Handball-Oberliga HH/SH Männer : SG Wift ist vor Eider Harde gewarnt

Muss gegen Eider Harde rotgesperrt zuschauen: Wift-Haupttorschütze Lars Bente (li.).
Muss gegen Eider Harde rotgesperrt zuschauen: Wift-Haupttorschütze Lars Bente (li.).

Die Neumünsteraner erwarten heute Abend in der KSV-Halle einen Landesrivalen.

shz.de von
24. Januar 2015, 08:00 Uhr

Auf ein knackiges Derby dürfen sich Neumünsters Handballfreunde heute Abend einstellen. Um 19 Uhr erwartet die SG Wift als frisch gebackene Mannschaft des Jahres von Neumünster in der KSV-Halle den Nachbarn HSG Eider Harde.

Auch wenn die nackten Zahlen den Gastgebern einen Vorteil einräumen – Wift liegt mit 20:8 Punkten auf Platz 3, Eider Harde mit 7:21 Zählern auf Rang 12 –, ist „Bären“-Dompteur Peter Bente gewarnt. „Wir haben das Hinspiel mit Glück gewonnen“, erinnert sich der SG-Coach an den 32:31-Erfolg im ersten Aufeinandertreffen. Bis auf einige Ausreißer waren die Partien Eider Hardes stets eng, die Siege gegen den TSV Ellerbek (30:27) und den TSV Hürup (30:29) machen deutlich, dass mit den Gästen stets gerechnet werden muss. Auch habe sich, so Peter Bente, seine Truppe gegen Hohn/Elsdorf häufig schwer getan (Eider Harde ist ein Zusammenschluss aus HSG Hohn/Elsdorf und HSG Hamdorf/Breiholz). Aktuell steht der Wift-Gast jedoch mit dem Rücken zur Wand und muss punkten, um den Anschluss ans gesicherte Mittelfeld nicht zu verlieren. Peter Bente stellt sich deswegen auf eine intensive Begegnung ein: „Eider Harde wird mit allem, was es hat, dagegenhalten.“ Nichtsdestotrotz ist ein Sieg für die Hausherren Pflicht. Am dritten Liga-Erfolg im neuen Jahr will auch der wieder genesene Linkshänder Philipp Henrich seinen Anteil haben und sein Team auf dem Feld unterstützen, nachdem er bereits am vergangenen Donnerstag seinen ersten Einsatz unter Wettkampfbedingungen in der Reserve der SG Wift beim Landesliga-Nachholspiel auswärts gegen Schülp/Westerrönfeld/Rendsburg II (24:24) verzeichnet hatte. „Henrich brennt schon seit Wochen auf seine Rückkehr in den aktiven Dienst“, zieht Peter Bente den Hut vor dem unbändigem Willen und der Disziplin seines Spielers, der sich Ende September eine schwere Armverletzung zugezogen hatte. Henrich ist eine Alternative auf der rechten Seite und gerade wegen der Sperre des Haupttorschützen Lars Bente wichtig.

Es fehlen: Binnewies (Fußverletzung), L. Bente (Rotsperre), Schmidtke (Kreuzbandriss) sowie eventuell P. Schroedter (grippaler Infekt) und Koslowski (Oberschenkelzerrung). – Hinspiel: 32:31 für Wift. – Außerdem spielen (in Klammern Hinrunde): heute, 16.30 Uhr: Herzhorn – Bad Schwartau II (23:24); heute, 17 Uhr: DHK Flensborg – HG Hamburg-Barmbek (37:34), Mildstedt – Fischbek (25:25); heute, 19.30 Uhr: Ellerbek – FC St. Pauli (27:26); morgen, 17 Uhr: HSV Hamburg II – Hürup (33:25), Preetzer TSV – SG Hamburg-Nord (24:25).

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen