zur Navigation springen

Handball-OBERLIGA : Spannende Schlussphase beschert Wift ein Remis

vom
Aus der Redaktion des Holsteinischen Couriers

Die SG Wittorf/FTN lässt beim 30:30 gegen den VfL Bad Schwartau II einige Wünsche offen. Ein spätes Tor von Aust sorgt wenigstens für einen Teilerfolg.

Für den ersten doppelten Punktgewinn hat es bei den Männern der SG Wittorf/FTN in der Handball-Oberliga erneut nicht gereicht. Gegen den VfL Bad Schwartau II kam das Team vom Trainerduo Peter Bente/Peter Schäfke nicht über ein 30:30 (13:15) hinaus.

„Wir sind mit einem blauen Auge davongekommen und freuen uns über den einen Punkt“, erklärte Peter Schäfke nach einer Partie, die um 18.30 Uhr begann, aber erst um 20.15 Uhr ein Ende fand, weil sie ständig für Wischpausen unterbrochen werden musste. Überdies litt die Begegnung unter einigen fragwürdigen Schiedsrichterentscheidungen, durch die besonders am Ende die Stimmung hochgepeitscht wurde. Es zeichnete sich sehr früh ein Kampf, stellenweise gar ein Krampf ab. Dies sah auch Peter Bente so und legte bereits in der elften Minute beim 3:6-Rückstand die Grüne Karte. Die Gäste hatten sich mit Spielern aus der A-Jugend-Bundesliga und der Zweiten Bundesliga verstärkt und traten sehr energisch auf. Durch die ständigen Unterbrechungen kam allerdings nicht so recht ein Tempospiel auf. Doch im Angriff spielten die Schwartauer den Ball schnell und vor allem lange in den eigenen Reihen durch. André Hoffmann im Tor der SG Wift, war oftmals machtlos, stand allerdings auch gesundheitlich angeschlagen zwischen den Pfosten. Bei den Blau-Weißen setzten nur Oldie Helge Rahn und Simon Plähn Akzente, der Rest der Mannschaft wirkte daneben etwas müde und blass. „Zu wenig Zusammenspiel, viel zu viele Einzelaktionen und zu wenig Bewegung“, beschrieb Schäfke die erste Halbzeit. In Zahlen machte sich dies in 4:7- (13.), 7:10- (18.) und 9:12- (22.) Rückständen bemerkbar. Mit den Treffern zum 10:12 und 11:12 von Simon Plähn kam in der 25. Minute dann Hoffnung auf, ehe Jörg Tomaschewski mit dem ersten Ausgleich (12:12/27.) alle von den Sitzen riss. Doch Schwartaus Reserve erhöhte wiederum und stellte bis zur Pause einen 15:13-Vorsprung her.

In der zweiten Hälfte war von Beginn viel Hektik im Spiel. Einzig Jonas Thun, der für Hoffmann nun das Tor hütete, zeigte sich abgeklärt und hielt mit einigen starken Paraden seinem Team den Rücken frei. Das Wift-Trainerduo zog nun alle Register und schickte sogar den angeschlagenen Christian Aust aufs Feld. Die Hausherren erzielten immer wieder Anschlusstreffer, bekamen allerdings auch immer wieder Aktionen abgepfiffen. Schwartau II nutzte eine Unterzahlsituation geschickt aus, legte auf 26:23 vor (50.). Doch Lars Bente verkürzte mit unhaltbaren Unterarmwürfen auf 25:26 (52.), Sven Steffen stellte den Ausgleich zum 26:26 her (53.) Nun ging es hin und her, wobei Wift durch Tomaschewski sogar in Führung ging (28:27/57.). Das 29:28 durch Bennet Kretschmer beantworteten die Gäste mit zwei Treffern zum 29:30, doch Aust rettete 15 Sekunden vor Schluss mit seinem einzigen Tor den Punkt für die SG Wittorf/FTN.

„Bei uns war es bezeichnend, dass wir 60 Minuten lang nicht den geordneten Spielablauf wie in Pahlen eine Woche zuvor aufbauen konnten. Wir haben ferner die Bälle, die wir uns vorher schwer erarbeitet haben, viel zu einfach weggeben“, bilanzierte Peter Schäfke.


SG Wittorf/FTN (Tore in Klammern): Hoffmann, Thun - F. Schmidtke, Kretschmer (4), Schilling, Steffen (1) , Binnewies, Lehmann (1) , Rahn (1), Tomaschewski (3), Aust (1), Plähn (10/davon 4 Siebenmeter), Rostock (1), L. Bente (8).

Schiedsrichter: Oest/Reinstorf (Hamburg). – Zuschauer: 260. – Nächster Gegner: TSV Hürup (A/Sonntag, 17 Uhr).

zur Startseite

von
erstellt am 16.Sep.2013 | 09:00 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert