zur Navigation springen

Fussball : VfR gewinnt ohne Glanz und Gloria

vom
Aus der Redaktion des Holsteinischen Couriers

Neumünsters Regionalligist siegt im Testspiel auf dem Kunstrasen des SH-Ligisten TSV Altenholz mit 4:2.

shz.de von
erstellt am 10.Feb.2014 | 08:00 Uhr

Bei nasskaltem und stürmischem Wetter erlebten gestern rund 50 unermüdliche Fußballfreunde ein ansehnliches Testspiel zwischen dem SH-Ligisten TSV Altenholz und dem Regionalligisten VfR Neumünster. Rasensport gewann mit 4:2 (2:0).

Vor der Pause zeigten die Gastgeber mit den drei ehemaligen VfR-Kickern Veton Hodaj, Ali Kalma und Hüsnü Özdemir noch gehörigen Respekt vor dem Favoriten. Häufig standen die Altenholzer zu weit weg von ihren Gegnern und ließen die nötige Härte in den Zweikämpfen vermissen. „Wenn der VfR einen Ball in unseren Strafraum schlug, lagen von uns drei Spieler auf dem Boden. Das kann nicht sein“, bemängelte Altenholz-Coach Harry Witt. Es brauchte dennoch einen umstrittenen Eckball – Einwurf wäre die korrekte Entscheidung gewesen –, nach dem die Gäste durch Kevin Schulz in Führung gingen (16.). Nachdem Christopher Kramer (22.) und Gentian Durak (65.) den VfR mit 3:0 nach vorne geschossen hatten, schien alles auf einen deutlichen Sieg der Neumünsteraner hinauszulaufen, doch Kevin Link (67.) und Björn Kastner (69.) brachten Altenholz ins Spiel zurück. Die Entscheidung fiel kurz vor Schluss durch einen verwandelten Foulelfmeter von Kevin Ingreso (2:4/86.). „Ich bin nicht unzufrieden, zumal wir einen Tag vorher mit fast gleichem Personal den Kreisligisten 1. FC Schinkel mit 7:0 besiegt hatten“, bilanzierte Witt. „Wir hätten ja fast noch ein 0:3 aufgeholt. Die Moral stimmt, auch wenn es noch viel zu tun gibt“, fügte Witt an. VfR-Coach Helmut Szpadzinski erklärte: „Ich bin nicht wirklich zufrieden. Wir waren in der Chancenverwertung nicht konsequent genug. Außerdem haben mir die Laufbereitschaft und das Aufbauspiel nicht gefallen. Amando Aust habe ich acht Minuten vor dem Ende nach der Gelben Karte ausgewechselt, weil ich ihn vor einer Roten Karte schützen wollte.“ Da der VfR zu diesem Zeitpunkt sein Wechselkontingent bereits ausgeschöpft hatte, musste er die Schlussminuten in Unterzahl bestreiten. Aust soll mehrfach von einem Gegenspieler als „Niggersau“ beleidigt worden sein, was die Platzverweis-Gefahr des Gästeverteidigers relativiert.

Nach der Absage des Spiels beim Hamburger SV II am vergangenen Sonnabend soll nun die Heimpartie gegen den ETSV Weiche Flensburg am kommenden Sonntag um 14 Uhr den Regionalliga-Restrundenstart des VfR darstellen. Gut möglich, dass sich Rasensport auf der Anlage des TSV Gnutz darauf vorbereiten wird. Denn die Gelb-Blauen stellten den „Veilchen“ bereits am vergangenen Freitag ihren Flutlichtplatz zur Verfügung und werden das wohl auch, je nach Bedarf, in den kommenden Wochen tun. Das Gelände beim VfR präsentiert sich dieser Tage – traditionell zu dieser Jahreszeit – nur bedingt trainingstauglich. „Die Geste des TSV Gnutz ist eine reine Nachbarschaftshilfe, für die wir sehr dankbar sind“, betonte VfR-Boss Detlef Klusemann.


TSV Altenholz – VfR 2:4 (0:2)

TSV Altenholz: Özdemir - Hodaj, Wendt (46. Nissen), Peters, Camps - Joswig, Meshekrani, Jensen, S. Bruhn (50. Link), Kastner - Kalma.

VfR Neumünster: Kassler (46. Gabrielides) - Durak, Jakubowski (66. Bönigk), Aust, Michalowski (66. Fuhrmann) - K. Schulz, Christophersen (46. Olthoff) - Zschimmer (46. Schlagelambers), Rave, Ingreso - Kramer.

Schiedsrichter: Winkel (Flintbek). – Zuschauer: 50. – Tore: 0:1 K. Schulz (16.), 0:2 Kramer (22.), 0:3 Durak (65.), 1:3 Link (67.), 2:3 Kastner (69.), 2:4 Ingreso (86., FE).

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen