zur Navigation springen

Handball-Kreisligen RD-ECK/NMS : SVT gewinnt spannendes Spitzenspiel

vom
Aus der Redaktion des Holsteinischen Couriers

Tungendorfs Männer feiern einen 25:24-Sieg über Alt Duvenstedt II. Neumünsters Frauenteams bleiben zum Jahresstart punktlos.

shz.de von
erstellt am 15.Jan.2014 | 12:00 Uhr

Der Jahresstart verlief für Neumünsters Handball-Kreisligateams durchwachsen. Während bei den Männern zwei Vertreter gewannen, gingen die Frauen komplett leer aus.


Kreisliga Männer

SV Tungendorf – Alt Duvenstedt II 25:24 (11:12). „Dieses Spitzenspiel war an Spannung nicht zu übertreffen“, resümierte SVT-Betreuerin Janine Säring. Ihr Team lag mit 4:5 (9.) und 8:10 (24.) sowie zur Pause mit 11:12 zurück. Der SVT biss im weiteren Verlauf die Zähne zusammen, verteilte seine Treffer auf neun verschiedene Schütze und gelangte über 16:16 (38.) und 24:23 (54.) zum 25:24-Sieg.

SV Tungendorf (Tore in Klammern): Lother - Henkel (4), Mittendorfer, Deutschmann (1), Bottke (2), Horst (5), P. Schmidt-Holländer (5), Beierke (2), D. Kraft, M. Kraft (1), Meder (1), Schwenck, C. Schmidt-Holländer, Dose (4).

HSG 91 Nortorf II – SG Wift IV 25:26 (12:13). „Uns fehlten der Siegeswille und die Konzentration über 60 Minuten“, resümierte Nortorfs Trainer Christof Granert. Die Partie war stets ausgeglichen, wobei die Gäste meist mit einem Tor die Nase vorn hatten. So ging es über 3:4 (5.), 7:7 (17.) und 11:12 (26.) dem knappen Halbzeitrückstand der HSG 91 II (12:13) entgegen. Auch in den zweiten 30 Minuten schafften die Nortorfer es nicht, ihre Gäste einzuholen, blieb aber ständig dran. Die SG Wift IV kam über die Stationen 18:17 (38.) und 22:21 (47.) aus Gästesicht zum Sieg.

HSG 91 Nortorf II: Reese, Rousseau - Ulrich (7), Delfs (6), Stapelfeldt (4), Markus Klindt (2), Fahrenbach (2), Bodenbach (2), Sievers (1), Mathis Klindt (1), Roehl, Kowalczyk.

SG Wittorf/FTN IV: Rohlf - Kern (4), Puphal (5), Blöcker (4), Kurepkat, Krause, Naumann (9), Kramer (1), Graas (3), Albrecht, Dettmann.


Kreisliga Frauen
HSG Hohn/Elsdorf II – HSG WaBo 2011 II 30:18 (16:8). Von Anfang an hatten die Gastgeberinnen die Nase vorn. Über 7:6 (20.) und dann gar 13:6 (27.) ging es der klaren Halbzeitführung von 16:8 entgegen. „Hohn/Elsdorf II war der erwartet schwere Gegner, der uns in Sachen Wurfgewalt, Körperkraft und Schnelligkeit mehr als einen Schritt voraus war“, berichtete WaBo-Trainerin Martina Eggers-Stölting. Die 6:0-Deckung der Gäste bewegte sich zu langsam und passiv, eine Umstellung auf 5:1 brachte auch nicht den gewünschten Erfolg. WaBo II verkürzte noch auf 14:19 (40.), doch beim 15:25 aus Gästesicht (50.) war der Drops gelutscht.

HSG WaBo 2011 II (übermittelt wurden nur die Torschützinnen): Kossowski (7), Schnoor (3), Oldekop (1), Gebhard (4), Barg (1), Wolfgramm (1), Kugel (1).


TSV Wattenbek II – HSG Schülp/W./RD II 16:19 (9:9). Die Gäste verbuchten den besseren Start (1:4, 7.), ehe sich Wattenbek II berappelte und ausglich (5:5/15.). Danach wechselte die Führung hin und her, zur Pause hieß es 9:9. Nach dem Wiederanpfiff zogen die Gäste erneut davon (10:14/39.). Wattenbeks Reserve kam noch noch einmal heran (13:14/47.), konnte einen Drei-Tore-Vorsprung der HSG II in der Folge jedoch nicht vereiteln. „Wir haben wieder einmal mit der Chancenverwertung gehadert. Die Möglichkeiten haben wir super herausgespielt und dann vergeben“, resümierte Wattenbeks Trainer Axel Reese.

TSV Wattenbek II: Röscheisen - Schmidt (4), Meier-Mielke (1), Reese (6), Schoch, Ruske (2), Müller, Schmahl (1), R. Schütt (1), J. Schütt, Bahr (1), Naber, Hinrichs.


Bramstedter TS – Büdelsdorfer TSV 17:18 (8:9). „Wir haben unser grausames Gesicht gezeigt“, zürnte BT-Trainer Jörn Giesecke nach der Pleite gegen das Schlusslicht. Dabei war es vor allem der Angriff, der etliche Wünsche offen ließ. Zu häufig wurden die Bälle, die in der Abwehr abgefangen wurden, hektisch wieder weggeworfen oder nicht gefangen. Dazu wurde im Abschluss oft unkonzentriert geworfen. Sobald die Rolandstädterinnen einstudierte Kombinationen zeigten, erzielten sie die nötigen Treffer. Allerdings litt das Offensivspiel unter Bewegungsarmut, sodass selbst die gute und kämpferische Abwehrleistung dies nicht kompensieren konnte. Und so durfte sich der Büdelsdorfer TSV über seinen zweiten Saisonsieg freuen.

Bramstedter TS: Jantzen, Muschner - T. Lapöhn (1), Staschik (2), L. Maczeyzik, B. Lapöhn (1), Knödler (5), Wiese (2), Blume (1), Steinhauer, Poggensee (2), Mehrens (2)



zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen