Basketball-Oberliga Herren : TS Einfeld kann den Ausfall seiner Topscorer nicht kompensieren

d3s_3329

Die Neumünsteraner unterliegen der BG Ostholstein mit 66:72. Dies war die zweite Heimschlappe hintereinander.

shz.de von
13. Januar 2015, 08:00 Uhr

Einen weiteren Dämpfer auf dem Weg zurück in die 2. Basketball-Regionalliga kassierte der TS Einfeld. Neumünsters Herren-Oberligist verlor daheim gegen die BG Ostholstein mit 66:72 (16:16, 30:38, 47:54) und steckte somit die zweite Heimniederlage in Folge ein.

TSE-Trainer Christoph Mallach musste auf Marco Steenbock verzichten und schickte Michael Pieper, Marian Siemast, Felix Jankowiak, Torge Smyrek (Foto) sowie Oliver Flöck als erste Fünf aufs Feld. Aus einer 8:2-Führung Einfelds (3.) wurde ein 8:8 (5.), ehe die „Riesen vom See“ noch einmal sechs Punkte vorlegten (16:10/8.) und die Gäste abermals egalisierten (16:16/10.). Das zweite Viertel verschlief Schwarz-Weiß komplett. Jörg Voß erzielte zwar den ersten Korb (18:16), „doch in der Folge gelang uns fünf Minuten lang rein gar nichts“, berichtete TSE-Ligaobmann Helge Peters. Die BG spielte sich einen 27:18-Vorsprung heraus (15.) und transportierte diesen zu einer 38:30-Pausenführung. Die Hausherren hatten in diesem Viertel das Pech, dass sich Smyrek nach einem Foul derart verletzte, dass er für den Rest der Partie ausfiel. Ostholstein nutzte dies, um auf 43:32 vorzulegen (24.). Doch die Einheimischen steckten nicht auf, kamen auf 43:45 heran (26.). Nur eine in dieser Phase schwache Freiwurfquote (ein Treffer bei sechs Möglichkeiten innerhalb von knapp zwei Minuten) verhinderte, dass Einfeld an den Gästen vorbeizog. Ein technisches Foul an Tobias Langtim, der sich zu einem unnötigen Kommentar in Richtung Schiedsrichter hinreißen ließ, brachte der BG insgesamt drei Freiwürfe und anschließenden Ballbesitz ein, sodass sich Ostholstein auf 50:43 absetzen und mit einem 54:47 zu seinen Gunsten in den Schlussabschnitt gehen konnte. Einfeld kam aber noch einmal zurück, glich zum 55:55 aus (34.) und schaffte nach einem Dreier von Pieper und einem Korb von Flöck eine 60:56-Führung (35.). Nun ging es hin und her. Eine erneute Ladehemmung der Einfelder nutzte der Gast, um auf 63:60 vorzulegen (37.). Doch der TSE wendete erneut das Blatt, Jankowiak und Jörg Voß trafen zum 64:63 (38.). „Aber das war es dann auch“, stöhnte Helge Peters, dessen Team in den verbleibenden Minuten keinen Korb aus dem Feld heraus mehr traf. Flöck konnte lediglich noch zwei Freiwürfe beisteuern, doch Ostholstein war zu diesem Zeitpunkt bereits auf 70:64 enteilt (40.), ehe die BG einen 72:66-Sieg verbuchen durfte.

„Unser Angriffsspiel gegen die Zonenverteidigung des Gegners war viel zu statisch und einfallslos. Dazu hatten wir mit nur einem Treffer jenseits der Dreierlinie eine wirklich miserable Trefferquote aus der Distanz. Auch die Freiwurfquote mit schwachen 57 Prozent passte zu unserem wirklich schwachen Auftritt“, fand Helge Peters klare Worte. Auch wurde klar, dass der TSE das fehlen der Topscorer Smyrek (19,3 Punkte pro Spiel) und Steenbock (12,0) nicht verkraften kann. „Ohne diese beiden fehlen uns einfach die Ideen und vor allem die Durchschlagskraft im Angriff“, sagte Helge Peters.

TS Einfeld (Punkte in Klammern): Jankowiak (14), Flöck (9), Voß (8), Beinke (8), Pieper (6), Siemast (6), Ibrahimi (5/1 Dreier), Langtim (4), Smyrek (4), J. Peters (2).

Nächster Gegner: Lübecker TS (A/Sonntag, 13 Uhr).

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen