zur Navigation springen

handball : SG Wift will gleich von null auf hundert beschleunigen

vom
Aus der Redaktion des Holsteinischen Couriers

Neumünsters Männer-Oberligist tritt am Sonnabendnachmittag zum heißen Derby in Westerrönfeld an.

Mit einem echten Derby-Knaller startet Männer-Oberligist SG Wift ins Handballjahr 2014. Der Tabellenzehnte gastiert morgen um 16.45 Uhr in der Heidesandhalle zu Westerrönfeld beim punktgleichen Erzrivalen HSG Schülp/Westerrönfeld/Rendsburg und hofft, mit einem Auswärtssieg zum Jahresauftakt endlich den Abstand auf die Abstiegsränge zu vergrößern.

Neues Jahr, neues Glück? Nur zu gerne würde die SG Wift nach einer Hinrunde der vergebenen Chancen zum Rückrundenstart endlich richtig durchstarten. Die Vorzeichen stehen für das Team um das Trainerduo Peter Bente/Peter Schäfke jedenfalls gar nicht so schlecht. Über die Weihnachtsfeiertage hatten die Neumünsteraner genug Zeit, den Akku wieder aufzuladen und die schwache Hinrunde mit nur zwei Siegen aus den vergangenen zehn Spielen abzuhaken. Außerdem steht Peter Bente und Schäfke mittlerweile endlich der komplette Kader zur Verfügung. Lediglich Thorben Petersen (Erkältung) und Sven Steffen (Wadenverletzung) mussten unter der Woche kürzer treten, werden aber zum Derby wohl auf die Zähne beißen. „Ich hoffe, dass wir jetzt wesentlich besser eingespielt sind und endlich das zeigen, was wir können“, blickt „Bären“-Bändiger Peter Bente voraus. Aktuell belegt seine Truppe als schlechtestes von vier Teams mit 10:16 Punkten nur Platz 10. Zwar weist Blau-Weiß die beste Tordifferenz in diesem Quartett auf, liegt aber im direkten Vergleich, nach dem sich die Tabelle berechnet, im Hintertreffen. „Wir haben jetzt ausnahmslos Vier-Punkte-Spiele vor uns und wollen uns von unten absetzen. Natürlich ist auch etwas Druck dabei, aber das darf uns nicht interessieren“, setzt Peter Bente darauf, dass sein Team in Westerrönfeld gleich im ersten Spiel des neuen Jahres von null auf hundert beschleunigen kann. „Das 33:35 im Hinspiel war einfach grauenvoll. Wir müssen sicher spielen, das Tempo hoch halten und verhindern, dass Westerrönfeld mit den Fans im Rücken sein Spiel machen kann. Es werden aber auf jeden Fall die Kleinigkeiten entscheiden“, erwartet der Übungsleiter eine Partie, die alles bietet, was zu einem heißen und intensiven Derby dazugehört.

Notiz am Rande: Durch den recht frühen Anwurf beim Derby schafft es eine Wift-Abordnung auch noch rechtzeitig zum Ball des Sports in die Holstenhallen. Schließlich steht SG-Torjäger Simon Plähn auf der Liste der Nominierten bei der Wahl der Sportler des Jahres. Vielleicht gibt es für die „Bären“ am Sonnabend ja gleich einen doppelten Grund zu feiern ...

Es fehlt: keiner. – Hinspiel: Wift verlor mit 33:35.

Weiter spielen: Schwartau II – Hürup (morgen, 17.30 Uhr/Hinspiel 26:32), Hamburg-Nord – Hohn/Elsdorf (morgen, 18 Uhr/28:35), DHK Flensborg – Ellerbek (28:20), Dithmarschen – Alt Duvenstedt (27:27), HSV Handball II – St. Pauli (alle morgen, 19 Uhr/27:27), Preetz – Flensburg-Handewitt II (Sonntag, 17 Uhr/20:38).

zur Startseite

von
erstellt am 10.Jan.2014 | 21:00 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen