zur Navigation springen

Fussball-Regionalliga Nord : VfR: „Ein Team, ein Weg“

vom
Aus der Redaktion des Holsteinischen Couriers

Morgen um 14 Uhr stellt sich der bislang überraschend starke TSV Havelse in Neumünster vor.

shz.de von
erstellt am 01.Nov.2014 | 19:00 Uhr

Die Reserveteams der Proficlubs beherrschen bislang die Szenerie in der Fußball-Regionalliga Nord. Auf den ersten acht Plätzen stehen sechs U 23-Mannschaften. Morgen um 14 Uhr trifft der auf den drittletzten Platz zurückgefallene VfR (13 Punkte/18:28 Tore) im Rahmen des 15. Spieltags auf die beste „Nicht-Zweite“, den TSV Havelse (24/20:15). Die Garbsener tummeln sich inmitten einer illustren Runde und belegen hinter dem Hambuger SV II, Werder Bremen II und VfL Wolfsburg II Rang 4.

„Das Abschneiden Havelses kommt nach den Aderlässen in den vergangenen beiden Jahren auch für mich überraschend“, gesellt sich VfR-Trainer Uwe Erkenbrecher auf die Seite der Experten, die die Rot-Weißen nicht so dominant erwartet hatten, wie das zurzeit der Fall ist. „Besonders die Kopfballstärke unserer morgigen Gäste bereitet mir Sorgen“, bekennt der Rasensport-Coach, dessen früherer Co-Trainer aus Wolfsburger Zeiten, Christian Benbennek, für den Höhenflug des einstigen Zweitligisten verantwortlich ist. Auch besteche Havelse um seinen bislang besten Torschützen Hilal El-Helwe (fünf Treffer) durch eine Spielstärke im Aufbau, meint Erkenbrecher. „Zuletzt konnten hingegen wir anstellen, was wir wollten. Es wurden immer wieder unsere Defizite aufgezeigt. Wir dürfen gegen Havelse keine Geschenke verteilen und müssen die Übersicht behalten. Denn wir brauchen Punkte“, weiß Erkenbrecher. In einer Mannschaftssitzung zu Beginn der Woche wurde die VfR-Truppe eingeschworen. „Ein Team, ein Weg“, so lautet das Motto für die letzten sechs Partien bis zur Winterpause. Personell sieht es bei Lila-Weiß wieder rosig aus. So etwa ist es gut möglich, dass der Ex-Langzeitverletzte Michél Harrer morgen erstmals seit gut einem Jahr wieder im Kader steht. Einzig die Drei-Spiele-Sperre für Bodo Bönigk nach dessen Roter Karte gegen den HSV II vor zwei Wochen tue weh, so Erkenbrecher.

In der Regionalliga Nord drehte sich dieser Tage das Personalkarussell heftig, bei gleich drei Clubs haben nun andere das Sagen: Bei Werder II rückte Alexander Nouri für den zum Bundesligateam beförderten Viktor Skripnik auf, beim BSV Rehden schmiss Andreas Petersen das Handtuch und heuerte kurz darauf beim Nordostvertreter TSG Neustrelitz an. Ihn beerbten vorerst Ex-Profi Daniel Gunkel und Heinrich Neddermann. Der VfB Oldenburg schmiss derweil Kristian Arambasic raus und verpflichete den Ex-Rehdener Predrag Uzelac. Hier zu Lande kursierenden Gerüchten, auch Erkenbrecher würde seinen Abschied vorbereiten, schiebt der VfR-Coach ganz klar einen Riegel vor: „Daran denke ich nicht einmal ansatzweise. Ich werde in Neumünster bis zur letzten Patrone kämpfen.“

 

VfR Neumünster: Springer - Winter, Gavric (Schäfke), Olthoff, Nagel - Laabus, Tenno, Ingreso, Zekjiri - Bento, Kramer. – Auf der Bank: Kassler - Durak, Pino Tellez, Schlagelambers, Abou-Khalil, Alioua (Harrer). – Es fehlen: Aboagye, Kuscu (spielen in der Reserve), Bönigk (noch zwei Spiele rotgesperrt), Grothe (Muskelfaserriss). – SR: Benen (Nordhorn). – Duelle 2013/14: VfR verlor zu Hause mit 0:2 und holte in Havelse ein 1:1. – Courier-Tipp: 1:1. – Ferner spielen (in Klammern Courier-Tipps): heute, 13 Uhr: Hannover 96 II – VfB Lübeck (2:1); heute, 14 Uhr: FC St. Pauli II – Goslarer SC 08 (2:2), Eintracht Braunschweig II – VfB Oldenburg (2:1); morgen, 14 Uhr: Werder Bremen II – VfL Wolfsburg II (3:1), Lüneburger SK Hansa – FT Braunschweig (4:1), Hamburger SV II – SV Meppen (2:0), BV Cloppenburg – ETSV Weiche (1:1); morgen, 15 Uhr: BSV Rehden – FC Eintracht Norderstedt (2:1).

 

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen