Siegloser Auftakt in der Halle

Ordentlicher Schnitt: Stephan Kammerer verlor zwar sein Einzel, rettete im Doppel mit Achim Funk den Herren  50 des THC zum Regionalliga-Start aber das Unentschieden.
Ordentlicher Schnitt: Stephan Kammerer verlor zwar sein Einzel, rettete im Doppel mit Achim Funk den Herren 50 des THC zum Regionalliga-Start aber das Unentschieden.

Tennis: THC-Herren 50 retten Remis, Olympia-Damen 50 geben Erfolg aus der Hand / Herren 55 und 60: 0:6-Pleiten für THC II und Gadeland

shz.de von
06. November 2018, 19:00 Uhr

Mit zwei Remis und zwei 0:6-Pleiten musste sich das Neumünsteraner Tennis-Quartett in der Regional- und den Nordligen jetzt zum Auftakt in die Wintersaison zufrieden geben.


Regionalliga
Herren 50: SC Condor – THC Neumünster 3:3. Am Ende des Tages werteten die Neumünsteraner das Remis als Erfolg. „Denn von 1:3 auf 3:3 ist besser als von 3:1 auf 3:3“, lautete das Fazit von THC-Kapitän Achim Funk, nachdem sein Team beide Doppel gewonnen hatte. Funk selbst revanchierte sich für zwei zuletzt gegen Condors Christoph Oidtmann erlittene Niederlagen. Als „etwas unerwartet“ bezeichnete Funk die Niederlage des ansonsten so verlässlichen Jan-Erik Orum-Petersen. Der angeschlagene Däne unterlag im Match-Tiebreak mit 7:10. THC-Neuzugang Olaf Storr kämpfte nach überwundener Anfangsnervosität bis zum 5:5 im zweiten Satz auf Augenhöhe, dann aber kosteten ihn zwei leichte Fehler die Chance auf den Satzgewinn und damit das Match. Dafür lieferte Storr an der Seite von Oliver Haucke im Doppel eine bärenstarke Vorstellung ab. „Das war oberstes Niveau“, lobte Funk seine Kollegen (6:1, 6:1). Zusammen mit Stephan Kammerer machte Funk nach hartem Kampf das Remis perfekt (6:4, 6:7, 10:5).


Ergebnisse: Bartels – Kammerer 6:4, 6:0; Poth – Orum-Petersen 7:5, 1:6, 10:7; Becker – Storr 6:3, 7:5, Oidtmann – Funk 2:6, 3:6; Doppel: 0:2. – Weitere Resultate: TC GW Gifhorn – Oldenburger TeV 3:3, Hildesheimer TV – Hamburger SV 2:4. – Nächster Gegner: TSV Sasel (A/ Sonnabend, 10. November, 13 Uhr).


Nordliga
Damen 50: TG Bergstedt-Wensenbalken – MTSV Olympia 3:3. Das 3:3 in Hamburg stellte die Olympianerinnen nicht gänzlich zufrieden. „Angesichts der 3:1-Führung nach den Einzeln hatte ich mit einem Sieg gerechnet“, sagte Mannschaftsführerin Sonja Vollert. Neben Renate Schröder gewann auch Anke Poock bei ihrem MTSV-Debüt problemlos, Anke Richter hatte nur im ersten Satz Mühe. Einzig Dagmar von Glan-Witte musste sich geschlagen geben. In den Doppeln zogen die Gastgeberinnen andere Saiten auf und ließen den MTSV-Duos Richter/Schröder (6:1, 6:2) und Poock/Erika Dallmeyer (6:2, 6:0) keine Chance. „Die Gegner waren einfach zu gut, das muss man anerkennen“, nahm Vollert es sportlich.


Ergebnisse: Lambert – Richter 6:7, 1:6; Harbeck-Westphalen – von Glan-Witte 6:2, 6:1; Dannull – Poock 2:6, 2:6; Almstadt – Schröder 0:6, 1:6; Doppel: 2:0. – Weiteres Resultat: Huder TV – TV Letter 6:0. – Nächster Gegner: Oldenburger TeV (A/Sonntag, 18. November, 13 Uhr).


Herren 55: THC Neumünster II – TC Westerland 0:6. „Trotz der Verstärkung durch Stefan Mühlstädt und Jürgen Noack ist uns kein Auftakt nach Maß gelungen“, bilanzierte Hubertus Krahn. Für den Mannschaftsführer der THC-Reserve spiegelte das klare 0:6 jedoch nicht die einzelnen Matchverläufe wider. Die Einzel von Noack und Torsten Priehs gingen erst im Match-Tiebreak verloren. Zudem verpasste Mühlstädt seine Chance auf den Entscheidungssatz. Eine zusätzliche Hiobsbotschaft kam nach dem Punktspiel. „Insgesamt werden drei Teams absteigen. Das bedeutet, dass wir neben dem bereits feststehenden Absteiger SC Victoria Hamburg noch zwei weitere Konkurrenten hinter uns lassen müssen“, mahnte Krahn.


Ergebnisse: Mühlstädt – Bußmann 0:6, 5:7; Albert – Moeller 4:6, 0:6; Priehs – Feddersen 6:2, 1:6, 5:10; Noack – Friedrichsen 5:7, 6:3, 9:11; Doppel: 0:2. – Weitere Resultate: SuS Waldenau – VfL Löningen 6:0, TSV Otterndorf – TV Uetersen 1:5. – Nächster Gegner: TV Uetersen (A/ Sonnabend, 10. November, 15 Uhr).


Herren 60: TSV Gadeland – TC Meldorf 0:6. Der Nordliga-Neuling musste bei seiner Premiere Lehrgeld zahlen. „Bei knappen Spielständen zahlte sich die Routine der Gäste aus“, erklärte Gadelands Kapitän Wolf Bethke, der sich trotz des 0:6 ob der knappen Matches optimistisch zeigte. An Position zwei zeigten Norbert Kirschner und sein Meldorfer Kontrahent laut Bethke „über drei Stunden spannendes und hochwertiges Tennis“. Gastspieler Hans-Jürgen Hansen benötigte einen Satz, um sich von dem für ihn gewohnten Granulatbelag auf Teppich umzustellen, lieferte dann aber einen großen Kampf, den er erst mit 7:10 im Match-Tiebreak verlor. An Position eins führte Gadelands Andreas Matthiessen im zweiten Satz bereits mit 5:1, gab diesen aber wie den ersten noch mit 5:7 ab.


Ergebnisse: Matthiessen – Melis 5:7, 5:7; Kirschner – Borwieck 7:6, 6:7, 3:10; Hansen – Vogel 2:6, 6:4, 7:10; Hess – Hagge 1:6, 0:6; Doppel: 0:2. – Weiteres Resultat: TC Barsbüttel II – SSV Thönse 5:1. – Nächster Gegner: SSV Thönse (A/ Sonntag, 11. November, 11 Uhr).

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen