zur Navigation springen

Leichtathletik : Stein-Schule leidet unter erschwerten Bedingungen

vom
Aus der Redaktion des Holsteinischen Couriers

Nur 23 Schüler legen an der Schillerstraße das Deutsche Sportabzeichen ab.

Hatte es im vergangenen Jahr im Holsteinischen Courier noch geheißen „Freiherr-vom-Stein-Schule stoppt Negativtrend“, weil 78 Schülerinnen und Schüler die Bedingungen für das Deutsche Sportabzeichen erfüllt hatten, so waren es nun nur 23 Sportabzeichenabnahmen an der Schillerstraße. Die Hoffnung des Fachleiters Sport, Hans Olbrich, an alte Zeiten anknüpfen zu können, als sogar 175 Schülerinnen und Schüler die Bedingungen erfüllt hatten (im Jahr 2010), zerschlugen sich, weil die Abnahme des Sportabzeichens zu aufwändig geworden ist. „Früher konnten wir die Ergebnisse der Bundesjugendspiele für das Sportabzeichen einfach übernehmen. Das ist nach den neuen Richtlinien für 2013 nicht mehr ohne Weiteres möglich. Außerdem waren einst die Anforderungen für die jüngeren Schüler, besonders im Weitsprung, nicht so hoch. Aus den Klassen fünf bis sieben hat niemand das Sportabzeichen geschafft. Die meisten sind am Sprung gescheitert“, begründete Olbrich den Rückgang. „Hinzu kam, dass zum Beispiel der Aufbau für einen Zonenweitsprung für die verschiedenen Altersgruppen für eine Sportstunde einfach zu Zeit raubend war“, fügte er ernüchtert hinzu. So hatten die Sportkollegen darauf verzichtet, das Ablegen des Sportabzeichens im Unterricht anzubieten. Die Schüler, die erfolgreich das Sportabzeichen abgelegt haben, kommen aus den achten bis zehnten Klassen der Sportkurse. Auf der nächsten Sport-Fachkonferenz will Olbrich versuchen, seine Kollegen wieder für die Sportabzeichenabnahmen zu begeistern, zumal die Bedingungen abermals verändert werden. Große Hoffnung setzt er auch in ein Computerprogramm, das die Arbeit der Auswertung erheblich verkürzen soll.

 

Folgende Schülerinnen und Schüler erhielten an der Freiherr-vom-Stein-Schule ein Deutsches Sportabzeichen überreicht: Sportabzeichen in Gold: Dennis Graf, Leon le Grand, Can Cetin, Maximilian Lux, Fabian Wienberg, Tom Zander. – Sportabzeichen in Silber: Tobias Milz, Corvin Loose, Timothy Kock, Kimberly Denz, Claudia Bacanov, Dominik Vornholz, Muammer Altun, Jesse Schwenck. – Sportabzeichen in Bronze: Nils Bredow, Lukas Sarau, Andrada Oprea, Sina Hackenbeck, Iven Rüther, Patrick Valentin, Lea Reuter, Yanneck Stankus, Fabian Voigt.

 

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen