zur Navigation springen

Handball-Oberliga HH/SH Männer : Starke Preetzer Deckung lässt Wift ins Leere laufen

vom
Aus der Redaktion des Holsteinischen Couriers

Neumünsters Handball-Oberligist kassiert die erste Saisonnniederlage und gibt die gerade erst eroberte Tabellenführung wieder her.

Nur knapp eine Woche hatte Wittorf/FTN das Vergnügen, als Spitzenreiter der Männerhandball-Oberliga Hamburg/Schleswig-Holstein zu grüßen. Wift kassierte nach zuvor sieben Siegen in sieben Spielen ein 24:31 (11:17) gegen den Preetzer TSV und fiel somit wieder hinter den DHK Flensborg zurück.

Von Anfang an ließ die SG Wift vor 350 Zuschauern in der KSV-Halle die spielerische Leichtigkeit vermissen, die sie in den bisherigen Partien ausgezeichnet hatte. Die Blau-Weißen zeigten ein vollkommen anderes Gesicht. Mit überhasteten Abschlüssen und fehlender Zielgenauigkeit stärkten die Hausherren den Preetzer Torhüter Morten Michelsen, sodass er in der Folge auch die herausgespielten freien Chancen entschärfte (alleine fünf Paraden bis zur fünften Minute). Erst nach sechs Minuten beendete Lars Bente mit dem ersten Treffer die bis dato fruchtlosen Angriffsbemühungen der Hausherren. Damit setzte er den entscheidenden Impuls, und die Blau-Weißen kamen über die Offensive ins Spiel (6:6/15.). Doch die Preetzer 6:0-Abwehr war schnell auf den Beinen, verschob kompakt. Es ergab sich kaum Raum für die Einheimischen. Die Kreisanspiele verpufften in der Deckung der Gäste, und der Rückraum der „Bären“ wurde gezwungen, lange und kräftezehrende Wege zu gehen. Mit dem kurzfristig beruflich verhinderten Reiner Kobs fehlte den „Bären“ auch ein Garant für leichte Tore. Trotzdem hielt Wift bis zur 25. Minuten den Anschluss (9:11), bevor sich die Fehler im Aufbauspiel häuften. Die Schusterstädter bestraften diese mit erfolgreichen Tempogegenstößen und setzten sich zur Pause auf sechs Tore ab (11:17).

Aber die Schwalestädter kamen gedankenfrischer aus der Kabine. Regisseur Yannik Stock setzte wiederholt Lars Bente oder Kreisläufer Helge Rahn in Szene, woraufhin der Preetzer Vorsprung zusehends schmolz (15:18/34.). Die Gäste reagierten und deckten Lars Bente kurz. Den entstehenden Platz wusste der Rest seines Teams zu nutzen. Nach einem Schlag an den Hals von Stock sah der Preetzer Marc-Philipp Klaus die Rote Karte (40.), fortan mussten die Gäste vier Minuten lang mit einem Mann weniger agieren. „Wir haben die Zeit in Überzahl nicht genutzt“, kommentierte Wift-Trainer Peter Bente angesichts des Zwischenstandes von 19:22 (46.) die vergebene Chance, die Partie zu kippen. In den verbleibenden Minuten versuchten die Blau-Weißen mit einer offensiven Abwehr schnelle Ballgewinne zu erzielen, in dieser Phase jedoch kassierte Torben Binnewies eine Zeitstrafe. Die erste Pleite der laufenden Saison manifestierte sich und war schließlich nicht mehr abzuwenden (20:26/52.). „Auch eine Niederlage ist normal im Liga-Alltag. Wir sind vollkommen im Soll“, sagte Peter Bente.

SG Wittorf/FTN (Tore in Klammern): Hoffmann, Quednau, Titze - Binnewies (1), Sellmer (1), L. Bente (11/3 davon Siebenmeter), Stock (3), Plöhn (1), Rahn (3), P. Schroedter (4), Rostock, B. Schroedter. – SR: Dieckmann/Drews (Sandesneben). – Zuschauer: 350. – Nächster Gegner: HSV Hamburg II (A/Sonntag, 17 Uhr).

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen