Pferdesport : Tolle Amazonen und Sympathieträger in den Holstenhallen

Auch auf ihn dürfen sich die Fans in den Holstenhallen in der kommenden Woche freuen: Patricio Muente.
Auch auf ihn dürfen sich die Fans in den Holstenhallen in der kommenden Woche freuen: Patricio Muente.

Beim Turnier SHS Holstein International in Neumünster wird es ein Stelldichein bekannter Reiter geben.

Avatar_shz von
19. Oktober 2018, 18:00 Uhr

Neumünster | Der Countdown läuft. Am kommenden Mittwoch startet als Filetstück direkt nach dem Trakehner Hengstmarkt und noch vor der Holsteiner Körung mit der Reitsportveranstaltung SHS Holstein International ein inzwischen sehr beliebtes Turnier für Jung und Alt, aber auch für Stars und Newcomer. Vom 24. bis zum 28. Oktober dürfen sich die Zuschauer – bei freiem Eintritt – in den Holstenhallen auf Reiter aus 16 Nationen freuen. „Wir haben knapp 390 Pferde am Start, das können wir gerade noch so verarbeiten“, verrät Harms Sievers (S). Mit Merve Henningsen (H) und Christian Schlicht (S) fungiert er zum sechsten Mal als Namensgeber des SHS.

Ein weiteres „S“ könnte sich Patricio Muente verdienen – und zwar als Sympathieträger. „Pato“, wie der für Slowenien startende gebürtige Argentinier gerufen wird, ist auf dem Hof seines Schwiegervaters Hans-Jürgen Armbrust in Timmerloh zu Hause. Der Derbysieger von 2017 stellt in Neumünster die Hengste Billy Cointreau und Ediravo sowie den Wallach Kavalier vor. Dazu satteln viele Nationenpreisreiter, wie die Holsteiner Jörg Naeve (Ehlersdorf), Thomas Voß (Schülp bei Nortorf).

Ganz stark ist in diesem Jahr das Feld der Amazonen. Neben Mannschaftswelt- und Europameisterin Janne Friederike Meyer-Zimmermann (Pinneberg) und der deutschen Vizemeisterin Inga Czwalina (Fehmarn) hat Miriam Schneider – Lebensgefährtin Naeves – Anfang des Jahres aufhorchen lassen. Mit der Mecklenburger Stute Cartagena gewann sie in Abu Dhabi (Vereinigte Arabische Emirate) ein Fünf-Sterne-Weltcup-Springen. Die elfjährige Stute wurde danach von den Besitzern an den Syrer Ahmad Saber Hamcho verkauft. Zum Ende der Grünen Saison siegte sie bei den Landestitelkämpfen und zusammen mit ihrer Holsteiner Stute – Nomen est omen – Be Happy. Dazu kommen die Stute Cloudless, der Wallach Dalli Dalli und Fidelius mit an die Justus-von-Liebig-Straße.

Als Zünglein an der Waage gilt nicht zuletzt die Dänin Jennifer Pedersen, die als Vorjahressiegerin wieder Didam sattelt. „Die Jungs werden sich auf jeden Fall richtig anstrengen müssen“, freut sich Sievers. In Neumünster schließt sich der Kreis der Nachwuchsserie um den Holsteiner-Masters-Jugend-Team-Cup. Nach der Einlaufprüfung, ein Springen der Klasse M* am Mittwoch (16 Uhr), folgt das feierliche Finale am Sonntag, 28. Oktober (17 Uhr). „Unser internationales Turnier wird von den Reitern als so genanntes Arbeitsturnier bezeichnet. Sie erhalten viele Startmöglichkeiten, auch für die jüngeren oder ihre Pferde aus der zweiten Reihe, die so Erfahrungen sammeln“, erläutert Schlicht das Turniermodell.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen