zur Navigation springen

FUSSBALL : TSV Kronshagen macht fette Beute

vom
Aus der Redaktion des Holsteinischen Couriers

Der A-Jugend-SH-Ligist entzaubert beim Energie & Bau Service-Cup den Titelverteidiger Eintracht Norderstedt und staubt einen 1000-Euro-Gutschein ab.

Der Titelverteidiger wurde entthront. Zwar erreichte Eintracht Norderstedt zum vierten Mal in Folge das Finale beim Energie & Bau Service-Cup des VfR Neumünster, doch verlor der Regionalliga-Tabellendritte dort gegen den klassentieferen SH-Liga-Tabellendritten TSV Kronshagen mit 1:2. Während der Sieger einen adidas-Gutschein im Wert von 1000 Euro überreicht bekam, darf Norderstedt für die Hälfte einkaufen gehen. Rang 3 beim Fußball-A-Jugendturnier der Rasensportler in der Stefan Schnoor Arena errang der Hamburger Verbandsliga-Zweite Eimsbütteler TV, der das Achtmeterschießen um Bronze gegen den SH-Ligisten Heider SV mit 5:3 gewann. Beide Teams erhielten einen Trikotsatz, der ETV um Torschützenkönig Cedric Coy (13 Treffer) zusätzlich den aktuellen Spielball der Champions League.

Die drei Lokalmatadore, gleichzeitig als schleswig-holsteinische Verbandsligisten die von der Papierform her schwächsten Mannschaften im Feld, schlugen sich sehr ordentlich. So verfehlte die SG VfR/Saxonia nur knapp den Halbfinaleinzug. Die Truppe von Trainer Kai Schlotfeldt verspielte im Viertelfinale gegen Eimsbüttel einen 2:0-Vorsprung und verlor noch mit 2:3. Der SV Bönebüttel-Husberg hatte das Pech, in seiner Vorrundengruppe unter anderem auf die drei Teams zu treffen, die am Ende allesamt auf dem Siegertreppchen standen. Die sechs erzielten Punkte der Bromm-Schützlinge waren somit aller Ehren wert. Und auch die B-Jugend von VfR/Saxonia verkaufte sich teuer. Die Mannschaft von Trainer Günther Stoellger landete zwar erwartungsgemäß auf dem letzten Platz ihrer Gruppe, bot aber allen körperlich überlegenen Gegnern Paroli, kassierte keine einzige hohe Niederlage und besiegte sogar den SH-Liga-Tabellenzweiten Büdelsdorfer TSV (2:1).

Im Zuge der geplanten Futsal-Pflicht ab 2016 unternahm mit Hans-Ludwig Meyer kein Geringerer als der Präsident des Schleswig-Holsteinischen Fußballverbandes (SHFV) eine Stippvisite in der Stefan Schnoor Arena, wo die spezielle Art des Hallenfußballs auf Grund der Beschaffenheit und der Struktur der Plätze schlichtweg unmöglich ist. Zudem nutzte Meyer – wie im Übrigen ebenso der HSV-Scout Werner Bröcker – die Gelegenheit, sich ein Bild vom Nachwuchsfußball zu machen. Immerhin waren in Wittorf auch neun der zwölf zurzeit stärksten A-Jugendteams des nördlichsten Bundeslandes am Start. „Das Turnier ist eine gute Veranstaltung und in Schleswig-Holstein weit vorne. Ich habe einige technisch saubere Spiele, aber auch das obligatorische Gebolze gesehen“, urteilte Meyer. Ob der VfR sein Turnier ab 2016 in der jetzigen Form weiterführen kann, wollte der oberste Boss der Kicker im Norden nicht konkret beantworten. „Wir überlegen auf Verbandsebene, ob wir für das eine oder andere Turnier eine Übergangsregelung schaffen können“, verriet er.

Für die Fairplay-Geste des Tages in Wittorf sorgten Regionalligist Niendorfer TSV und SH-Ligist SV Eichede. Nachdem sich bei dem nach drei kurzfristigen Absagen mit nur sechs Mann angereisten Lüneburger SK zwei Akteure verletzt hatten, erklärten sich die beiden Gruppenkontrahenten des Niedersachsenligisten spontan dazu bereit, gegen den LSK mit nur drei Feldspielern anzutreten. Ebenfalls fair: Die B-Jugend von VfR/Saxonia überraschte Flensburg 08 im Gruppenspiel mit einem erfolgreichen Torschuss, nachdem der SH-Ligist den Anstoß – so war es am Sonnabend üblich – zum Gegner gespielt hatte. Anstatt den Ball locker zurückzupassen, hielt Jan Kelch einfach mal drauf und überwand den völlig verdutzten Flensburger Keeper zum 1:0. Doch VfR/Saxonia ließ die Fördestädter im Gegenzug gewähren und den 1:1-Ausgleich schießen. So fing die Partie praktisch wieder bei null an. Weniger schön war das Handgemenge, das sich Kronshagen und Eichede am Ende ihres Viertelfinals lieferten. Besonnene Gemüter, im Besonderen aufseiten der mit 1:3 unterlegenen Stormarner, sorgten für Ruhe. Kurios war, dass mit Eichede und Flensburg 08 gleich zwei Gruppensieger im Viertelfinale strauchelten. Oldenburgs Regionalligakicker Palle Jespersen wiederum gelangen im gesamten Turnier drei Treffer, darunter sowohl das 100. als auch das 200. Tor des Tages. Insgesamt fielen 254 Treffer (ohne Achtmeterschießen) in 52 Spielen. Rote Karten gab es für den Büdelsdorfer Kim Reiser (Tätlichkeit) und Ismail Bilal von Schleswig 06 (Handspiel auf der Torlinie).

Gruppe A:1. Eimsbütteler TV (10 Punkte/21:12 Tore), 2. TSV Kronshagen (10/14:9), 3. Eintracht Norderstedt (10/10:5), 4. Concordia Hamburg (6/17:13), 5. SV Böneb.-Husberg (6/9:16), 6. FC Angeln 02 (1/3:19). – Gruppe B:1. Flensburg 08 (12/12:10), 2. TuRa Meldorf (11/13:7), 3. Eintracht Groß Grönau (8/12:10), 4. Oldenburger SV (5/10:11), 5. Büdelsdorfer TSV (3/8:10), 6. SG VfR/Saxonia B-Junioren (3/6:13). – Gruppe C: 1. SV Eichede (13/22:7), 2. Heider SV (10/17:10), 3. VfR/Saxonia A-Junioren (10/18:12), 4. Niendorfer TSV (6/15:12), 5. Lüneburger SK Hansa (4/8:17), 6. Schleswig 06 (0/5:27). – Viertelfinale: Eimsbüttel – VfR/Saxonia A-Jgd. 3:2, Flensburg 08 – Norderstedt 3:4, Eichede – Kronshagen 1:3, Meldorf – Heide 1:2. – Halbfinale: Eimsbüttel – Norderstedt 0:6, Kronshagen – Heide 4:2. – Achtmeterschießen um Platz 3: Eimsbüttel – Heide 5:3. – Finale: Norderstedt – Kronshagen 1:2. Tore: 0:1 Alban Jasari (2.), 0:2 Osaro (6.), 1:2 Karakaya (9.).

 

Torjäger

Cedric Coy (Eimsbütteler TV) 13
Alban Jasari (TSV Kronshagen) 10
Daniel Matthiesen (Flensburg 08) 9
Marco Schubring (SV Eichede) 8
Florian Benson (Eintracht Groß Grönau) 7
Michael Kobert (SC Concordia Hamburg) 6
Levi Kraemer (SG VfR/Saxonia A-Junioren) 6
Bill Lazos (SG VfR/Saxonia A-Junioren) 6
Julian Mentz (FC Eintracht Norderstedt) 6
Ogün Aydin (Niendorfer TSV) 5
Phillip Börner (SV Eichede) 5
Andy Asate-Kumi (Eimsbütteler TV) 5
Martin Kock (Heider SV) 5
Luca Sixtus (FC Eintracht Norderstedt) 5
Murat Tatar (Niendorfer TSV) 5

Bester Torwart

Jonas Schildt (TuRa Meldorf)

 

Sonderpreise

1. Turniertor: Cedric Coy (Eimsbütteler TV); 25. Turniertor: Rune Hardt (Büdelsdorfer TSV); 50. Turniertor: Alban Jasari (TSV Kronshagen); 75. Turniertor: Florian Benson (Eintracht Groß Grönau); 100. Turniertor: Palle Jespersen (Oldenburger SV); 111. Turniertor: Daniel Matthiesen (Flensburg 08); 125. Tor: Marco Schubring (SV Eichede); 150. Tor: Dennis Buthmann (SV Bönebüttel-Husberg); 175. Tor: Philipp Steinhausen (SG VfR/Saxonia A-Junioren); 200. Tor: Palle Jespersen (Oldenburger SV).

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert