zur Navigation springen

Volleyball-Verbandsliga Frauen : VCN stoppt mit 3:2-Heimerfolg seine Pleitenserie

vom
Aus der Redaktion des Holsteinischen Couriers

Die Neumünsteranerinnen schlagen den Kieler TV III, verlieren dann aber gegen den Spitzenreiter TSB Flensburg.

shz.de von
erstellt am 29.Jan.2014 | 17:00 Uhr

Die Verbandsliga-Volleyballerinnen des VC Neumünster haben ihre Negativserie beendet. Nach vier Pleiten in Folge gelang den Schwalestädterinnen in eigener Halle ein 3:2-Erfolg gegen den Kieler TV III. Im Spiel gegen den Spitzenreiter TSB Flensburg hingen die Trauben beim 1:3 allerdings etwas zu hoch.

Dabei stockte der Motor der Neumünsteranerinnen gegen Kiel zunächst gewaltig. Beim Stand von 13:18 brachte erst die Einwechslung von Maria Rolle die Wende. Mit einer Reihe von starken Angriffen und Blockaktionen führte sie den VCN zu einem 25:23. Der Schwung des Satzgewinns beflügelte die Gastgeberinnen auch im zweiten Abschnitt (25:22), doch mit einem vorzeitigen Ende sollte es nichts werden. Die Landeshauptstädterinnen hatten sich mittlerweile besser auf das VCN-Spiel eingestellt, schlugen in den Sätzen Nummer 3 und 4 wesentlich druckvoller auf und erzwangen mit einem 25:20 sowie einem 25:15 verdientermaßen den Tie-Break. Zur Matchwinnerin avancierte bei den Schützlingen von Trainer Jörg-Thomas Voß schließlich Luisa Wirth. Mit vier starken Aufschlägen in Serie setzte sie die Kieler Annahme erfolgreich unter Druck und konnte nach knapp zwei Stunden Spielzeit mit ihren Mannschaftskolleginnen das entscheidende 15:9 ausgelassen feiern.

Gegen den Tabellenführer TSB Flensburg waren die VCN-Frauen zunächst nicht richtig bei der Sache und dementsprechend im Eröffnungssatz auch komplett chancenlos (17:25). Im zweiten Durchgang brachte die starke Linda Schubert die Gastgeberinnen mit gleich vier Aufschlagwinnern wieder zurück in die Spur. In der entscheidenden Phase setzten Schubert und Mareike Briesemeister noch zwei krachende Angriffsschläge obendrauf und schafften mit dem 25:20 den Satzausgleich. Knackpunkt war dann der dritte Durchgang, in dem der VCN die Begegnung bis zum Schluss offen gestalten konnte, aber nicht das nötige Quäntchen Glück auf seiner Seite hatte. Das hauchdünne 23:25 war der mentale K.o.-Schlag für die Gastgeberinnen, die schließlich Abschnitt Nummer 4 ohne große Gegenwehr mit 8:25 abgaben. Dennoch überwog die Freude über das Ende der langen Leidenszeit. Mit 17 Pluspunkten rangiert der VCN weiterhin ganz solide auf Tabellenplatz 5 und konnte den Vorsprung auf die Abstiegsränge weiter ausbauen.

 

VC Neumünster: Bichel, Gajewski, Sommerfeld, Briesemeister, A. Kuptz, B. Kuptz, Haase, Hertwig, Roll, Schubert, Wirth.

 

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen