erkenbrecher auf einen gewissen Derby-Effekt. Sein Angreifer Christopher Kramer, bei dem nach dem Spiel in Rehden eine Gehirnerschütterung diagnostiziert worden war, dürfte morgen dabei sein. Gut möglich, dass Kramer in Kürze ein neuer Sturmpartner an die Seite gestellt werden wird. Denn als weitere Alternative soll beim VfR der regionalligaerfahrene Conrad Azong (zuletzt SC Victoria Hamburg, davor Hannover 96 II) unter Vertrag genommen werden.

Infos am Rande: Der in den vergangenen Wochen bereits kommissarisch tätige Kai Schlotfeldt wurde nun auch zum „richtigen“ Jugendleiter des Vereins und somit Nachfolger von Heiko Moschell gewählt. Auch neu: Die von Schlotfeldt trainierte Verbandsliga-A-Jugend der SG VfR/Saxonia trägt ihre Heimspiele künftig in Padenstedt aus.

VfR Neumünster: Springer - Winter, Bönigk, Olthoff, Nagel - Tenno, Ingreso - Bento, Laabus, Abou-Khalil - Kramer. – Auf der Bank: Kassler - Durak, Gavric, Schäfke, Pino Tellez, Zekjiri, Alioua. – Es fehlen: Aboagye, Grothe, Kuscu, Zschimmer (alle nicht im Kader), Harrer (bestreitet übers Wochenende einen mehrtägigen Härtetest bei VfR-Fitnesstrainer Schüler), Schlagelambers (dienstlich verhindert). – SR: Büsing (Osnabrück). – Duelle 2013/14: In Neumünster verlor der VfR mit 0:4, bei St. Pauli II gab es ein 2:2. – Courier-Tipp: 2:1 für VfR. – Außerdem spielen (in Klammern Courier-Tipps): morgen, 13 Uhr: Hamburger SV II - BSV Rehden (2:1); morgen, 14 Uhr: ETSV Weiche - VfB Oldenburg (1:0), FC Eintracht Norderstedt - VfL Wolfsburg II (1:2), Goslarer SC - Lüneburger SK Hansa (3:2).

zur Startseite

von
erstellt am 27.Sep.2014 | 17:00 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen