zur Navigation springen

Männerhandball-Kreisoberliga Mitte : SGBB II bleibt Tabellenführer Herzhorn II auf den Fersen

vom
Aus der Redaktion des Holsteinischen Couriers

Die Bordesholmer Reserve gewinnt das Verfolgerduell mit Münsterdorf 35:27.

shz.de von
erstellt am 22.Jan.2014 | 10:00 Uhr

Während die Männer der SG Bordesholm/Brügge II ihren 35:27-Heimsieg gegen den Münsterdorfer SV in der Handball-Kreisoberliga bejubelten, sorgte die 26:34-Heimniederlage des SC Gut Heil gegen die HSG Schülp/Westerrönfeld/Rendsburg II für große Spannungen. Die HSG 91 Nortorf feierte indes still und heimlich den 33:28-Erfolg gegen die HSG Horst/Kiebitzreihe II.

SG Bordesholm/Brügge II – Münsterdorfer SV 35:27 (17:15). Nach dem katastrophalen Auftritt in Büdelsdorf am Spieltag zuvor (32:36-Niederlage) wollten die Bordesholmer nun im Verfolgerduell Zweiter gegen Dritter zeigen, was sie drauf haben. Immerhin ging es auch darum, den Anschluss an Spitzenreiter MTV Herzhorn II nicht zu verlieren und einen eventuell nötigen direkten Vergleich mit Münsterdorf zu gewinnen (das Hinspiel hatte Bordesholm mit 31:33 verloren) – ausreichend Motivation also. Doch nur im Angriff lief es zunächst erfolgreich für die Hausherren, die Abwehr ermöglichte es Münsterdorf, durch Unkonzentriertheit immer einen oder zwei Treffer mehr zu erzielen. „Erst gegen Ende der ersten Hälfte bekamen wir das in den Griff und konnten mit einem 17:15-Vorsprung in die Pause gehen“, berichtete SGBB II-Sprecher Hendrik Roßmann. Der zweite Durchgang lief besser, die Fehler wurden auf ein akzeptables Maß reduziert. Ab Mitte der zweiten Hälfte hatte Münsterdorf nichts mehr entgegenzusetzen, die erste und zweite Welle der Einheimischen raubte den Gästen die letzten Hoffnungen auf einen Sieg. „Und so musste der Tabellendritte mit einer Niederlage gegen 22 Uhr die nicht gerade kurze Heimreise antreten, während wir unseren Sieg ausgiebig feiern konnten“, strahlte Roßmann.

SG Bordesholm/Brügge II (Tore in Klammern): Schrammböhmer, Tewes - Reese (1), Roßmann (4), Molzow (5), Mierau (1), Keck (3), Gabriel (4), Glumm (1), Welz (1), Plagmann (4), Sohn, Zittlau (5), Komischke (6).


HSG 91 Nortorf – HSG Horst/Kiebitzreihe II 33:28 (13:15). Die fehlende Absprache zwischen Torwart und Abwehrblock bei der HSG 91 sorgte für einen 7:11-Rückstand in der 15. Minute. Auch im Angriff lief es zunächst nicht ganz rund, sodass die Gäste zum Tempospiel kamen und dies erfolgreich umsetzten. Nach dem 13:15-Rückstand zur Pause fanden die Nortorfer jedoch ins Geschehen und konnten dank konsequenterer Abschlüsse in der 50. Minute mit dem Treffer zum 25:24 die Partie auch übernehmen. „Dem Gegner ging nun die Puste aus. Das wurde von uns durch gute und schnelle Aktionen im Angriff erfolgreich genutzt. Es war das erwartet umkämpfte Spiel, das erst in den letzten Minuten entschieden wurde“, bilanzierte Nortorfs Sprecher Roland Schulze.

HSG 91 Nortorf: Preusse, Staben - Pohl (6), M. Klindt (5), Rohwer, Förster (4), Rhode (8), Rumpf (3), Speth, Dohm (3), Jahnke, Harbs (4), Stühmer.


SC Gut Heil Neumünster – HSG Schülp/Westerrönfeld/Rendsburg II 26:34 (11:17). Diese Niederlage gegen das Schlusslicht sorgte für viel Gesprächsstoff im Lager der Gut-Heiler und wird auch nicht so schnell zu verkraften sein. Denn statt des erwarteten Kreisoberligateams der HSG III sahen sich die Hausherren dem kompletten Oberligateam der Schülper A-Jugend gegenüber. Einzig drei „ältere“ Spieler waren verblieben und durften für kurze Zeit ins Geschehen eingreifen. Bereits in der ersten Spielhälfte war bei Gut Heil zu merken, dass die Umstellung auf den personell anders als vermutet angetretenen Gegner gedanklich noch nicht verarbeitet war und so manchen Fehlpass verursachte. Nach dem 11:17-Pausenrückstand trat zwar leichte Besserung ein, von Spielfreude konnte jedoch keine Rede sein. Die Partie wurde „auf Krampf“ zu Ende gespielt.

SC Gut Heil: Müller, Mannke, Kandzora - Haupt, Neumann (9), Rohwedder (4), Knapp (2), Velovic, Didwischus, Hinz (3), Fleischer (6), Theen, Knipgans, Westphal (2).

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen