zur Navigation springen

Fussball-Regionalliga Nord : VfR möchte Platz 15 verteidigen

vom
Aus der Redaktion des Holsteinischen Couriers

Rasensport trifft morgen auf den SV Wilhelmshaven. Folgt im Vorstand Grümmer auf Klusemann? Das HSV-Spiel wird auf Großbildleinwand gezeigt.

shz.de von
erstellt am 17.Mai.2014 | 12:00 Uhr

Einen Lauf mit drei Siegen in Folge hat der VfR in dieser Saison noch nicht geschafft. Morgen aber ist die Chance für den Neumünsteraner Fußball-Regionalligisten groß, dieses kleine Kunststück zu vollbringen. Denn nach den Erfolgen über den VfL Wolfsburg II (1:0) sowie beim SV Eichede (2:1) wartet auf den Tabellenfünfzehnten Rasensport (33 Punkte/31:51 Tore) am 33. Spieltag der einen Rang schlechter platzierte Zwangsabsteiger SV Wilhelmshaven (27/31:55). Der Anstoß der letzten VfR-Heimpartie 2013/14 erfolgt um 15 Uhr.

„Nun wollen wir auch sportlich den Klassenerhalt schaffen und Platz 15 behaupten. Also müssen wir Wilhelmshaven auf Distanz halten“, gibt Trainer Uwe Erkenbrecher die Zielrichtung vor. Soll heißen: Dem Coach würde bereits ein Remis reichen. Die schwelende Unruhe beim Gegner, die in einem vom Weltverband Fifa verhängten Zwangsabstieg und jüngst der Regionalliga-Lizenzverweigerung durch den Norddeutschen Fußball-Verband gipfelte, entlockt Erkenbrecher nur ein Achselzucken. „Diese ganze Geschichte ist sicher schade für den Verein SV Wilhelmshaven, doch kann und will ich mich dazu nicht weiter äußern“, sagt der 59-Jährige. Vielmehr wolle er sich mit einer Weiterbeschäftigung beim VfR auseinander setzen. „Es läuft jetzt Phase II, die Gespräche mit dem Vorstand laufen. Es ist unser gemeinsames Ziel, die Zusammenarbeit fortzusetzen“, betont der Coach der Lila-Weißen.

Bei den „Veilchen“ sind morgen die „üblichen Verdächtigen“ einsatzbereit, einzig der gesperrte Außenverteidiger Gentian Durak wird definitiv aus der Startformation herausfallen. Defensivmann Amando Aust, der in Eichede erstmals nach seiner Knie-OP wieder im Kader gestanden hatte, wird auch morgen auf der Bank Platz nehmen. Ein Einsatz des 24-Jährigen sei aber eher unwahrscheinlich, verrät Erkenbrecher. Zur Verfügung steht ebenso wieder Daniel Michalowski (hatte in Eichede kurzfristig wegen Rückenbeschwerden gefehlt), ferner haben drei Akteure mittlerweile Entwarnung gegeben, die nur reduziert trainieren konnten: Kevin Ingreso (Erkältung), Marco Schultz (Probleme mit dem Hüftbeuger) und Finn Thomas (Prellung).

Aufseiten der von Farat Toku trainierten Gäste sind alle wichtigen Akteure an Bord, auch der Ex-Neumünsteraner Dario Fossi wird die lange Reise antreten. „Wir wollen zumindest sportlich die Klasse halten. Also müssen wir die letzten beiden Spiele gewinnen, während der VfR zwei Mal verlieren muss“, rechnet der spielende Co-Trainer des SVW vor. Seine Zeit in Wilhelmshaven werde wohl nach acht Jahren enden, verrät der Italiener. „Ich habe so viel mitgemacht, doch mir wird keine Wertschätzung entgegengebracht. Ich bin enttäuscht“, sagt Fossi und schiebt voller Selbstkritik hinterher: „Wir alle sind viel zu blauäugig in die Saison gegangen. Das Trainerteam und die Spieler waren und sind viel zu jung.“ Toku ist 34, Fossi noch zwei Jahre jünger. Auch sieht er Probleme in puncto Motivation: „Einige haben mit der Saison bereits abgeschlossen.“ Lediglich acht Punkte in 13 Begegnungen nach der Winterpause unterstreichen dies, gewonnen wurde nur zwei Mal – allerdings gegen die VfR-Landesrivalen SV Eichede (1:0/auswärts) und ETSV Weiche Flensburg (3:1/daheim).

Im Umfeld des VfR kristallisiert sich indes heraus, dass der jetzige 2. Vorsitzende Gerd Grümmer den im August ausscheidenden Vereinsboss Detlef Klusemann auf dem Chefsessel beerben wird. „Meine Vorstandskollegen haben mich gefragt, und ich habe nicht ,nein’ gesagt“, dementiert Grümmer derlei Meldungen nicht.

Info am Rande: Rund um die Partie gegen Wilhelmshaven wird es ein Vor- und ein Nachspiel geben: Um 12.45 Uhr treffen die C-Junioren des VfR auf die SG Oering und können bereits mit einem Remis den Aufstieg in die Verbandsliga perfekt machen. Ab 17 Uhr wird zudem das Relegations-Rückspiel zwischen Greuther Fürth und dem Hamburger SV auf einer Großbildleinwand live im Vereinsheim der Rasensportler gezeigt.

VfR: Hesse - Thomas, Bönigk, K. Schulz, Jakubowski - Rave - M. Schultz, Schlagelambers, Ingreso (Zekjiri), Zschimmer - Kramer. – Auf der Bank: Kassler - Aust, Michalowski, Ju, Grothe, Kuscu. – Es fehlen: Durak (Gelbsperre), Gabrielides (nicht im Kader), Harrer (langzeitverletzt), Nagel (Sprunggelenksverletzung), Olthoff (Reha-Training). – SR: Schönheit (Lüneburg). – Hinspiel: VfR verlor mit 0:2 (Tore: Scheffler, Braun). – Courier-Tipp: VfR gewinnt 2:1.

Ferner spielen (in Klammern Hinrunde): heute, 13.30 Uhr: Eintracht Norderstedt – SC Victoria Hamburg (0:1); heute, 14 Uhr: Hamburger SV II – BV Cloppenburg (3:4); morgen, 14 Uhr: SV Eichede – Eintracht Braunschweig II (1:2); morgen, 14.30 Uhr: VfB Oldenburg – SV Meppen (2:2); morgen, 15 Uhr: BSV Rehden – ETSV Weiche (2:0).

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen