zur Navigation springen

Handball-Kreisoberliga Frauen : SV Tungendorf legt Überheblichkeit rechtzeitig ab

vom
Aus der Redaktion des Holsteinischen Couriers

Die SVT-Frauen steigern sich erst kurz vor der Pause, siegen am Ende aber souverän. WaBo und Wift II trennen sich 22:22, derweil erlebt die SG Wittorf/FTN III wieder mal ein Debakel. Nortorf hält gegen den Spitzenreiter gut mit, geht letztlich aber leer aus.

shz.de von
erstellt am 12.Dez.2013 | 10:00 Uhr

Der SV Tungendorf bleibt in der Handball-Kreisoberliga der Frauen erster Verfolger des enteilten Spitzenreiters Münsterdorfer SV II, der bei der HSG 91 Nortorf mit 24:18 siegte. Der SVT gewann beim TSV Kremperheide mit 28:18. Die HSG WaBo kam im Derby gegen die SG Wittorf/FTN II nicht über ein 22:22 hinaus. Die SG Wift III kassierte eine weitere Klatsche, gegen die SG Kollmar/Neuendorf gab es in heimischer Halle ein 5:34. Der FC Torpedo war spielfrei.

TSV Kremperheide – SV Tungendorf 18:28 (7:8).

Die Gäste agierten zunächst ein wenig überheblich und hatten bis zur zehnten Minute erst ein Tor erzielt. Doch auch Kremperheide erging es offensiv nicht besser, sodass nur ein 2:1 auf der Anzeigetafel stand. Erst in den letzten fünf Minuten vor der Pause fand der SVT den spielerischen Faden und nahm eine 8:7-Führung mit in die Kabine. Dort fand Tungendorfs Trainer Mario Schlüter einige passende Worte, die sein Team aufweckten. „Mit 20 Treffern nach der Pause hat meine Mannschaft gezeigt, dass sie diese Sportart doch verstanden hat“, gab Schlüter zu Protokoll. Die Gäste setzten sich bis zur 45. Minute vorentscheidend auf 19:10 ab und brachten den Sieg locker über die Zeit. In der Schlussphase drehte Julia Riepen noch einmal auf und erzielte sieben ihrer acht Tore in den letzten zehn Minuten. „Die erste Hälfte hat uns gezeigt, dass wir ohne vollen Einsatz nichts geschenkt bekommen“, betonte Schlüter.

SV Tungendorf (Tore in Klammern): Hornauf – Dose (2,) Spethmann, Höche (1), Hildebrandt (3), Schwardt (9), Berndt (3), Berg (2), Riepen (8).

HSG WaBo – SG Wittorf/FTN II 22:22 (14:11).

Trotz eines stark dezimierten Kader hielt die Wift-Reserve gut mit (6:6/13.). Es dauerte bis zur 22. Minute, erst dann hatte WaBo mehr als ein Tor Vorsprung (10:8), zur Pause waren es drei Treffer (14:11). Bis zum 19:15 (43.) lief es für das Team von Roland Knöchel noch nach Plan, doch dann schien das Gäste-Tor wie vernagelt zu sein (19:21/56.). Am Ende rettete das Knöchel-Team immerhin noch ein Remis, milde stimmen konnte das 22:22 den WaBo-Coach aber nicht: „So kann das nicht mehr weitergehen.“ Wift II-Sprecherin Natascha Duske hatte hingegen Grund zur Freude: „Wir sind sehr stolz auf unser Spiel und unseren Kampfgeist.“

HSG WaBo: Fröde, Kanopka – Schultz (6), Witten (5) Dallmeyer (1), Schawohl (1), M. Henningsen (2), Heisch (3), Baer, S. Henningsen, Harder (2), Bass (1), A.Griese (1), Dräger.

SG Wittorf/FTN II: Duske – L. Griese (1), Gosch (1), Behrend (5), Wendt (2), Mundt (4), Hänfler (1), Gau, Möller (8).

SG Wittorf/FTN III – SG Kollmar/Neuendorf 5:34 (2:14).

Der Wittorfer Trainer Harald Sucura musste wieder einmal über eine mehr als deutliche Niederlage seines Teams berichten: „Wir konnten leider nicht an unsere Leistungen aus der vorigen Woche gegen Tungendorf anknüpfen.“ Da seine Stamm-Torhüterin Nicole Ibs krankheitsbedingt fehlte, sprang die A-Jugendliche Lena Ehmke in die Bresche, vermochte gegen die Angriffe über die zweite Welle der Gäste jedoch auch nichts auszurichten.

SG Wittorf/FTN III: Ehmke – Dencker, Bromm, Schulz (1), Baumann, Langmaack (4), Rasch, Bach, Jensen, Schmüser, Kronberg, Müller-Semrau.

HSG 91 Nortorf – Münsterdorfer SV II 18:24 (12:9).

Für Nortorf gab es die dritte Niederlage in Serie. Dabei führte das Team von Trainer Jörg Clausen gegen den Tabellenführer zur Pause sogar mit 12:9. Doch als die MSV-Reserve den Ausgleich geschafft hatte (14:14/41.), erlahmte die Gegenwehr der Nortorferinnen. „Wir haben die einfachen Dinger vorne nicht mehr in den Kasten bekommen“, erklärte Clausen, dessen Team die blütenweiße Weste der Münsterdorferinnen letztlich nicht beschmutzen konnte.

HSG 91 Nortorf: Bruhn – Albrecht (1), Fischer, Fock (1), Hoffmann, Bajorat (3), Wittmaack, Voss (2), Clausen (6), Wollny (1), Reese (4).

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen