zur Navigation springen

Fussball-Verbandsliga Süd-West : SVT fordert gleich Nortorf heraus

vom
Aus der Redaktion des Holsteinischen Couriers

Beim Start der Saison 2014/15 sticht das Kreisderby am Heinkenborsteler Weg hervor. Wankendorf erwartet parallel dazu den Meister Reher/Puls.

Auf geht’s in die Saison 2014/15 der Fußball-Verbandsliga Süd-West. Fünf Neumünsteraner Clubs starten an diesem Wochenende in die Spielzeit, wobei der MTSV Olympia morgen um 15 Uhr die Pforten am Forstweg öffnet. Zu Besuch ist die Kaltenkirchener TS. Eine Stunde später feiert Aufsteiger FC Torpedo seine Premiere in der Sechsten Liga. Die „Taubenträger“ gastieren beim VfR Horst. Am ungewohnten Sonntag begrüßt der TuS Nortorf den Neuling SV Tungendorf am Heinkenborsteler Weg, und der TSV Wankendorf empfängt parallel dazu den amtierenden Meister FC Reher/Puls auf dem Jahnplatz. Beide Spiele werden um 15 Uhr angepfiffen.

Olympia Neumünster – Kaltenkirchener TS

Ausgangslage: Die „59er“ unter der Leitung des neuen Trainerduos Ralf Hartmann/Helmut Szpadzinski wollen auch im zweiten Jahr ihrer Zugehörigkeit die Klasse halten. Derweil geht die KT einmal mehr mit dem Anspruch ins Rennen, unter die ersten fünf zu kommen – in den vergangenen Jahren stets eine suboptimale Selbsteinschätzung des Vorjahresneunten.

Stimmungsbild: „Der Gegner hat seine Persönlichkeiten, sich aber ansonsten nicht auffällig verstärkt. Wir haben einige Urlauber zu ersetzen und wollen ein anständiges Spiel vor eigenem Publikum abliefern“, gibt „Hacko“ Hartmann die Parole aus. Als einzige Spitze in seinem Team wird Alija Hasanovic aufgeboten.

Es fehlen: Jablonski, Jurkic, Mester, Ocak (alle Urlaub), Diring (Muskelfaserriss). – SR: Petersen (Peissen). – Duelle 2013/2014: Am Forstweg trennte man sich 1:1, auswärts siegte Olympia mit 4:1. – Courier-Tipp: Olympia gewinnt mit 2:1.

VfR Horst – FC Torpedo 76 Neumünster

Ausgangslage: Am Heisterender Weg in Horst erwartet die „Taubenträger“ bei ihrer Rückkehr auf die überregionale Fußballbühne ein Hexenkessel. Der Fünfte der abgelaufenen Spielzeit ist für sein emotionales Publikum bekannt. Für den FC ist das Duell sogleich eine Standortbestimmung.

Stimmungsbild: „Wir brauchen bestimmt noch zwei Runden, um uns einzuspielen. Insofern bleibt der Erfolg bis dahin abzuwarten. In Horst wollen wir defensiv sicher stehen und unsere Chancen nutzen“, ist Torpedos Trainer Thomas Michalowski eher vorsichtig, zumal er von einem „fußballerischen Neuland“ für seinen Vereinen spricht.

Es fehlen: Knoche, Matthis (beide Urlaub), eventuell Fund (krank). – SR: Rabe (Pönitz). – Duelle 2013/14: keine, Torpedo ist Aufsteiger. – Courier-Tipp: Torpedo verliert 1:3.

TuS Nortorf – SV Tungendorf

Ausgangslage: Kreisderby in der TuS-Arena: Die „alte Dame“ empfängt die „Jungfrau“ der Spielklasse. Wird das Gründungsmitglied TuS Nortorf dem euphorischen Aufsteiger die Grenzen aufzeigen, oder sorgt der SVT für eine Überraschung?

Stimmungsbild: Die Generalprobe der Mittelholsteiner misslang. Beim engagierten und spielstarken Rendsburger Kreisligisten TuS Jevenstedt unterlag der TuS am Mittwochabend nach einer unsortierten zweiten Halbzeit mit 3:6 (1:1). Die Tore für Nortorf erzielten Bennit Struve (30., 0:1), Andree Klotzbücher (55., 2:2) und Tim Bracker (85., 3:6). Dem Ligaauftakt sieht Trainer Thomas Arndt nunmehr mit gemischten Gefühlen entgegen. „Es ist immer undankbar, im ersten Spiel auf einen Aufsteiger zu treffen. Dennoch ist es natürlich unser Ziel, die Begegnung zu gewinnen“, sagt Arndt und hofft auf die Einsatzbereitschaft von Alexander Klucke und Daniel Schlotfeldt, die in Jevenstedt beide mit Blessuren das Feld vorzeitig verlassen mussten. Derweil will der SV Tungendorf mindestens einen Punkt entführen. Wie das gelingen soll, verrät Trainer Torsten Sötje: „Wir sind alle gespannt auf den Saisonstart und die neue Liga. Entsprechend konzentriert und mit einer möglichst geringen Fehlerquote wollen wir in Nortorf auftreten.“ Personell kann Sötje nahezu aus dem Vollen schöpfen.

Es fehlen: bei Nortorf: Simon Fuhrmann (Zerrung), Yildirim (Sprunggelenksverletzung), Schümann (Rippenbruch), eventuell Klucke (Bänderdehnung) und D. Schlotfeldt (Schienbeinprellung) - bei Tungendorf: eventuell Krauel (Achillessehnenbeschwerden) und Nupnau (Urlaubsrückkehr). – SR: Jensen (Weddelbrook). – Duelle 2013/14: keine, Tungendorf ist Aufsteiger. – Courier-Tipp: 2:2.

TSV Wankendorf – FC Reher/Puls

Ausgangslage: Der Neumünsteraner Kreispokalfinalist bittet den Verbandsliga-Titelverteidiger und frisch gebackenen Steinburger Kreispokalsieger zum Tanz. Das bedeutet Spitzenspielcharakter à la bonne heure in Wankendorf. Der FC Reher/Puls spielt als solcher im Übrigen weiter, obwohl die Spielgemeinschaft offiziell aufgelöst wurde. „Das Spielrecht für die Verbandsliga besitzt der TSV Reher. Der Meister wollte aber unter seinem bisherigen Namen weiterspielen. Diesem Wunsch haben wir vom Verband entsprochen“, erklärt Staffelleiter Gerd Freisler (Neumünster). Da Reher/Puls in der Vorsaison noch als SG firmiert hatte, durfte der neue Club des Trainerduos Matthias Hansen/Carsten Hinrichsen (vormals VfR Neumünster II) nicht in die SH-Liga aufsteigen.

Stimmungsbild: „Das ist ein guter Auftakt für uns. Wir müssen bei 100 Prozent sein und darauf setzen, dass ein starker Gegner womöglich noch nicht voll im Tritt ist“, weiß Wankendorfs Trainer Henning Theen und hofft auf die Einsätze von Arne Duggen, der gestern ins Mannschaftstraining zurückgekehrt ist, sowie Bastian Heinrich, dessen rechtzeitige Urlaubsrückkehr noch fraglich ist.

Es fehlen: M. Schiffer (Sprunggelenksverletzung). – SR: Zabinski (Nordhastedt). – Duelle 2013/14: Daheim unterlag Wankendorf mit 1:2, auswärts jedoch siegten die Gelb-Blauen mit 2:1. – Courier-Tipp: 2:2. – Außerdem spielen (in Klammern Courier-Tipps): heute, 19.30 Uhr: SV Schackendorf – TuS Garbek (3:1); morgen, 16 Uhr: TSV Lägerdorf – SV Todesfelde II (3:1); Sonntag, 15 Uhr: SV Wahlstedt – MTSV Hohenwestedt (2:2); Sonntag, 16 Uhr: SV Alemannia Wilster – Rot-Weiß Kiebitzreihe (2:0).

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen