Fussball : VfR hinterlässt starken Eindruck

Gute Bewerbung: VfR-Gastspieler Vincenzo Potenza (re.), hier Kopfballsieger gegen Bordesholms Oliver Axt, steht auf dem Wunschzettel von Trainer Uwe Erkenbrecher.
1 von 2
Gute Bewerbung: VfR-Gastspieler Vincenzo Potenza (re.), hier Kopfballsieger gegen Bordesholms Oliver Axt, steht auf dem Wunschzettel von Trainer Uwe Erkenbrecher.

Neumünsters Regionalligist brilliert beim 7:1 in Bordesholm mit flüssigem Kombinationsspiel, Christopher Kramer als dreifacher Torschütze.

DSC_0003 (2).jpg von
17. Juli 2014, 18:00 Uhr

Das SHFV-Pokal-Achtelfinale am Sonnabend bei Flensburg 08 (Anstoß 15 Uhr) kann kommen. Neumünsters Fußball-Regionalligist VfR legte eine überzeugende Generalprobe hin, setzte sich im Test beim künftigen Flensburger SH-Liga-Konkurrenten TSV Bordesholm glatt mit 7:1 (3:0) durch.

Rasensport bestach am Möhlenkamp durch ein flüssiges Kombinationsspiel und einen ungebremsten Vorwärtsdrang. Die Folge waren sieben blitzsaubere Treffer. Alleine drei erzielte der von Bordesholms löchriger Defensive nicht zu stoppende Christopher Kramer, der Vorarbeiten des agilen Patrick Nagel (0:1/18.), von Ermir Zekjiri (0:2/29.) und des guten Emanuel Bento (0:4/55.) verwertete und überhaupt im Sturmzentrum einen nachhaltigen Eindruck hinterließ. Zwischenzeitlich hatte Zekjiri einen Zschimmer-Freistoß zum 0:3 eingenickt (37.), ehe Kevin Ingreso seine technischen Fertigkeiten per Doppelschlag unterstrich (0:5/64., 0:6/65.). Nach einem Alioua-Eckstoß erhöhte der ansonsten nicht überzeugende, weil zu hölzern agierende Gastspieler Filip Nakov (zuletzt Flisa Fotball/Norwegen) noch auf 7:0 (78.), ehe dem auffälligen Alban Jashari nach einem tollen Zuspiel des unermüdlich rackernden Ex-Einfelders Marco Huss der Ehrentreffer für die Hausherren glückte (90.). Gästekeeper Marc Aaron Kassler blieb ansonsten beschäftigungslos, da die zu keinem Zeitpunkt aufsteckenden Platzherren bei ihren wenigen Gegenattacken immer wieder vorbeizielten. Es war im Übrigen jener Jashari, der vor gut einem halben Jahr mit dem TSV Kronshagen beim A-Jugendturnier des VfR in der Stefan Schnoor Arena triumphiert hatte. An ihm dürfte Bordesholm noch viel Freude haben.

„Wir spielen richtig guten Fußball. Ich bin begeistert“, zeigte sich VfR-Trainer Uwe Erkenbrecher angetan. Er lobte insbesondere das Mittelfeld („Dort wurde weit über dem Durchschnitt agiert.“) und sah Problemchen nur in der Defensive: „Dort fehlt noch die Feinabstimmung.“ Gerade deswegen soll der am Dienstagabend geteste Gastspieler Vincenzo Potenza (TSV 1860 Rosenheim) verpflichtet werden. Der 26-jährige Italiener könnte der blutjungen VfR-Innenverteidigung mit Bodo Bönigk (20) und Jakob Olthoff (19) mit seiner Erfahrung weiterhelfen. Ordentlich präsentierte sich der zuletzt beim Regionalligarivalen BSV Rehden kickende rechte Verteidiger Dennis Janßen. „Wir müssen über ihn und Potenza nachdenken“, erklärte Erkenbrecher, der zudem betonte, dass der in Eckernförde geborene Benjamin Petrick (zuletzt für die U 19 von Hannover 96 aktiv) auf jeden Fall geholt werden solle. Die beiden mit großen Vorschusslorbeeren verpflichteten Esten Siim Tenno und Reio Laabus sammelten Pluspunkte – der eine mehr, der andere weniger. Tenno, der in seinem Bewegungsablauf an den früheren VfR-Straßenfußballer und -Publikumsliebling Sven Bagemiel erinnert, bot eine glänzende Vorstellung auf der Sechserposition. „Er ist in der Defensive unser Dirigent“, sah auch Erkenbrecher eine Empfehlung für die Meisterschaftsrunde, „während Laabus noch Anpassungsprobleme verrät. Er ist aber auch ein sensibler Spieler“, nahm der Rasensport-Coach den baumlangen Mittelfeldmann in Schutz.

Ein Lob für die Gäste gab es von Bordesholms Trainer Sönke Pries. „Der VfR war sehr stark und fix unterwegs“, urteilte der einstige Übungsleiter des PSV Neumünster. Doch auch mit seinem Team zeigte er sich zufrieden. „Man darf nicht vergessen, dass wir eine Klasse tiefer spielen, erst eine Woche später als der VfR in die Saison starten und auf einem ganz anderen Leistungs- und Fitnessstand sind. Ich kann daher mit unserem Auftritt leben, zumal wir im Training momentan ganz schön knüppeln“, gab Pries zu Protokoll.

TSV Bordesholm – VfR 1:7 (0:3)


TSV Bordesholm: Jeromin - N. Falk (46. Entinger), M. Schultz, T. Falk (60. F. Falk), Blum - Balk (73. Weschler), Pötzsch (46. Sielas) - Lucht (60. Lemke), Axt (73. M. Pries), Jashari - Huss.

VfR Neumünster: Kassler - Janßen, Bönigk (46. Olthoff), Potenza, Nagel - Tenno (73. Everding) - Zekjiri (46. Laabus), Bento (73. Petrick), Ingreso (67. Alioua), Zschimmer (46. Nakov) - Kramer (61. Abou Khalil).

Beste Spieler: Jasari - Kramer, Nagel, Bento, Tenno. – SR: M. Göttsch (Hartenholm). – Zuschauer: 220. – Tore: 0:1 Kramer (18.), 0:2 Kramer (29.), 0:3 Zekjiri (37.), 0:4 Kramer (55.), 0:5 Ingreso (64.), 0:6 Ingreso (65.), 0:7 Nakov (78.), 1:7 Jashari (90.). – Gelbe Karten: Lucht (57., Unsportlichkeit), F. Falk (beide Bordesholm/81., Foulspiel).

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen