Fussball : Turbulente Schlussphase bei Gut Heil

Den Ball im Blick haben der Wasbeker Daniel Holk und Aukrugs Stefan Schlichting (re.).
Den Ball im Blick haben der Wasbeker Daniel Holk und Aukrugs Stefan Schlichting (re.).

Kreispokal in Neumünster: Vier späte Tore und drei Platzverweise an der Schillerstraße. TSV 05 und SV Wasbek ziehen ins Achtelfinale ein.

Avatar_shz von
18. Juli 2014, 16:00 Uhr

In der ersten Runde des Fußball-Kreispokals gab es zwei Partien. Vier Kreisligateams, die keine Freilose für das Achtelfinale bekommen hatten, stritten um den Einzug in die nächste Runde. Dabei gewann der SV Wasbek gegen den TSV Aukrug mit 2:1 (1:1), Aufsteiger TSV 05 setzte sich mit 3:1 (0:0) bei Gut Heil durch. Während der TSV 05 morgen um 15 Uhr den FC Torpedo in Aukrug empfängt – das Städtische Stadion ist gesperrt –, hat der SV Wasbek am Sonntag den Verbandsligisten TSV Wankendorf zu Gast (15 Uhr).

SV Wasbek – TSV Aukrug 2:1 (1:1)

SV Wasbek: Denis - Müller (53. Büttner), Özkan, Sarikaya (79. Link), Wendt, Kock, F. Riedel, Thode (75. Gamo), Kort, Holk, P. Rüdiger.

TSV Aukrug: Hübner - Ralfs, Schlichting, Tietz (67. Erfurt), S. Müller, S. Althaus, Bringmann, T. Witt (59. Anczykowski), Baltruschat, Rickert (57. Reinke-Allais), Scheinpflug.

SR: Sander (Padenstedt). – Zuschauer: 60. – Tore: 1:0 F. Riedel (9.), 1:1 Scheinpflug (11.), 2:1 Holk (56.).

Aukrug versuchte sofort über den Kampf in die Partie zu finden, was auch gelang. Doch begünstigt durch einen Schnitzer von Gästekeeper Malte Hübner, der das Spielgerät nach einem Freistoß von Jan Marten Kock vor die Füße des abstaubenden Finn Riedel fallen ließ, ging Wasbek in Führung (9.). Die Antwort der Aukruger ließ nicht lange auf sich warten, denn der vom PSV zurückgekehrte Christian Scheinpflug besorgte rund 120 Sekunden später das 1:1. Dieses war auch absolut verdient, schließlich waren die Gäste gut im Spiel. Wenngleich Aukrug durch Scheinpflug (31./Pfosten) und Sebastian Althaus (34./Latte) zwei Aluminiumtreffer zu verzeichnen hatte, war die Chancenverteilung ausgewogen. „In der zweiten Hälfte sind wir dann gleich zu unserem Spiel gekommen, haben es aber verpasst, das dritte Tor nachzulegen“, befand Wasbeks spielender Ligaobmann Pasqual Rüdiger, der von einer insgesamt ausgeglichenen Partie sprach – mit dem glücklicheren Ende für Schwarz-Weiß.

SC Gut Heil – TSV 05 1:3 (0:0)

SC Gut Heil: Reimer - Hinrichsen, Matthes (59. Abdullah), Ergel, M. Reichow, Hansen (81. Teye), G. Xhemajli, Szyszkowski, Bara, A. Xhemajli, Koch.

TSV 05: Dittmann - Hunze, Brettschneider, Altun, Meinsen, Sabahat (61. Soybahceci), Celik (84. Beyer), Özdemir, Wegener, Philipp (78. Knees), Arndt.

SR: Gries (Aukrug). – Zuschauer: 50. – Tore: 0:1 Philipp (70.), 0:2 Wegener (83.), 1:2 M. Reichow (85.), 1:3 Beyer (87.). – Gelb-Rote Karten: Szyszkowski (89., Unsportlichkeit) - Özdemir (90./+2, Unsportlichkeit). – Rote Karte: G. Xhemajli (Gut Heil, 90./+2, Tätlichkeit). – Bes. Vork.: Reimer (Gut Heil) pariert Handelfmeter von Wegener (33.).

Zunächst bot sich beiden Teams zwar keine Vielzahl an Möglichkeiten, dafür gab es aber sehr gute Chancen, die jedoch von den Keepern Kai Reimer (Gut Heil) und Benjamin Dittmann stark vereitelt wurden. Reimer parierte gar einen nicht so schlecht geschossenen Elfmeter von Christoph Wegener (33.). Auch im zweiten Durchgang bot sich ein recht ausgeglichenes Spiel. „Unser 1:0 hat uns in die Karten gespielt“, befand 05-Coach Thomas Schulze, der in der Schlussphase ein goldenes Händchen bewies. So wechselte er mit Manes-Tjalf Knees erst den Assistgeber zum 0:2 ein und brachte dann auch noch mit Tobias Beyer den Torschützen zum entscheidenden 1:3. „Es war für den jetzigen Zeitpunkt kein schlechtes Spiel. Wir haben nicht unverdient, aber sicher etwas glücklich gewonnen“, resümierte Schulze, der trotz der drei Platzverweise kurz vor dem Ende von keiner unfairen Partie berichtete.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen