zur Navigation springen

Fussball-SH-Liga : TSV Kropp bestraft die groben Schnitzer der „Polizisten“

vom
Aus der Redaktion des Holsteinischen Couriers

Der personell gebeutelte PSV Neumünster verliert auf eigenem Platz mit 1:3.

Fußball-SH-Ligist Polizei-SV Union Neumünster muss seiner angespannten personellen Situation weiter Rechnung tragen. Denn nach der 0:3-Pleite in Schilksee gab es nun gegen den TSV Kropp eine 1:3 (1:1)-Niederlage.

Der Tenor fiel unterschiedlich aus. Während Gästetrainer Dirk Asmussen den Sieg seiner Elf „auf Grund des Chancenplus’ und der tollen Moral“ als verdient bezeichnete, hätte PSV-Coach Patrick Nöhren ein Remis als „gerecht“ empfunden, „wenn man die individuellen Fehler ausklammert“. Doch eben Letzteres geht nicht, und das war auch der ausschlaggebende Punkt. Schon gleich zu Beginn ging es mit den Unzulänglichkeiten los. Einen Fehlpass von Dominik Ulrich nahm Kropps Mirco Jess dankend an, spielte ihn aber eigentlich ins Niemandsland. Denn weit und breit war kein Akteur. Doch weder PSV-Schlussmann Jan Seelow noch die Verteidigung der „Ordnungshüter“ fühlten sich dafür verantwortlich, zum Ball zu gehen. Nutznießer war Jörn Vogt, der das Geschenk annahm (0:1/3.). Auch in der Folge leistete sich Grün-Weiß zunächst jede Menge Fehlpässe, und in der Offensive fehlte die Durchschlagskraft. Die Schnitzer der Heimelf blieben aber erst einmal unbestraft. Denn weder Jess (20./gehalten von Seelow) noch Jörn Vogt (21./Außennetz) und Thomas Vogt (33./Latte, 45./ knapp vorbei) vermochten ihre Möglichkeiten zu nutzen. Der PSV berappelte sich in der letzten Viertelstunde der ersten Halbzeit und kam durch Mariusz Zmijak dann auch zur ersten Möglichkeit (44./gehalten von Philipp Reinhold), ehe Issam Khemiri nach einem Zmijak-Freistoß ausglich (45./+2).

Nach dem Wiederbeginn waren die „Polizisten“ weiter gut im Spiel, wurden mit Ausnahme eines Versuchs von Zmijak (54.) aber nicht gefährlich. Kropp konnte, im Gegensatz zum PSV, in der Mitte des zweiten Durchgangs noch einen Gang höher schalten und wurde dafür belohnt, als ein Fehlpass von Burhan Gülbay über die Stationen Robin Ziesecke und Jess bei Anton Merz landete, der das 1:2 markierte (67.). Zu allem Überfluss konnte Seelow einen Flachschuss von Jess nur abklatschen und dem abstaubenden Jörn Vogt so dessen zweiten Treffer ermöglichen (1:3/73.), der auch die Entscheidung bedeutete.

PSV – TSV Kropp 1:3 (1:1)

PSV: Seelow - Siedschlag, Pinkert, Sucu, Ulrich - F. Schulz - Khemiri, Tinney (76. Eggers), Möller (66. Gülbay), Zmijak - T. Valentin (61. Fürst).

TSV Kropp: Reinhold - T. Vogt, Gieseler, Zöchling, Sievers - Henke, Merz - J. Vogt, Petersen (46. Schwennsen), Jess - Ziesecke.

Beste Spieler: F. Schulz - J. Vogt, Jess. – SR: Kohn (Husum). – Zuschauer: 134 zahlende. – Tore: 0:1 J. Vogt (3.), 1:1 Khemiri (45./+2), 1:2 Merz (67.), 1:3 J. Vogt (73.). – Rote Karte: Pinkert (PSV/82., grobes Foulspiel). – Nächster PSV-Gegner: Preetzer TSV (H/Sonnabend, 26. April, 15 Uhr).


zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen