zur Navigation springen

Fussball-SH-Liga : Unbequeme Heider warten auf die „Polizisten“

vom
Aus der Redaktion des Holsteinischen Couriers

Neumünsters Fünftligist ist seit fast zehn Jahren gegen den Dithmarscher Traditionsclub sieglos.

Auf Neumünsters Fußball-SH-Ligisten Polizei-SV Union wartet am 31. Spieltag eine unangenehme Auswärtsaufgabe. Denn wenn die „Ordnungshüter“ morgen um 14 Uhr beim Heider SV antreten, geht es zu einem Kontrahenten, gegen den es seit fast zehn Jahren keinen Sieg mehr gegeben hat.

Der letzte Erfolg des aktuell Tabellenvierten PSV (29 Spiele/49 Punkte/65:42 Tore) gegen den derzeitigen Achten Heide (30/40/49:49) datiert vom 6. November 2004. Und PSV-Trainer Patrick Nöhren kann sich seinerseits „nicht daran erinnern, dort jemals gewonnen zu haben – weder als Jugendtrainer noch als Coach von Comet Kiel“. Daher werde es Zeit, so Nöhren, auch das altehrwürdige Stadion an der Meldorfer Straße „zu rocken“. Doch beim PSV ist man sich darüber im Klaren, dass die schwarz-weißen Gastgeber stets kampfstark und robust auftreten. Bei der 1:2-Hinspielpleite waren für Nöhren aber hauptsächlich die eigenen individuellen Fehler ausschlaggebend. „Nach dem Preetz-Spiel sollten wir allerdings mit einem Schuss mehr Selbstvertrauen in die morgige Partie gehen. Die Stimmung ist gut“, zeigt sich Nöhren zuversichtlich.

Wer auf viele Tore hofft, könnte in Dithmarschen enttäuscht werden. Schließlich gab es in den vergangenen zehn Jahren nie mehr als drei Treffer zwischen diesen beiden Teams. Bei den „Polizisten“ wird wieder Dennis Spantig zwischen den Pfosten stehen und versuchen, Gegentore zu vermeiden. Nöhren erklärt: „Wir wollten Jan Seelow ein, zwei Spiele geben, sich zu zeigen. Aber Spantig ist unsere Nummer 1 für die Rückrunde. Und da Seelow im Gegensatz zu Spantig in den restlichen Begegnungen noch in der ,Zweiten’ spielen darf, bekommen beide Spielpraxis.“ Unterdessen will er dem einen oder anderen, der viel gespielt hat, eine Pause gönnen, und Akteuren eine Chance geben, die sich im Training gut präsentiert haben. Wie genau das bei den „Polizisten“ vonstatten gehen soll, entscheidet sich erst kurzfristig.


Polizei-SV Union: Spantig - Siedschlag, F. Schulz, Sucu, Bock (Ulrich) - Hasler - Zmijak (Ruzic), Möller, Pfützenreuter, Khemiri (Scheinpflug) - Fürst. – Auf der Bank: Winter - P. Schenzer (Bethke), Tinney, Eggers, eventuell Gülbay (beruflich angespannt). – Es fehlen: Bannow (Rückenprobleme), Bredahl (pausiert berufsbedingt), Pinkert (Rotsperre/Dauer noch offen), Raniewicz (erkrankt), M. Schulz (nicht im Kader), Seelow (spielt in der Reserve), Soranno (Kreuzbandriss). – Schiedrsichter: Becker (Bad Segeberg). – Hinspiel: Der PSV unterlag mit 1:2 (Tore: Fürst - Baese, Sältz). – Courier-Tipp: 2:2.

Außerdem spielen (in Klammern Hinrunde): morgen, 14 Uhr: Flensburg 08 – TuRa Meldorf (0:2), NTSV Strand 08 – TSV Altenholz (1:4); morgen, 15 Uhr: TSV Schilksee – Husumer SV (3:2); morgen 15.30 Uhr: Preetzer TSV – TuS Hartenholm (2:2); morgen, 16 Uhr: FC Dornbreite Lübeck – Holstein Kiel II (4:2); Sonntag, 14 Uhr: SV Todesfelde – Heikendorfer SV (3:1); Sonntag, 15 Uhr: SSC Hagen Ahrensburg – TSV Kropp (0:4), SV Eichede II – VfB Lübeck (1:2).

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen