zur Navigation springen

Frauenhandball-Kreisoberliga Mitte : SG Wift III ist im Derby bei der HSG 91 Nortorf völlig überfordert

vom
Aus der Redaktion des Holsteinischen Couriers

Wittorfs „Dritte“ kassiert eine überdeutliche 5:36-Auswärtsniederlage.

Die Kreisoberliga-Handballfrauen der HSG 91 Nortorf ließen der SG Wift III im Derby beim 36:5 (17:3) keine Chance. Neben den Nortorferinnen siegten auch noch drei weitere Neumünsteraner Vertreter: Beim 14:13 (5:5) gegen die SG Kollmar/Neuendorf sicherte sich der SV Tungendorf in vorletzter Minute zwei Punkte, während die HSG WaBo 2011 gegen die HSG Horst/Kiebitzreihe einen verdienten 20:18 (11:10)-Sieg feierte. Torpedo machte indes mit Kremperheide beim 18:7 (10:3) kurzen Prozess.

SV Tungendorf – SG Kollmar/Neuendorf 14:13 (5:5). „Das war kein Spiel für Handballliebhaber“, machte SVT-Coach Mario Schlüter klar, dass vor allem die erste Halbzeit „zum Verzweifeln“ war. Ausgelassene Chancen und viele Unzulänglichkeiten ließen die Gastgeberinnen erst in der zehnten Minute das 2:0 werfen. Über die Station 5:3 (26.) glich Kollmar bis zur Pause zum 5:5 aus. „Im zweiten Durchgang lagen wir nach 37 Minuten mit 5:9 hinten, ehe mein Team bemerkt hat, dass die Pause bereits vorbei ist“, kritisierte Schlüter seine Truppe. Eine positive Körpersprache kündigte dann aber Besserung an, und in der 45. Minute ging der SVT mit 10:9 in Führung. Das Spiel blieb nun ausgeglichen, es wechselte ein Ein-Tor-Vorsprung hin und her. In der 59. Minute traf Kim Hildebrandt schließlich zum Sieg für die Einheimischen.

SV Tungendorf (Tore in Klammern): Hornauf - Riepen (4), Berndt, Müller, Hildebrandt (3), Höche, Spethmann, Schwardt (3), Dose (3), Krebs (1).

HSG 91 Nortorf – SG Wift III 36:5 (17:3). Nach dem Schlusspfiff hatte Nortorfs Trainer Jörg Clausen nicht viel zu sagen. „Wift III war total überfordert. Es war wie ein Trainingsspiel für uns, das ohne Spannung blieb“, berichtete er. Über 12:1 (18.) enteilte die HSG 91 zur Halbzeit auf 17:3. Bezeichnend für den Auftritt der Gäste: Sie warfen ihr fünftes und letztes Tor zum 5:19 bereits in der 35. Minute.

HSG 91 Nortorf (Tore in Klammern): Bruhn - Albrecht (3), Fischer (1), Fock (2), Hoffmann (1), Ebbesen (12), Bajorat (1), Wittmaack (4), Voss (1), Clausen (8), Reese (1), Janssen (2).

SG Wittorf/FTN III: Aufstellung und Torschützinnen wurden nicht übermittelt.

HSG WaBo 2011 – HSG Horst/Kiebitzreihe 20:18 (11:10). Nach einem ausgeglichenen Start wollte in der Abwehr der HSG Wankendorf/Bornhöved nicht viel klappen (4:6/9.). „Nach einer Umstellung in der Abwehr auf 6:0 haben wir in der 26. Minute mit dem 10:9 unsere erste Führung erkämpft“, berichtete WaBo-Trainer Roland Knöchel. Nach der 11:10-Pausenführung egalisierten die Gäste in der 33. Minute zum 11:11, ehe die Wankendorferinnen in der 37. Minute wieder mit 13:11 vorne lagen. Über 19:16 (53.) trafen die Einheimischen zum 20:17 (54.), anschließend brannte nichts mehr an.

HSG WaBo 2011: Gundlach, Fröde - Schultz (3), Witten (9), Dallmeyer, Schawohl (2), M. Henningsen (1), Heisch (2), Baer (3), Harder, S. Henningsen, Könnecke, Bass, Dräger.


FC Torpedo 76 – TSV Kremperheide 18:7 (10:3). Nach vierwöchiger Spielpause gelang es dem FC Torpedo, vor allem in der Abwehr von Anfang an Akzente zu setzen. „Dadurch zwangen wir den Gegner zu vielen Ballverlusten oder unkontrollierten Torwürfen“, resümierte Torpedo-Trainer Jochen Uhlemann. Über 5:1 (10.) und 8:2 (18.) erarbeiteten die Einheimischen sich zur Halbzeit einen sicheren 10:3-Vorsprung. Auch in der zweiten Hälfte änderte sich nichts. Über 14:6 in der 43. Minute enteilte Torpedo am Ende auf 18:7. „Eine überragende Partie lieferten auf der Rückraumposition Anne-Wiebke Uhlemann sowie im Tor Ulla Kern, die mehrere Strafwürfe entschärfte“, lobte Jochen Uhlemann.

FC Torpedo 76: Kern - Böhmfeldt (1), M. Delfs, Petersen (3), Steffens (3), S. Delfs, Ohrt, Stoffers (1), K. Uhlemann, A. Uhlemann (5), Beuckler (1), Ruzic (4), Währer, Holm.

zur Startseite

von
erstellt am 30.Okt.2013 | 12:00 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen