Fussball-Oberliga : VfR greift wieder an

shz_plus
Kämpft fortan für die VfR-Reserve: Niko Brüll (rechts), hier in einem Zweikampf mit Marvin Schäfer vom TSV Klausdorf.
Kämpft fortan für die VfR-Reserve: Niko Brüll (rechts), hier in einem Zweikampf mit Marvin Schäfer vom TSV Klausdorf.

Die Brust ist vor dem Heimspiel gegen Weiche 08 II noch breiter geworden. Im Winter sollen Verstärkungen her.

Exklusiv für
shz+ Nutzer

shz.de von
12. Oktober 2018, 20:00 Uhr

Neumünster | Wer nach den jüngsten (Teil-)Erfolgen wieder Lust auf den VfR vor der Haustür hat, dem kann geholfen werden. Denn an den kommenden fünf Spieltagen der Fußball-Oberliga tritt Rasensport vier Mal zu Hause an. Den Anfang dieses lila-weißen Reigens servieren die „Veilchen“ im Rahmen der zwölften Runde am Sonntag um 14 Uhr, wenn der nach vier Begegnungen ohne Niederlage auf den vorletzten Platz gekletterte VfR (6 Punkte/9:29 Tore) die auf dem achten Rang postierte Reserve des SC Weiche Flensburg 08 (15/22:16) empfängt.

„Unsere Brust wird immer breiter“, stellt Rasensport-Coach Jörg Zenker fest, „nachdem meine Mannschaft zuletzt gegen spielstarke Kontrahenten gute Jobs erledigt hat“. Den 47-Jährigen freut es ferner, dass seine Truppe Grundtugenden verinnerlicht hat: „Mittlerweile hat auch der Letzte registriert, dass wir besonders dann eine Chance haben, wenn wir die Anzahl der Fehler in der Defensive reduzieren.“

Zenker weiß allerdings auch, dass der Weg noch ein weiter ist – ein verdammt weiter. „Wir wollen die Klasse halten“, sagt der alte Kämpfer, „und dafür brauchen wir im weiteren Saisonverlauf noch neun bis zehn Siege“. Soll heißen: Lila-Weiß muss die Hälfte der noch ausstehenden Spiele gewinnen. Dazu soll der Kader im Winter gezielt verstärkt werden – mit oberligaerfahrenen Kräften. „Der eine oder andere ist anderenorts garantiert unzufrieden. Mal schauen, was sich machen lässt. Perspektivspieler brächten uns in der jetzigen Situation nicht weiter“, erklärt Zenker unmissverständlich.

Der VfR-Coach hat seinen nächsten Gast Weiche 08 II am vergangenen Sonnabend beim 3:3 gegen den SV Todesfelde beobachtet. Zenker urteilt: „Die Flensburger sind vergleichbar mit unserem letzten Gegner Eichede (0:0, Anm. d. Red.). Sie sind unaufgeregt am Ball, suchen immer spielerische Lösungen. Die Handschrift meines Trainerkollegen Thomas Seeliger ist klar erkennbar.“ Er erwarte, dass für die Regionalligareserve am Sonntag in Neumünster auch diejenigen auflaufen werden, die beim Spiel der „Ersten“ am Sonnabend gegen Lüneburg nicht zum Zug kommen. „Aber das empfände ich nicht als Nachteil für uns“, betont der 47-Jährige und gibt für seine Elf die Parole aus: „Nun wollen wir auch mal zu Hause zeigen, dass die starke Trainingsarbeit Früchte tragen kann – so wie zuletzt auswärts in Lägerdorf und Eichede.“ Dieser Tage lag an der Geerdtsstraße der Fokus im Trainingsbetrieb auf Spritzigkeit, Agilität und Zweikampfverhalten. Abzuwarten bleibt indes, wie Weiche II aufstellungstechnisch auf die Ausfälle mehrerer Offensivkräfte aus dem eigenen Aufgebot reagieren wird.

VfR-Personalie am Rande: Niko Brüll, der auf Grund beruflicher Verpflichtungen nur unregelmäßig trainieren kann (er arbeitet bei einer Bank in Lübeck) ist mit sofortiger Wirkung aus dem Ligakader ausgeschieden und wird fortan in der Reserve mitmischen.

VfR: Newe – Nasri, Möller, Busali, Block – Bilgen, Khemiri – T. Alioua, Schmidt, Schäffer – Blunck. – Auf der Bank: Sparfeld – Lututala, Amoako (Kumbier), I. Alioua, Salah-Brahim (Makomé-Mabouba), Cakir. – Es fehlen: Kraemer, Weidemann, Yilmaz (alle voraussichtlich nicht im Kader), Rantzsch (Bänderverletzung im Sprunggelenk), Schütt (bis zum 28. Februar 2019 gesperrt), Vollstedt (Muskelfaserriss). – SR: Röpke (TSV Altenholz) – Duelle 2017/18: VfR gewann daheim mit 2:1 und verlor in Flensburg mit 0:1. – Courier-Tipp: VfR verliert gegen Weiche II mit 1:3.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen