zur Navigation springen

Fussball : Turnier-Splitter aus der Holstenhalle

vom
Aus der Redaktion des Holsteinischen Couriers

Bei der Hallen-Stadt- und -Kreismeisterschaft fallen sechs Treffer mehr als im Vorjahr.

shz.de von
erstellt am 28.Dez.2013 | 12:00 Uhr

Torbilanz: Insgesamt fielen beim TyreXpert-Cup 79 Treffer (ohne Neunmeterschießen). Das waren sechs mehr als im Vorjahr. Von 25 Begegnungen endete nur eine einzige torlos: das Halbfinale zwischen Gadeland und dem VfR (2:3 nach Neunmeterschießen). 2012 hatte es noch drei „Nullnummern“ gegeben. Torreichstes Spiel war das Duell zwischen Torpedo und Nortorf (3:4).

Erstes Tor: Den ersten Treffer des Tages markierte Gadelands Yannick Hamann, der sein Team im Eröffnungsspiel gegen Tungendorf mit 1:0 in Führung brachte.

Auf Umwegen zum König: Patrick Fürst sicherte sich mit fünf Treffern den Titel des besten Torschützen. Dies hatte der Offensivmann des PSV einem Konkurrenten zu verdanken: Bennit Struve. Der Nortorfer kam ebenfalls auf fünf Treffer und wurde per Losentscheid zum Torschützenkönig gemacht. Als Struve bei der Siegerehrung ausgerufen wurde, war er aber nicht mehr in der Halle. Und so ging der ausgelobte Warengutschein an Fürst. Der darf jetzt bei seinem eigenen Arbeitgeber einkaufen gehen ...

Abschied: Vor dem ersten Gruppenspiel gegen den VfR (0:5) verabschiedete der TS Einfeld vor großem Publikum und unter viel Applaus seinen Spieler Muhammed Yildirim, der sich per 31. Dezember 2013 am Roschdohler Weg abgemeldet hat. Yildirim zieht es zum TSE-Verbandsligakonkurrenten TuS Nortorf.

Rentner im Einsatz: Kaum zu glauben, aber wahr: Mit seinen 49 Lenzen war Olympias immer noch durchtrainierter Torwart Helge Wendt nicht der älteste Akteur. Denn nach einer Verletzung von Bennet Juckel nominierte der FC Torpedo kurzerhand seinen 50-jährigen Co-Trainer Christian Gosch als Aktiven nach. Gosch hatte bei der bislang letzten Holstenhallen-Teilnahme der Rot-Weißen im Jahr 1998 ebenfalls auf dem Parkett gestanden – und war seinerzeit immerhin auch schon 35. Der Turnier-Oldie ließ es sich im Übrigen nicht nehmen, beim Betreten der Halle unter seiner Trainingsjacke das Torpedo-Trikot zu präsentieren, das vor 15 Jahren anlässlich der Teilnahme produziert und tatsächlich auch nur an jenem 26. Dezember 1998 getragen worden war.

Starker Rückhalt: Zum besten Torwart in der Holstenhalle wurde Wankendorfs Florian Hamann gewählt.

Ausfallerscheinung: Eine schlimme Verbalentgleisung leisteten sich zwei Zuschauer, mutmaßlich Mitte/Ende 20 Jahre alt. Die keinem Verein zuzuordnenden „Fans“ bepöbelten einen an ihnen vorbeigehenden Türkspor-Spieler in den Katakomben mit „White Power“, „Wir lieben Deutsche“, „Wir lieben Nazis“. Es gibt Aktionen, die so dumm sind, dass man sie nicht weiter kommentieren muss. Nur gut, dass der provozierte Kicker darauf nicht einging und den beiden lediglich die kalte Schulter zeigte.

Keilerei: An einem Nebeneingang der Holstenhalle musste die Polizei einschreiten. Dort kam es während des Turniers zu einer Schlägerei mit rund 20 Beteiligten. Sechs Verletzte, darunter zwei Personen des Sicherheitsdienstes, bedeuteten eine traurige Bilanz.

 

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen