zur Navigation springen

HANDBALL-SH-LIGEN : SGBB notiert erste Punkte – SG Wift muss weiter warten

vom
Aus der Redaktion des Holsteinischen Couriers

Die Möller-Schützlinge verlieren glatt mit 20:35 gegen SG Todesfelde/Leezen. Bordesholm/Brügge bezwingt HSG Nord-NF mit 30:28.

shz.de von
erstellt am 23.Sep.2013 | 20:33 Uhr

Grund zum Jubeln hatten die Männer der SG Bordesholm/Brügge, die in der Handball-SH-Liga dank ihres 30:28-Heimsieges gegen die HSG Nord-NF nun auch die ersten Pluspunkte auf dem Konto haben. Darauf müssen die gleichklassigen Frauen der SG Wittorf/FTN nach ihrer 20:35-Heimniederlage gegen die SG Todesfelde/Leezen weiterhin warten.

SH-Liga Frauen

SG Wittorf/FTN – SG Todesfelde/Leezen 20:35 (9:17). „Unser Versuch, die ,SG Franziska Haupt’ zu stoppen ist leider gescheitert“, gab Wift-Trainer Thorsten Möller nach der doch derben Niederlage zu Protokoll. Die mehrfache Juniorennationalspielerin war nicht zu stoppen und durfte sich insgesamt 17 Mal in die Torschützenliste eintragen lassen. Doch auch der Rest der SG Todesfelde/Leezen verstand sein Handwerk, und so hatten die Schützlinge von Möller ein bitteres Nachsehen. „Das sind ja auch nicht nur Mitläuferinnen von Haupt, die anderen sind ebenfalls gut ausgebildet“, hielt der Wift-Coach fest. Nach dem 2:4 (9.) vergrößerte sich der Abstand schnell über 4:11 (19.) bis zur Pause auf 9:17. Ronja Goniwiecha zeigte sich bis dahin sehr bissig und erzielte den Löwenanteil der neun Wift-Treffer. Da sie in einer Situation umknickte und sich am Fuß verletzt, konnte Goniwiecha jedoch in der zweiten Halbzeit keinen Einfluss mehr auf das Spielgeschehen nehmen. „Bei uns fehlte es einfach am letzten Zufassen. Da war der Gegner wesentlich resoluter und aggressiver“, bilanzierte der Wift-Coach und verriet: „Im zweiten Durchgang haben wir versucht, im Rahmen unserer Möglichkeiten zu agieren.“ Doch daraus wurde nicht allzu viel, wie die Zwischenstände von 10:21 (36.) und gar 14:32 (51.) aussagen. „Wir wollten den Favoriten zum Stolpern bringen, aber das ist uns nicht gelungen“, fasste Möller den Auftritt gegen den Oberligaabsteiger zusammen.

SG Wittorf/FTN (Tore in Klammern): Voigt, Matalewski - Lietzau (1), Goniwiecha (6), Beckmann, Rostock (2), J. Langowski (3), N. Langowski (1), Wendt (3), Binnewies (1), Haberland, Hoffmann (2), Voßbeck (1), Redmer.

SH-Liga Männer

SG Bordesholm/Brügge – HSG Nord-NF 30:28 (13:13). Mit einem couragierten Auftritt machte die SGBB ihre 22:31-Auftaktpleite bei Herzhorn wieder wett. Zunächst bewegten sich beide Teams auf Augenhöhe. Erst in der 20. Minute gelang es den Gästen, einen Abstand herzustellen (7:10). „In der Phase haben wir uns zu viele Angriffsfehler geleistet und drei, vier Bälle vergeben. Aber derlei Probleme wurden schnell eingestellt“, sah SGBB-Coach Torge Haß sein Team in die Spur zurückkehren. Bis zur 45. Minute lief es weiterhin ausgeglichen, bevor die Hausherren ein 24:20 vorlegten (48.) Die folgende Auszeit der Gäste trug Früchte, Nord-NF verkürzte auf 23:24 (51.). „Meine nun folgende Auszeit zeigte ebenfalls Wirkung, und wir zogen auf 30:24 weg“, registrierte Haß in der 57. Minute einen kleinen, aber entscheidenden Sprint. Der war am Ende Gold wert, denn Nord-NF kam noch einmal ins Spiel, konnte dieses aber nicht mehr drehen. „Über unsere letzten zwei Minuten breite ich mal den Mantel des Schweigens aus“, erklärte Haß, dessen Team noch vier Gegentreffer schlucken musste. Lob gab es aber auch vom SGBB-Trainer: „Das war schon ganz okay so. Die Abwehr hat über die 60 Minuten gut gestanden.“


SG Bordesholm/Brügge (Tore in Klammern): Fendt, Nielsen - Reimann, Petersen (3), Thielsen (8), Behnfeld (3), Bäuning (6), Purrucker (2), Krüger (2), Lau (2), Fuhrmann, Horstmeyer (1), Komischke, Zittlau (3).

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen