Fussball-Landesligen : VfR reitet auf der Erfolgswelle

Die Rote Karte für Nortorfs Paul Weiß war umstritten.
Die Rote Karte für Nortorfs Paul Weiß war umstritten.

Die A-Junioren besitzen weiter gute Titelchancen. Die Nortorfer Jugendfußballer punkten im Gleichschritt.

Avatar_shz von
14. Mai 2019, 14:00 Uhr

Neumünster | Im Nortorfer Jugendfußball auf Landesliga-Ebene läuft's. Die A- und B-Jugendteams sammelten im Gleichschritt – beide gewannen nach 3:0-Halbzeitführung mit 3:2 – je drei Punkte ein. Unterschiedliche Gemütslagen herrschten derweil beim VfR Neumünster vor. Während die A-Junioren weiter von Sieg zu Sieg eilen, kassierte die B II beim SV Eichede eine 2:4-Niederlage.


A-Junioren Schleswig

SG Wilstermarsch – VfR Neumünster 0:5 (0:3) Zehnter Sieg im zehnten Spiel des Jahres. Der VfR reitet weiter auf der Erfolgswelle. Am vergangenen Sonnabend war auch die SG Wilstermarsch chancenlos. „Wir haben heute mit unser bestes Spiel gemacht“, sagte VfR-Trainer Nicko Glashoff, der die Siegesserie als Resultat eines toll funktionierenden Kollektivs betrachtet. „Dazu zähle ich auch Siegfried Guder, ohne dessen Unterstützung all das nicht möglich wäre.“

Gegen Wilstermarsch, mit fünf Gegentoren noch gut bedient, drehten insbesondere Eamon-Enrico Schäffer, der als A-Jugendlicher in der Rückserie überwiegend für die Oberliga-Herrenmannschaft zum Einsatz kam, und Linus Knöfel auf. Letztgenannter, eigentlich noch für die B-Jugend auf Torejagd, traf wie auch Leif Zoschke doppelt. „Ein toller Spieler“, sagte Glashoff.
 

VfR Neumünster: Berger – Gehrke, Prien, Siercks, Becker, Jusufi, Thullesen, Scheithauer, Schäffer, Knöfel, Zoschke; eingewechselt: Kaya, Kracht,
Tore: 0:1 Knöfel (2.), 0:2 Thullesen (8.), 0:3 Zoschke (20.), 0:4 Zoschke (61.), 0:5 Knöfel (85.).
Nächster Gegner: Team Förde/BTSV (A/Mittwoch, 15. Mai, 19 Uhr).


SG Nordfriesland – TuS Nortorf 2:3 (0:3) Das Duell der Tabellennachbarn wurde maßgeblich vom böigen Wind beeinflusst. Im ersten Abschnitt spielten die Gäste mit dem Wind im Rücken groß auf. Mats Behrens (Freistoß) und Finn Spalding, der zwei Mal über links kommend in den Strafraum eindrang, schossen die 3:0-Halbzeitführung heraus.

„Da war noch alles prima“, sagte Coach Jörg Scherbarth. Spätestens nach der umstrittenen Roten Karte gegen TuS-Torhüter Paul Weiß drehte sich das Blatt. Die Heimelf übernahm in Überzahl mit vielen lang geschlagenen Bällen die Initiative. Doch die Gäste hielten – trotz zweier Gegentore – dem Druck mit Glück und Geschick stand.
 

TuS Nortorf: Weiß – Michel Behrens, Boysen, Kaul, Schmidt, Mats Behrens, Scherbarth, Golmbitza, Grönke, Spalding, Engbrecht; Beth, Reimers, Blöcker, Dawoud.
Tore: 0:1 Spalding (4.), 0:2 Mats Behrens (11.), 0:3 Spalding (37.), 1:3 Gudat (72.), 2:3 Jensen (80.).
Rote Karte: Weiß (50., Unsportlichkeit).
Nächster Gegner: SG Rot Blau Lagedeich (H/Sonntag, 19. Mai, 13 Uhr).

B-Junioren Schleswig

TuS Nortorf – SG Leck/Achtrup/Ladelund 3:2 (3:0) Jörg Isermann, Nortorfs Trainer, freute sich diebisch über den 3:2-Sieg, der nicht unverdient war, aber auch auf des Messer Schneide stand: „Es war eine sehr intensive Partie. Wir hätten schon vorher für die Entscheidung sorgen, aber hinten auch noch das eine oder andere Tor kassieren können.“

So war es auch Keeper Malte Isermann zu verdanken, der seine Farben dank einiger Paraden im Spiel hielt. Gestützt auf eine tolle erste Halbzeit reichte die erspielte 3:0-Führung zum Sieg, auch wenn die gefährlichen Gäste-Angreifer Lewe Knauf und Yago Heider insbesondere im zweiten Abschnitt aufdrehten. „Die kannst du halt nicht über die gesamte Spielzeit ausschalten.“
 

TuS Nortorf: Isermann – Melzer, Beyer, Bestmann, Röschmann, Zrim, Holzke, Scheibenpflug, Suhr, Wudtke, Knaak; eingewechselt: Liepelt, Lewin.
Tore: 1:0 Knaak (19.), 2:0 Knaak (38.), 3:0 Holzke (40.), 3:1 Sibbersen (46.), 3:2 Knauf (56.).
Nächster Gegner: SG Schleswig (A/Sonntag, 19. Mai, 11.30 Uhr).


Landesliga Holstein

SV Eichede II – VfR Neumünster II 4:2 (1:2) „Ich kann den Jungs keinen Vorwurf machen“, sagte VfR-Trainer Manfred Kürschner. Dessen Schützlinge hatten im ersten Abschnitt, der mit 2:1 an Lila-Weiß ging und der mit dem Eigentor von Max-Lasse Hoffmann denkbar ungünstig begonnen hatte, vollends überzeugt, konnten das Niveau aber nicht über 80 Minuten halten.

„Ich habe aus Verletzungsgründen in der Halbzeitpause drei Mal wechseln müssen, die Ausfälle konnten wir, auch der damit einhergehenden Umstellungen wegen, nicht kompensieren“, meinte Kürschner. „Wir müssen jetzt aufpassen, nicht ganz unten reinzurutschen.“
 

VfR Neumünster II: Hoffmann – Grimsmann, Weichler, Kulig, Bern, Gostkowski, Aschkar, Shabanaj, Radonic, Wittstock, Dießner; eingewechselt: Holm, Ziemer, Neumann.
Tore: 1:0 Hoffmann (5., Eigentor), 1:1 Radonic (6.), 1:2 Bern (33.), 2:2 Nagorny (58.), 3:2 Babel (68.), 4:2 De Oliveira Pereira (77.).
Nächster Gegner: JFV Hansen Lübeck II (H/Sonnabend, 18. Mai, 14 Uhr).


zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen