Ehrungsveranstaltung : Sport ist international aufgestellt

Von der Stadt Neumünster ausgezeichnet: Klaus-Wilhelm Tuchtenhagen, Silvan Ostheimer, Anne Petruschat, Monika Raffel, Karina Horst, Dieter Rohwäder, Schamil Dzavbatyrov, Carina Hingst, Valentino Laubinger und Kirsten Bruhn (v. li.).
1 von 2
Von der Stadt Neumünster ausgezeichnet: Klaus-Wilhelm Tuchtenhagen, Silvan Ostheimer, Anne Petruschat, Monika Raffel, Karina Horst, Dieter Rohwäder, Schamil Dzavbatyrov, Carina Hingst, Valentino Laubinger und Kirsten Bruhn (v. li.).

Die Stadt Neumünster zeichnet besonders erfolgreiche Athleten und langjährige Funktionäre aus. Zwei Mann sitzen fest, Mütter rücken ins Rampenlicht.

shz.de von
10. Januar 2015, 13:00 Uhr

Ein schöner Brauch mit Tradition: Die Stadt Neumünster bat gestern Abend wieder einmal zur Sportlerehrung. 14 Aktive und drei Funktionäre hatten im Vorjahr besondere Verdienste erbracht, ihnen wurde im „Hotel Prisma“ der rote Teppich ausgerollt.

„Ich möchte nicht zu viel vorwegnehmen, aber wir werden heute im Laufe des Abends sicherlich noch die eine oder andere Anekdote von Wettkämpfen in China, Malaysia, Aserbaidschan, Slowenien, Italien oder der Türkei hören. Das zeigt, wie international der Sport in Neumünster aufgestellt ist und zu welchen Leistungen die Sportler dieser Stadt fähig sind“, stimmte Oberbürgermeister Dr. Olaf Tauras die rund 60 geladenen Gäste auf eine exklusive Veranstaltung ein.

Dabei tischte er keineswegs zu dick auf, wie alleine drei aktuelle Beispiele belegten: Neumünsters Tennisprofi Mona Barthel weilt nach ihrer Turnierteilnahme im neuseeländischen Auckland am anderen Ende der Welt, Leichtathlet Henrik Hannemann im Trainingslager auf Lanzarote und Judoka Leon Philipp im Trainingslager in Österreich. Badminton-Ass Bjarne Geiss und der Kanurennsportler Janko Knabe wurden Opfer des Sturms, sie hingen in der Bahn fest und schafften es nicht rechtzeitig an die Max-Johannsen-Brücke. Ebenfalls nicht dabei waren Geiss’ Wittorfer Teamkamerad Torge Bauer sowie Nils Eric-Rahm vom Ersten Kanu-Klub, der mit seinem Physik-Kurs in Göttingen unterwegs war. Er wurde vertreten durch seine Mutter Maria, die beim EKN auch als Trainerin fungiert. „Mein Sohn hat bereits als Kind keinen Ball angefasst“, lachte sie mit einem Hinweis auf die früh entdeckte Vorliebe ihres Sohnes für den Wassersport. Mütter hatte gestern Abend übrigens Konjunktur. Auch Geiss (durch Mama Caren), Hannemann (durch Mutter Karin) und Knabe (durch Mama Antje) wurden durch ein charmantes Elternteil repräsentiert.

Apropos Charme: Dem gestrigen Festakt verlieh einmal mehr Sat.1-Moderatorin Wiebke Ledebrink einen gewissen Pfiff. In der beliebten Talkrunde entlockte sie den Aktiven und Funktionären so manch interessantes Statement. So verriet der 17 Jahre junge Judoka Schamil Dzavbatyrov, dass seine Uralt-Latschen gleichzeitig Glücksbringer seien. „Die sind schon lange viel zu klein, sodass ich mir bereits mehrfach Blasen an den Füßen gelaufen habe“, schmunzelte er. Etwas ernster wurde der Teenager, als er danach gefragt wurde, wie es denn sei, wenn er langjährigen Weggefährten im Kampf gegenübersteht: „Auf der Matte gibt es keine Freundschaft.“ Antje Knabe gab derweil preis, dass sie sich sogar bei Facebook angemeldet habe, um mit ihrem mittlerweile am Olympia-Stützpunkt Hannover wohnenden und trainierenden Sohn Janko in Kontakt bleiben zu können. Auch nett: Badmintonspielerin Carina Hingst braucht für sich nicht mehr zu werben. „Das erledigt sozusagen meine Klassenlehrerin für mich. Sie bringt immer die Zeitungsartikel in die Schule mit“, berichtete die 16-Jährige.

Zum Reigen der – völlig berechtigten – Lobeshymnen zählten auch die Worte von Ute Freund. „Ich zolle den Sportlern und Funktionären großen Respekt. Ohne ihr Engagement wäre die Stadt Neumünster um einiges ärmer“, betonte die 1. Vorsitzende des Kreissportverbandes.

Jugendsportplakette in Gold: Bjarne Geiss (Badminton, BW Wittorf; u. a. WM- und EM-Teilnehmer), Henrik Hannemann (Leichtathletik, LGN; Silber bei den Olympischen Jugendspielen über 110 m Hürden). – Jugendsportplakette in Silber: Janko Knabe (Kanurennsport, Erster Kanu-Klub; zweifacher Deutscher Meister). – Jugendsportplakette in Bronze: Torge Bauer (Badminton, BW Wittorf; deutscher Vizemeister), Valentino Laubinger (Karate, Gesundheits- und Rehasport; deutscher Vizemeister), Silvan Ostheimer (Kanurennsport, Erster Kanu-Klub; Platz 3 bei deutschen Meisterschaften), Nils-Eric Rahm (Kanurennsport, Erster Kanu-Klub; Platz 3 bei deutschen Meisterschaften). – Sachpreise für wiederholte Spitzenleistungen: Mona Barthel (Tennis, TC Blau-Weiß Bocholt; aktuell Nr. 41 der Weltrangliste), Kirsten Bruhn (Schwimmen, Polizei-SV Union; zwei Mal Gold und einmal Silber bei der EM), Schamil Dzavbatyrov (Judo, FTN; Platz 3 bei deutschen Meisterschaften), Carina Hingst (Badminton, BW Wittorf; Platz 3 bei deutschen Meisterschaften), Karina Horst (FTN; Platz 3 bei deutschen Meisterschaften), Anne Petruschat (Kanurennsport, Erster Kanu-Klub; drei Mal Gold und drei Mal Silber bei Drachenboot-WM), Leon Philipp (Judo, FTN; Berufung in die Nationalmannschaft). – Geehrt für besondere Verdienste: Monika Raffel (1. Vorsitzende Kneipp-Verein), Dieter Rohwäder (Kreisleichtathletikverband), Klaus-Wilhelm Tuchtenhagen (Handball, SV Tungendorf).

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen