zur Navigation springen

Fussball-Regionalliga Nord : VfR in Hälfte eins von allen guten Geistern verlassen

vom
Aus der Redaktion des Holsteinischen Couriers

Rasensport knüpft in Rehden nahtlos an das 2:7 gegen Eintracht Braunschweig II an.

Was ist bloß mit dem VfR los? Die Neumünsteraner kassierten nur eine Woche nach dem schlimmen 2:7 daheim gegen Eintracht Braunschweig II die nächste Abreibung. Beim zuvor daheim noch sieglosen BSV Schwarz-Weiß Rehden verlor Rasensport glatt mit 1:5 (1:4) und ist spätestens nach dem neunten Spieltag im Abstiegskampf der Fußball-Regionalliga Nord angekommen.

VfR-Trainer Uwe Erkenbrecher konnte gestern wieder auf Reio Laabus (im zentralen Mittelfeld) zurückgreifen. Der Este hatte beim 2:7 gegen Braunschweig II wegen einer Sprunggelenksverletzung pausieren müssen und verdrängte in Rehden Gentian Durak aus der Anfangsformation. Sein Saisondebüt feierte Rückkehrer Hannes Schäfke, der den zuletzt nicht überzeugenden Ljubisa Gavric aus der Startelf verdrängte. Schäfke hatte am 1. Dezember des Vorjahres (als spät Eingewechselter beim 2:1 über Hannover 96 II) sein bislang letztes Spiel für Rasensport bestritten, ehe er anlässlich eines Praktikums für mehrere Monate nach Bayern aufgebrochen war.

Für den in der Defensive abermals total überforderten VfR begann das wegweisende Duell im Landkreis Diepholz denkbar schlecht. Hatte der freistehende Mattia Trianni die erste gute BSV-Gelegenheit noch vergeben (2./vorbei), sah das 120 Sekunden später anders aus: Kifuta Makangu schlug per Kopf eiskalt zu, nachdem sich Rasensport-Verteidiger Bodo Bönigk verschätzt hatte. Und Rehden legte nach. Danny Arend (8./Parade von Ole Springer) und abermals Trianni (9./drüber) scheiterten, ehe Letzterer nach einem sehenswerten Solo Nagel stehen ließ und flach zum 2:0 einschoss (16.). Nun wurden Erinnerungen an die Vorwoche wach, als die „Veilchen“ gegen Braunschweig II ebenfalls recht schnell mit 0:2 ins Hintertreffen gerieten. Doch wie schon gegen die U 23 der Eintracht, hielt der VfR auch in Rehden mit einem Anschlusstor die Spannung zunächst aufrecht. Die Hausherren bekamen die Kugel nach einem Eckstoß nicht aus der Gefahrenzone, schon war Laabus zur Stelle und verwertete gleich die erste echte Gästemöglichkeit zum 2:1 (21.). Wer nun gehofft hatte, Rasensport würde sich aufraffen, sah sich nach einem kurzzeitigen Aufbäumen enttäuscht. Denn erst avancierte Schäfke zum Pechvogel, als er mit dem Schienbein einen von Michael Wessel verlängerten Trianni-Eckstoß zum 3:1 in die eigenen Maschen beförderte. Dann sahen der für Schäfke eingewechselte Gavric und Bönigk schlecht aus, als sie sich von Kifuta vernaschen ließen. Rehdens einzige Spitze spielte auch noch Springer aus und schob zum 4:1-Pausenstand ein (41.). Braunschweig II hatte gegen den VfR nach 45 Minuten „nur“ mit 3:1 geführt ...

Nach dem Wiederbeginn suchte Rehden weiter den Vorwärtsgang, während bei den fortan auf Torsicherung bedachten Gästen eine Verunsicherung spürbar wurde. Doch gleich zwei schlimme Fehlpässe des eigentlich mit allen Wassern gewaschenen Siim Tenno wurden vom BSV nicht bestraft. Ansonsten stand die Erkenbrecher-Elf deutlich kompakter als noch vor dem Wechsel und besaß sogar noch die eine oder andere Chance zur Ergebniskosmetik. Doch erst zielte Emanuel Bento  aus halb rechter Position am langen Eck vorbei (66.), ehe der von Christopher Kramer bediente Abdel Abou-Khalil dies aus halb linker Position wiederholte (73.). Stattdessen klingelte es noch einmal auf der Gegenseite, als der gerade erst eingewechselte Omar El-Zein den ebenfalls eingewechselten Jeff-Denis Fehr bediente und Letzterer auf 5:1 erhöhte (78.). Bei der Entstehung dieses Tores gab abermals Bönigk keine gute Figur ab.

BSV Rehden – VfR 5:1 (4:1)

BSV Schwarz-Weiß Rehden: Mandic - Bolyki, Wessel, Winkelmann, Obst - Hirooka (67. Tomic), Lahyani - Trianni, Arend, Pauli (72. Fehr) - Kifuta (77. El-Zein).

VfR Neumünster: Springer - Winter, Schäfke (37. Gavric), Bönigk, Nagel - Tenno (60. Pino Tellez), Ingreso - Bento, Laabus (66. Durak), Abou-Khalil - Kramer.

Beste Spieler: Trianni, Kifuta, Arend, Wessel - Abou-Khalil, Springer. – Schiedsrichter: Schlüwe (Laatzen). – Zuschauer: 250. – Tore: 1:0 Kifuta (4.), 2:0 Trianni (16.), 2:1 Laabus (21.), 3:1 Schäfke (34., Eigentor), 4:1 Kifuta (41.), 5:1 Fehr (78.). – Gelbe Karten: Hirooka (17., Foulspiel/2.), Tomic (84., Foulspiel/1.), Obst (85., Unsportlichkeit/1.) - Bönigk (52., Foulspiel/3.), Winter (57., Unsportlichkeit/2.), Abou-Khalil (85., Foulspiel/1.). – Spielwertung: gut. – Nächster VfR-Gegner: FC St. Pauli II (H/Sonntag, 14 Uhr).

zur Startseite

von
erstellt am 22.Sep.2014 | 18:30 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen